Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesundheit thut Euch am meisten Noth, denn Eure
künstliche ist Krankheit. Der Natur mit ihren ewigen
Quellen nährt Euch mehr; werft Euer schmutziges
künstliches Kostüm, was nicht Luft noch Welle zu Euch
läßt, hinweg. Werdet Menschen, die sublimsten von
Euch wollen kothige Kopieen kleiner Götterchen sein
und das gelingt ihnen so jämmerlich, daß sie am Mi¬
serere
sterben. Teutschland geh' ins Bad.


Das Papier ist gelb geworden; ich habe das Schrei¬
ben lang liegen lassen. Du weißt, daß ich immer das
künstliche Leben dem natürlichen nachsetze. Es giebt aber
hier viel zu leben. Davon will ich Dir später erzählen;
erst rasch meine Geschichte bis zur Ankunft auf Grün¬
schloß beendigen. Wenn ich auch an den Bildern mehre¬
rer Jahre vorübergehe, Constantie bleibt das schönste
Weib was ich gesehen. Linie, Muskel, Form, Auge,
Wort, Geist, Gefühl -- Alles ist straff an ihr; sie ist
der Gedanke eines Mannes, der weibliche Form gefun¬
den. Es hat mich nie ein Weib mit solcher Energie

Geſundheit thut Euch am meiſten Noth, denn Eure
künſtliche iſt Krankheit. Der Natur mit ihren ewigen
Quellen nährt Euch mehr; werft Euer ſchmutziges
künſtliches Koſtüm, was nicht Luft noch Welle zu Euch
läßt, hinweg. Werdet Menſchen, die ſublimſten von
Euch wollen kothige Kopieen kleiner Götterchen ſein
und das gelingt ihnen ſo jämmerlich, daß ſie am Mi¬
serere
ſterben. Teutſchland geh' ins Bad.


Das Papier iſt gelb geworden; ich habe das Schrei¬
ben lang liegen laſſen. Du weißt, daß ich immer das
künſtliche Leben dem natürlichen nachſetze. Es giebt aber
hier viel zu leben. Davon will ich Dir ſpäter erzählen;
erſt raſch meine Geſchichte bis zur Ankunft auf Grün¬
ſchloß beendigen. Wenn ich auch an den Bildern mehre¬
rer Jahre vorübergehe, Conſtantie bleibt das ſchönſte
Weib was ich geſehen. Linie, Muskel, Form, Auge,
Wort, Geiſt, Gefühl — Alles iſt ſtraff an ihr; ſie iſt
der Gedanke eines Mannes, der weibliche Form gefun¬
den. Es hat mich nie ein Weib mit ſolcher Energie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="132"/>
Ge&#x017F;undheit thut Euch am mei&#x017F;ten Noth, denn Eure<lb/>
kün&#x017F;tliche i&#x017F;t Krankheit. Der Natur mit ihren ewigen<lb/>
Quellen nährt Euch mehr; werft Euer &#x017F;chmutziges<lb/>
kün&#x017F;tliches Ko&#x017F;tüm, was nicht Luft noch Welle zu Euch<lb/>
läßt, hinweg. Werdet Men&#x017F;chen, die &#x017F;ublim&#x017F;ten von<lb/>
Euch wollen kothige Kopieen kleiner Götterchen &#x017F;ein<lb/>
und das gelingt ihnen &#x017F;o jämmerlich, daß &#x017F;ie am <hi rendition="#aq">Mi¬<lb/>
serere</hi> &#x017F;terben. Teut&#x017F;chland geh' ins Bad.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">In der Mitte des Juli.<lb/></dateline>
          <p>Das Papier i&#x017F;t gelb geworden; ich habe das Schrei¬<lb/>
ben lang liegen la&#x017F;&#x017F;en. Du weißt, daß ich immer das<lb/>
kün&#x017F;tliche Leben dem natürlichen nach&#x017F;etze. Es giebt aber<lb/>
hier viel zu leben. Davon will ich Dir &#x017F;päter erzählen;<lb/>
er&#x017F;t ra&#x017F;ch meine Ge&#x017F;chichte bis zur Ankunft auf Grün¬<lb/>
&#x017F;chloß beendigen. Wenn ich auch an den Bildern mehre¬<lb/>
rer Jahre vorübergehe, Con&#x017F;tantie bleibt das &#x017F;chön&#x017F;te<lb/>
Weib was ich ge&#x017F;ehen. Linie, Muskel, Form, Auge,<lb/>
Wort, Gei&#x017F;t, Gefühl &#x2014; Alles i&#x017F;t &#x017F;traff an ihr; &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
der Gedanke eines Mannes, der weibliche Form gefun¬<lb/>
den. Es hat mich nie ein Weib mit &#x017F;olcher Energie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] Geſundheit thut Euch am meiſten Noth, denn Eure künſtliche iſt Krankheit. Der Natur mit ihren ewigen Quellen nährt Euch mehr; werft Euer ſchmutziges künſtliches Koſtüm, was nicht Luft noch Welle zu Euch läßt, hinweg. Werdet Menſchen, die ſublimſten von Euch wollen kothige Kopieen kleiner Götterchen ſein und das gelingt ihnen ſo jämmerlich, daß ſie am Mi¬ serere ſterben. Teutſchland geh' ins Bad. In der Mitte des Juli. Das Papier iſt gelb geworden; ich habe das Schrei¬ ben lang liegen laſſen. Du weißt, daß ich immer das künſtliche Leben dem natürlichen nachſetze. Es giebt aber hier viel zu leben. Davon will ich Dir ſpäter erzählen; erſt raſch meine Geſchichte bis zur Ankunft auf Grün¬ ſchloß beendigen. Wenn ich auch an den Bildern mehre¬ rer Jahre vorübergehe, Conſtantie bleibt das ſchönſte Weib was ich geſehen. Linie, Muskel, Form, Auge, Wort, Geiſt, Gefühl — Alles iſt ſtraff an ihr; ſie iſt der Gedanke eines Mannes, der weibliche Form gefun¬ den. Es hat mich nie ein Weib mit ſolcher Energie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/142
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/142>, abgerufen am 06.08.2020.