Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

das Leben ist aphoristisch. Ich ließ mein weiches Herz
gewähren und ging zu ihr, und fragte sie was ihr fehle.
Sie wollte nicht mit der Sprache heraus, und war ver¬
legen. Ich ging mit ihr nach Hause; heut' ließ sie's
ruhig zu -- es sah etwas windig und leer in ihrer
Stube aus, und das Mädchen war auch etwas saloppe
gekleidet. Ich machte sie darauf aufmerksam -- da
weinte sie. Ich fragte, wie es um ihr Engagement
stünde, sie meinte, erst mit dem ersten August könnte
sie eintreten. Es ward mir unheimlich; ich fragte nicht
nach ihrem Gardeofficier, sondern nur, wie viel sie des
Monats brauche. Sie wollte mir schluchzend vor Rüh¬
rung um den Hals fallen, und mich einen edlen Men¬
schen nennen -- ich ließ sie aber nicht dazu kommen.
Das Mädchen konnte nicht dafür, daß ihr ein Andrer
besser gefallen hatte; ich konnte aber auch nicht dafür,
daß ich nicht mehr eine Fingerspitze von ihr hätte be¬
rühren mögen. Hübsch war sie noch, aber ich ging in
innerer Unbehaglichkeit fort und trank eine Flasche Cham¬
pagner, um mich auf andre Gedanken zu bringen. Wie
kam denn das Alles?

"Warum wollt Ihr denn Alles gleich ergründen?
Wenn der Schnee schmilzt, wird sichs finden."

das Leben iſt aphoriſtiſch. Ich ließ mein weiches Herz
gewähren und ging zu ihr, und fragte ſie was ihr fehle.
Sie wollte nicht mit der Sprache heraus, und war ver¬
legen. Ich ging mit ihr nach Hauſe; heut' ließ ſie's
ruhig zu — es ſah etwas windig und leer in ihrer
Stube aus, und das Mädchen war auch etwas saloppe
gekleidet. Ich machte ſie darauf aufmerkſam — da
weinte ſie. Ich fragte, wie es um ihr Engagement
ſtünde, ſie meinte, erſt mit dem erſten Auguſt könnte
ſie eintreten. Es ward mir unheimlich; ich fragte nicht
nach ihrem Gardeofficier, ſondern nur, wie viel ſie des
Monats brauche. Sie wollte mir ſchluchzend vor Rüh¬
rung um den Hals fallen, und mich einen edlen Men¬
ſchen nennen — ich ließ ſie aber nicht dazu kommen.
Das Mädchen konnte nicht dafür, daß ihr ein Andrer
beſſer gefallen hatte; ich konnte aber auch nicht dafür,
daß ich nicht mehr eine Fingerſpitze von ihr hätte be¬
rühren mögen. Hübſch war ſie noch, aber ich ging in
innerer Unbehaglichkeit fort und trank eine Flaſche Cham¬
pagner, um mich auf andre Gedanken zu bringen. Wie
kam denn das Alles?

„Warum wollt Ihr denn Alles gleich ergründen?
Wenn der Schnee ſchmilzt, wird ſichs finden.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="162"/>
das Leben i&#x017F;t aphori&#x017F;ti&#x017F;ch. Ich ließ mein weiches Herz<lb/>
gewähren und ging zu ihr, und fragte &#x017F;ie was ihr fehle.<lb/>
Sie wollte nicht mit der Sprache heraus, und war ver¬<lb/>
legen. Ich ging mit ihr nach Hau&#x017F;e; heut' ließ &#x017F;ie's<lb/>
ruhig zu &#x2014; es &#x017F;ah etwas windig und leer in ihrer<lb/>
Stube aus, und das Mädchen war auch etwas <hi rendition="#aq">saloppe</hi><lb/>
gekleidet. Ich machte &#x017F;ie darauf aufmerk&#x017F;am &#x2014; da<lb/>
weinte &#x017F;ie. Ich fragte, wie es um ihr Engagement<lb/>
&#x017F;tünde, &#x017F;ie meinte, er&#x017F;t mit dem er&#x017F;ten Augu&#x017F;t könnte<lb/>
&#x017F;ie eintreten. Es ward mir unheimlich; ich fragte nicht<lb/>
nach ihrem Gardeofficier, &#x017F;ondern nur, wie viel &#x017F;ie des<lb/>
Monats brauche. Sie wollte mir &#x017F;chluchzend vor Rüh¬<lb/>
rung um den Hals fallen, und mich einen edlen Men¬<lb/>
&#x017F;chen nennen &#x2014; ich ließ &#x017F;ie aber nicht dazu kommen.<lb/>
Das Mädchen konnte nicht dafür, daß ihr ein Andrer<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er gefallen hatte; ich konnte aber auch nicht dafür,<lb/>
daß ich nicht mehr eine Finger&#x017F;pitze von ihr hätte be¬<lb/>
rühren mögen. Hüb&#x017F;ch war &#x017F;ie noch, aber ich ging in<lb/>
innerer Unbehaglichkeit fort und trank eine Fla&#x017F;che Cham¬<lb/>
pagner, um mich auf andre Gedanken zu bringen. Wie<lb/>
kam denn das Alles?</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>&#x201E;Warum wollt Ihr denn Alles gleich ergründen?</l><lb/>
            <l>Wenn der Schnee &#x017F;chmilzt, wird &#x017F;ichs finden.&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0172] das Leben iſt aphoriſtiſch. Ich ließ mein weiches Herz gewähren und ging zu ihr, und fragte ſie was ihr fehle. Sie wollte nicht mit der Sprache heraus, und war ver¬ legen. Ich ging mit ihr nach Hauſe; heut' ließ ſie's ruhig zu — es ſah etwas windig und leer in ihrer Stube aus, und das Mädchen war auch etwas saloppe gekleidet. Ich machte ſie darauf aufmerkſam — da weinte ſie. Ich fragte, wie es um ihr Engagement ſtünde, ſie meinte, erſt mit dem erſten Auguſt könnte ſie eintreten. Es ward mir unheimlich; ich fragte nicht nach ihrem Gardeofficier, ſondern nur, wie viel ſie des Monats brauche. Sie wollte mir ſchluchzend vor Rüh¬ rung um den Hals fallen, und mich einen edlen Men¬ ſchen nennen — ich ließ ſie aber nicht dazu kommen. Das Mädchen konnte nicht dafür, daß ihr ein Andrer beſſer gefallen hatte; ich konnte aber auch nicht dafür, daß ich nicht mehr eine Fingerſpitze von ihr hätte be¬ rühren mögen. Hübſch war ſie noch, aber ich ging in innerer Unbehaglichkeit fort und trank eine Flaſche Cham¬ pagner, um mich auf andre Gedanken zu bringen. Wie kam denn das Alles? „Warum wollt Ihr denn Alles gleich ergründen? Wenn der Schnee ſchmilzt, wird ſichs finden.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/172
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/172>, abgerufen am 06.08.2020.