Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
16.
Julia an Camilla.

Nur drei Zeilen, meine Liebste. Hoffentlich bin
ich in nächster Woche bei Ihnen -- mein Papa muß
schleunigst nach Paris, dort soll es sehr unruhig her¬
gehen; ich soll beim Grafen aufgehoben werden. Ich
freue mich kindisch auf Grünschloß, auf meine liebens¬
würdige Camilla, meine duftende Blume Alberta und
Eure bunte Gesellschaft. Ich sehne mich ordentlich nach
Poeten, Berlin ist sehr trocken und der Herr Constan¬
tin war eine auffallende, interessante Erscheinung in
unserm Salon. Die Leute wußten nichts Rechtes über
ihu, das machte ihn mystisch, er sprach so abgebrochen,
aber so bunt originell, das machte ihn piquant. Und
dabei hat er ein vornehmes, sehr einnehmendes Aeußere.
Ich weiß nicht, ob das gestört oder erhöht wird durch
einen wegwerfenden Zug von Frivoliät, Leichtsinn, der
oft wie Verachtung aussieht und über das ganze Ge¬
sicht streift. Er verzieht einen fein geschnittnen Mund
zu einem nicht recht heimlichen Lächeln, und drückt die
Mundwinkel nach unten. Die großen hellblauen Au¬
gen sind etwas unstät, das lichtbraune Haar ist aus

8
16.
Julia an Camilla.

Nur drei Zeilen, meine Liebſte. Hoffentlich bin
ich in nächſter Woche bei Ihnen — mein Papa muß
ſchleunigſt nach Paris, dort ſoll es ſehr unruhig her¬
gehen; ich ſoll beim Grafen aufgehoben werden. Ich
freue mich kindiſch auf Grünſchloß, auf meine liebens¬
würdige Camilla, meine duftende Blume Alberta und
Eure bunte Geſellſchaft. Ich ſehne mich ordentlich nach
Poeten, Berlin iſt ſehr trocken und der Herr Conſtan¬
tin war eine auffallende, intereſſante Erſcheinung in
unſerm Salon. Die Leute wußten nichts Rechtes über
ihu, das machte ihn myſtiſch, er ſprach ſo abgebrochen,
aber ſo bunt originell, das machte ihn piquant. Und
dabei hat er ein vornehmes, ſehr einnehmendes Aeußere.
Ich weiß nicht, ob das geſtört oder erhöht wird durch
einen wegwerfenden Zug von Frivoliät, Leichtſinn, der
oft wie Verachtung ausſieht und über das ganze Ge¬
ſicht ſtreift. Er verzieht einen fein geſchnittnen Mund
zu einem nicht recht heimlichen Lächeln, und drückt die
Mundwinkel nach unten. Die großen hellblauen Au¬
gen ſind etwas unſtät, das lichtbraune Haar iſt aus

8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0179" n="169"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>16.<lb/><hi rendition="#b #g">Julia an Camilla.</hi><lb/></head>
        <p>Nur drei Zeilen, meine Lieb&#x017F;te. Hoffentlich bin<lb/>
ich in näch&#x017F;ter Woche bei Ihnen &#x2014; mein Papa muß<lb/>
&#x017F;chleunig&#x017F;t nach Paris, dort &#x017F;oll es &#x017F;ehr unruhig her¬<lb/>
gehen; ich &#x017F;oll beim Grafen aufgehoben werden. Ich<lb/>
freue mich kindi&#x017F;ch auf Grün&#x017F;chloß, auf meine liebens¬<lb/>
würdige Camilla, meine duftende Blume Alberta und<lb/>
Eure bunte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Ich &#x017F;ehne mich ordentlich nach<lb/>
Poeten, Berlin i&#x017F;t &#x017F;ehr trocken und der Herr Con&#x017F;tan¬<lb/>
tin war eine auffallende, intere&#x017F;&#x017F;ante Er&#x017F;cheinung in<lb/>
un&#x017F;erm Salon. Die Leute wußten nichts Rechtes über<lb/>
ihu, das machte ihn my&#x017F;ti&#x017F;ch, er &#x017F;prach &#x017F;o abgebrochen,<lb/>
aber &#x017F;o bunt originell, das machte ihn piquant. Und<lb/>
dabei hat er ein vornehmes, &#x017F;ehr einnehmendes Aeußere.<lb/>
Ich weiß nicht, ob das ge&#x017F;tört oder erhöht wird durch<lb/>
einen wegwerfenden Zug von Frivoliät, Leicht&#x017F;inn, der<lb/>
oft wie Verachtung aus&#x017F;ieht und über das ganze Ge¬<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;treift. Er verzieht einen fein ge&#x017F;chnittnen Mund<lb/>
zu einem nicht recht heimlichen Lächeln, und drückt die<lb/>
Mundwinkel nach unten. Die großen hellblauen Au¬<lb/>
gen &#x017F;ind etwas un&#x017F;tät, das lichtbraune Haar i&#x017F;t aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0179] 16. Julia an Camilla. Nur drei Zeilen, meine Liebſte. Hoffentlich bin ich in nächſter Woche bei Ihnen — mein Papa muß ſchleunigſt nach Paris, dort ſoll es ſehr unruhig her¬ gehen; ich ſoll beim Grafen aufgehoben werden. Ich freue mich kindiſch auf Grünſchloß, auf meine liebens¬ würdige Camilla, meine duftende Blume Alberta und Eure bunte Geſellſchaft. Ich ſehne mich ordentlich nach Poeten, Berlin iſt ſehr trocken und der Herr Conſtan¬ tin war eine auffallende, intereſſante Erſcheinung in unſerm Salon. Die Leute wußten nichts Rechtes über ihu, das machte ihn myſtiſch, er ſprach ſo abgebrochen, aber ſo bunt originell, das machte ihn piquant. Und dabei hat er ein vornehmes, ſehr einnehmendes Aeußere. Ich weiß nicht, ob das geſtört oder erhöht wird durch einen wegwerfenden Zug von Frivoliät, Leichtſinn, der oft wie Verachtung ausſieht und über das ganze Ge¬ ſicht ſtreift. Er verzieht einen fein geſchnittnen Mund zu einem nicht recht heimlichen Lächeln, und drückt die Mundwinkel nach unten. Die großen hellblauen Au¬ gen ſind etwas unſtät, das lichtbraune Haar iſt aus 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/179
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/179>, abgerufen am 06.08.2020.