Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Hyppolit an Constantin.

Lieber Freund, Valerius, der eben zu mir kommt
und mir den ähnlichen Brief von Dir mittheilt, ist
mit mir gleicher Meinung: das muß anders mit Dir
werden. Beiliegende Summe wirst Du zu Deiner Ak¬
klimatisirung anwenden, oder es trifft Dich das Ana¬
them der Böotier. Sobald Du Dir einen Frack ge¬
kauft, folge jener Einladung; nach Allem was ich ge¬
hört, findest Du ein reizendes Mädchen.

Jetzt höre zu, ich erzähle weiter. Die Fürstin
bedauerte, daß Göthe nicht auch dergleichen Scenen
aus reicheren, vornehmeren Umgebungen geschrieben, die
Weiber seien zu sehr Landschaft, ich solle ihr Elegien
schreiben, wo die Frauen mitsprächen. Jenes Behag¬
liche, Reiche -- entgegnete ich ihr, -- was sie ver¬
misse, ersetze der Schauplatz Italien, aber es sei aller¬
dings ärgerlich, daß unsre übrigen Poeten noch immer
so wenig Courage hätten, dergleichen zu schreiben. Ein¬
mal, sagte ich, liegt es an unsrer bürgerlichen Ein¬
richtung, die in so vielfache kleine bürgerliche Fächer
abgetheilt und durch Mauern und Hecken abgetrennt ist,

13.
Hyppolit an Constantin.

Lieber Freund, Valerius, der eben zu mir kommt
und mir den ähnlichen Brief von Dir mittheilt, iſt
mit mir gleicher Meinung: das muß anders mit Dir
werden. Beiliegende Summe wirſt Du zu Deiner Ak¬
klimatiſirung anwenden, oder es trifft Dich das Ana¬
them der Böotier. Sobald Du Dir einen Frack ge¬
kauft, folge jener Einladung; nach Allem was ich ge¬
hört, findeſt Du ein reizendes Mädchen.

Jetzt höre zu, ich erzähle weiter. Die Fürſtin
bedauerte, daß Göthe nicht auch dergleichen Scenen
aus reicheren, vornehmeren Umgebungen geſchrieben, die
Weiber ſeien zu ſehr Landſchaft, ich ſolle ihr Elegien
ſchreiben, wo die Frauen mitſprächen. Jenes Behag¬
liche, Reiche — entgegnete ich ihr, — was ſie ver¬
miſſe, erſetze der Schauplatz Italien, aber es ſei aller¬
dings ärgerlich, daß unſre übrigen Poeten noch immer
ſo wenig Courage hätten, dergleichen zu ſchreiben. Ein¬
mal, ſagte ich, liegt es an unſrer bürgerlichen Ein¬
richtung, die in ſo vielfache kleine bürgerliche Fächer
abgetheilt und durch Mauern und Hecken abgetrennt iſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="113"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>13.<lb/><hi rendition="#b #g">Hyppolit an Constantin</hi><hi rendition="#b">.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <p>Lieber Freund, Valerius, der eben zu mir kommt<lb/>
und mir den ähnlichen Brief von Dir mittheilt, i&#x017F;t<lb/>
mit mir gleicher Meinung: das muß anders mit Dir<lb/>
werden. Beiliegende Summe wir&#x017F;t Du zu Deiner Ak¬<lb/>
klimati&#x017F;irung anwenden, oder es trifft Dich das Ana¬<lb/>
them der Böotier. Sobald Du Dir einen Frack ge¬<lb/>
kauft, folge jener Einladung; nach Allem was ich ge¬<lb/>
hört, finde&#x017F;t Du ein reizendes Mädchen.</p><lb/>
          <p>Jetzt höre zu, ich erzähle weiter. Die Für&#x017F;tin<lb/>
bedauerte, daß Göthe nicht auch dergleichen Scenen<lb/>
aus reicheren, vornehmeren Umgebungen <choice><sic>ge&#x017F;chriebeu</sic><corr>ge&#x017F;chrieben</corr></choice>, die<lb/>
Weiber &#x017F;eien zu &#x017F;ehr Land&#x017F;chaft, ich &#x017F;olle ihr Elegien<lb/>
&#x017F;chreiben, wo die Frauen mit&#x017F;prächen. Jenes Behag¬<lb/>
liche, Reiche &#x2014; entgegnete ich ihr, &#x2014; was &#x017F;ie ver¬<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;e, er&#x017F;etze der Schauplatz Italien, aber es &#x017F;ei aller¬<lb/>
dings ärgerlich, daß un&#x017F;re übrigen Poeten noch immer<lb/>
&#x017F;o wenig Courage hätten, dergleichen zu &#x017F;chreiben. Ein¬<lb/>
mal, &#x017F;agte ich, liegt es an un&#x017F;rer bürgerlichen Ein¬<lb/>
richtung, die in &#x017F;o vielfache kleine bürgerliche Fächer<lb/>
abgetheilt und durch Mauern und Hecken abgetrennt i&#x017F;t,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0123] 13. Hyppolit an Constantin. Lieber Freund, Valerius, der eben zu mir kommt und mir den ähnlichen Brief von Dir mittheilt, iſt mit mir gleicher Meinung: das muß anders mit Dir werden. Beiliegende Summe wirſt Du zu Deiner Ak¬ klimatiſirung anwenden, oder es trifft Dich das Ana¬ them der Böotier. Sobald Du Dir einen Frack ge¬ kauft, folge jener Einladung; nach Allem was ich ge¬ hört, findeſt Du ein reizendes Mädchen. Jetzt höre zu, ich erzähle weiter. Die Fürſtin bedauerte, daß Göthe nicht auch dergleichen Scenen aus reicheren, vornehmeren Umgebungen geſchrieben, die Weiber ſeien zu ſehr Landſchaft, ich ſolle ihr Elegien ſchreiben, wo die Frauen mitſprächen. Jenes Behag¬ liche, Reiche — entgegnete ich ihr, — was ſie ver¬ miſſe, erſetze der Schauplatz Italien, aber es ſei aller¬ dings ärgerlich, daß unſre übrigen Poeten noch immer ſo wenig Courage hätten, dergleichen zu ſchreiben. Ein¬ mal, ſagte ich, liegt es an unſrer bürgerlichen Ein¬ richtung, die in ſo vielfache kleine bürgerliche Fächer abgetheilt und durch Mauern und Hecken abgetrennt iſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/123
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/123>, abgerufen am 06.08.2020.