Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

liegen gepackt neben mir, ich schreibe wie Scipio auf
den Trümmern Carthagos, den Weg nach Rom an den
Fußspitzen. Den Rest von Papier und Tinte werf' ich
dann zum Fenster hinaus, und Salz streu' ich auf die
Stelle, wo ich gewohnt. Wir haben einen sehr be¬
quemen Wagen und werden den ganzen Weg über
schlafen. Das ist mir recht, so wird's ein Sprung
von Berlin nach Paris, und ich habe mich nicht so
lange durch Teutschland hindurch zu ärgern. Ich liebe
überhaupt die Sprünge, und mein Unglück besteht eben
darin, daß die Weltgeschichte keine macht. Uebrigens
bin ich beim Gesandten gewesen und habe die schöne
Julia mehrmals gesehen und gesprochen. Im Vertrauen
gesagt, Ihr Herren, wenn ich nichts Besseres thun
könnte als lieben, ich bliebe hier. Diese Augen, dunkel
wie die Nacht mit auf- und abwehenden weichen Lüf¬
ten, diese feine Nase, empfindsam wie aus Blättern
des Lotos; dieser kleine gewölbte Mund und das
Ganze wie aus dem Thau gezogen, nicht üppig söm¬
merlich, aber duftend frühlingsartig, zart durchsichtig,
nördlich und doch voll Reiz -- ich schwör' es Euch,
das Weib kann einen Poeten, dem noch etwas Herz
geblieben, grenzenlos glücklich und sehr unglücklich machen.

liegen gepackt neben mir, ich ſchreibe wie Scipio auf
den Trümmern Carthagos, den Weg nach Rom an den
Fußſpitzen. Den Reſt von Papier und Tinte werf' ich
dann zum Fenſter hinaus, und Salz ſtreu' ich auf die
Stelle, wo ich gewohnt. Wir haben einen ſehr be¬
quemen Wagen und werden den ganzen Weg über
ſchlafen. Das iſt mir recht, ſo wird's ein Sprung
von Berlin nach Paris, und ich habe mich nicht ſo
lange durch Teutſchland hindurch zu ärgern. Ich liebe
überhaupt die Sprünge, und mein Unglück beſteht eben
darin, daß die Weltgeſchichte keine macht. Uebrigens
bin ich beim Geſandten geweſen und habe die ſchöne
Julia mehrmals geſehen und geſprochen. Im Vertrauen
geſagt, Ihr Herren, wenn ich nichts Beſſeres thun
könnte als lieben, ich bliebe hier. Dieſe Augen, dunkel
wie die Nacht mit auf- und abwehenden weichen Lüf¬
ten, dieſe feine Naſe, empfindſam wie aus Blättern
des Lotos; dieſer kleine gewölbte Mund und das
Ganze wie aus dem Thau gezogen, nicht üppig ſöm¬
merlich, aber duftend frühlingsartig, zart durchſichtig,
nördlich und doch voll Reiz — ich ſchwör' es Euch,
das Weib kann einen Poeten, dem noch etwas Herz
geblieben, grenzenlos glücklich und ſehr unglücklich machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="166"/>
liegen gepackt neben mir, ich &#x017F;chreibe wie Scipio auf<lb/>
den Trümmern Carthagos, den Weg nach Rom an den<lb/>
Fuß&#x017F;pitzen. Den Re&#x017F;t von Papier und Tinte werf' ich<lb/>
dann zum Fen&#x017F;ter hinaus, und Salz &#x017F;treu' ich auf die<lb/>
Stelle, wo ich gewohnt. Wir haben einen &#x017F;ehr be¬<lb/>
quemen Wagen und werden den ganzen Weg über<lb/>
&#x017F;chlafen. Das i&#x017F;t mir recht, &#x017F;o wird's ein Sprung<lb/>
von Berlin nach Paris, und ich habe mich nicht &#x017F;o<lb/>
lange durch Teut&#x017F;chland hindurch zu ärgern. Ich liebe<lb/>
überhaupt die Sprünge, und mein Unglück be&#x017F;teht eben<lb/>
darin, daß die Weltge&#x017F;chichte keine macht. Uebrigens<lb/>
bin ich beim Ge&#x017F;andten gewe&#x017F;en und habe die &#x017F;chöne<lb/>
Julia mehrmals ge&#x017F;ehen und ge&#x017F;prochen. Im Vertrauen<lb/>
ge&#x017F;agt, Ihr Herren, wenn ich nichts Be&#x017F;&#x017F;eres thun<lb/>
könnte als lieben, ich bliebe hier. Die&#x017F;e Augen, dunkel<lb/>
wie die Nacht mit auf- und abwehenden weichen Lüf¬<lb/>
ten, die&#x017F;e feine Na&#x017F;e, empfind&#x017F;am wie aus Blättern<lb/>
des Lotos; die&#x017F;er kleine gewölbte Mund und das<lb/>
Ganze wie aus dem Thau gezogen, nicht üppig &#x017F;öm¬<lb/>
merlich, aber duftend frühlingsartig, zart durch&#x017F;ichtig,<lb/>
nördlich und doch voll Reiz &#x2014; ich &#x017F;chwör' es Euch,<lb/>
das Weib kann einen Poeten, dem noch etwas Herz<lb/>
geblieben, grenzenlos glücklich und &#x017F;ehr unglücklich machen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] liegen gepackt neben mir, ich ſchreibe wie Scipio auf den Trümmern Carthagos, den Weg nach Rom an den Fußſpitzen. Den Reſt von Papier und Tinte werf' ich dann zum Fenſter hinaus, und Salz ſtreu' ich auf die Stelle, wo ich gewohnt. Wir haben einen ſehr be¬ quemen Wagen und werden den ganzen Weg über ſchlafen. Das iſt mir recht, ſo wird's ein Sprung von Berlin nach Paris, und ich habe mich nicht ſo lange durch Teutſchland hindurch zu ärgern. Ich liebe überhaupt die Sprünge, und mein Unglück beſteht eben darin, daß die Weltgeſchichte keine macht. Uebrigens bin ich beim Geſandten geweſen und habe die ſchöne Julia mehrmals geſehen und geſprochen. Im Vertrauen geſagt, Ihr Herren, wenn ich nichts Beſſeres thun könnte als lieben, ich bliebe hier. Dieſe Augen, dunkel wie die Nacht mit auf- und abwehenden weichen Lüf¬ ten, dieſe feine Naſe, empfindſam wie aus Blättern des Lotos; dieſer kleine gewölbte Mund und das Ganze wie aus dem Thau gezogen, nicht üppig ſöm¬ merlich, aber duftend frühlingsartig, zart durchſichtig, nördlich und doch voll Reiz — ich ſchwör' es Euch, das Weib kann einen Poeten, dem noch etwas Herz geblieben, grenzenlos glücklich und ſehr unglücklich machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/176
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/176>, abgerufen am 01.10.2020.