Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

so gut wie begraben, während flache Prosa als bühnen¬
gerechte Erbärmlichkeit florirt. Ach ich wollte manchmal,
ich wäre Werners Herz mit dem Sehnen und den Thrä¬
nen nach dem Jenseits, mit der Zerknirschung vor
Gott etc. -- ich, der ich mich nach Niemand, auch nicht
nach dem Himmel sehne, der ich mich vor Niemand
fürchte, auch nicht vor Gott, komme mir manchmal
ärmer vor als Zacharias mit seinem Wahn.

Ich kann es jetzt Keinem verdenken, wenn er
wie Grabbe das Theater verläßt und nun wild drauf
los schreibt -- wer wird Mumien heirathen wollen?
Was bringt dieser junge poetische Artillerist bei unend¬
licher Trivialität, glänzender Verrücktheit und beinah
gänzlich fehlendem poetischen Takt doch mitunteer für
schlagende Urblitze. Wer nicht trivial sein kann, kann
nie erhaben sein; wenigstens in der Auffassung, wenn
auch nicht in der Ausführung der Idee, legt er eine
riesige Kraft an den Tag. Aber in meinem jetzigen
Zustande hilft mir ein toller Poet nicht, ich bin selbst
toll genug, ich werde den frommen Novalis lesen.

Gegen Abend geht ein Bekannter von mir als
Courier nach Paris, ich mit ihm. Meine Habseligkeiten

ſo gut wie begraben, während flache Proſa als bühnen¬
gerechte Erbärmlichkeit florirt. Ach ich wollte manchmal,
ich wäre Werners Herz mit dem Sehnen und den Thrä¬
nen nach dem Jenſeits, mit der Zerknirſchung vor
Gott ꝛc. — ich, der ich mich nach Niemand, auch nicht
nach dem Himmel ſehne, der ich mich vor Niemand
fürchte, auch nicht vor Gott, komme mir manchmal
ärmer vor als Zacharias mit ſeinem Wahn.

Ich kann es jetzt Keinem verdenken, wenn er
wie Grabbe das Theater verläßt und nun wild drauf
los ſchreibt — wer wird Mumien heirathen wollen?
Was bringt dieſer junge poetiſche Artilleriſt bei unend¬
licher Trivialität, glänzender Verrücktheit und beinah
gänzlich fehlendem poetiſchen Takt doch mitunteer für
ſchlagende Urblitze. Wer nicht trivial ſein kann, kann
nie erhaben ſein; wenigſtens in der Auffaſſung, wenn
auch nicht in der Ausführung der Idee, legt er eine
rieſige Kraft an den Tag. Aber in meinem jetzigen
Zuſtande hilft mir ein toller Poet nicht, ich bin ſelbſt
toll genug, ich werde den frommen Novalis leſen.

Gegen Abend geht ein Bekannter von mir als
Courier nach Paris, ich mit ihm. Meine Habſeligkeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="165"/>
&#x017F;o gut wie begraben, während flache Pro&#x017F;a als bühnen¬<lb/>
gerechte Erbärmlichkeit florirt. Ach ich wollte manchmal,<lb/>
ich wäre Werners Herz mit dem Sehnen und <choice><sic>deu</sic><corr>den</corr></choice> Thrä¬<lb/>
nen nach dem Jen&#x017F;eits, mit der Zerknir&#x017F;chung vor<lb/>
Gott &#xA75B;c. &#x2014; ich, der ich mich nach Niemand, auch nicht<lb/>
nach dem Himmel &#x017F;ehne, der ich mich vor Niemand<lb/>
fürchte, auch nicht vor Gott, komme mir manchmal<lb/>
ärmer vor als <hi rendition="#g">Zacharias</hi> mit &#x017F;einem Wahn.</p><lb/>
          <p>Ich kann es jetzt Keinem verdenken, wenn er<lb/>
wie Grabbe das Theater verläßt und nun wild drauf<lb/>
los &#x017F;chreibt &#x2014; wer wird Mumien heirathen wollen?<lb/>
Was bringt die&#x017F;er junge poeti&#x017F;che Artilleri&#x017F;t bei unend¬<lb/>
licher Trivialität, glänzender Verrücktheit und beinah<lb/>
gänzlich fehlendem poeti&#x017F;chen Takt doch mitunteer für<lb/>
&#x017F;chlagende Urblitze. Wer nicht trivial &#x017F;ein kann, kann<lb/>
nie erhaben &#x017F;ein; wenig&#x017F;tens in der Auffa&#x017F;&#x017F;ung, wenn<lb/>
auch nicht in der Ausführung der Idee, legt er eine<lb/>
rie&#x017F;ige Kraft an den Tag. Aber in meinem jetzigen<lb/>
Zu&#x017F;tande hilft mir ein toller Poet nicht, ich bin &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
toll genug, ich werde den frommen Novalis le&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Später.<lb/></dateline>
          <p>Gegen Abend geht ein Bekannter von mir als<lb/>
Courier nach Paris, ich mit ihm. Meine Hab&#x017F;eligkeiten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0175] ſo gut wie begraben, während flache Proſa als bühnen¬ gerechte Erbärmlichkeit florirt. Ach ich wollte manchmal, ich wäre Werners Herz mit dem Sehnen und den Thrä¬ nen nach dem Jenſeits, mit der Zerknirſchung vor Gott ꝛc. — ich, der ich mich nach Niemand, auch nicht nach dem Himmel ſehne, der ich mich vor Niemand fürchte, auch nicht vor Gott, komme mir manchmal ärmer vor als Zacharias mit ſeinem Wahn. Ich kann es jetzt Keinem verdenken, wenn er wie Grabbe das Theater verläßt und nun wild drauf los ſchreibt — wer wird Mumien heirathen wollen? Was bringt dieſer junge poetiſche Artilleriſt bei unend¬ licher Trivialität, glänzender Verrücktheit und beinah gänzlich fehlendem poetiſchen Takt doch mitunteer für ſchlagende Urblitze. Wer nicht trivial ſein kann, kann nie erhaben ſein; wenigſtens in der Auffaſſung, wenn auch nicht in der Ausführung der Idee, legt er eine rieſige Kraft an den Tag. Aber in meinem jetzigen Zuſtande hilft mir ein toller Poet nicht, ich bin ſelbſt toll genug, ich werde den frommen Novalis leſen. Später. Gegen Abend geht ein Bekannter von mir als Courier nach Paris, ich mit ihm. Meine Habſeligkeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/175
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/175>, abgerufen am 28.09.2020.