Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Da ich hier nichts vernünftiges Neues und Teut¬
sches auftreiben kann, so hab' ich mich an ältere fran¬
zösische und englische Schriftsteller gemacht, wie le Sage,
Lorenz Sterne etc. Es ist merkwürdig, wie ihre
Satire beinahe ganz noch auf unsere Zeit paßt.

Die Menschheit muß doch viel stehende Gebrechen
haben.

Ihr schreibt so dürftig wie für einen Bettelmann.
Gebt mir doch nicht so karge Tropfen, Ihr wißt ja, wie
ich die vollen Gläser liebe. Vom Kupido gar nichts,
und doch will und muß ich mit dem Kleinen in Ver¬
bindung bleiben.

Bessert Euch! -- Ade.

Ich habe hier Schröders Hamlet gesehen. Früher
glaubte ich, dies sei eine Bearbeitung des Shakespear¬
schen, nun weiß ich aber, daß es ein Schrödersches
Original-Trauerspiel oder Schau- oder Lustspiel oder
weiß Gott, was für ein Spiel ist, in welchem nur ei¬
nige Stellen vorkommen, welche auf eine Verwandt¬
schaft mit Shakespeare hindeuten. Laertes sagt ein¬
mal: Als Sohn und Bruder hab' ich genug, aber als
Edelmann noch nicht! -- Nun ich habe in jeder Hin¬
sicht genug -- Nochmals Ade.


Da ich hier nichts vernünftiges Neues und Teut¬
ſches auftreiben kann, ſo hab' ich mich an ältere fran¬
zöſiſche und engliſche Schriftſteller gemacht, wie le Sage,
Lorenz Sterne ꝛc. Es iſt merkwürdig, wie ihre
Satire beinahe ganz noch auf unſere Zeit paßt.

Die Menſchheit muß doch viel ſtehende Gebrechen
haben.

Ihr ſchreibt ſo dürftig wie für einen Bettelmann.
Gebt mir doch nicht ſo karge Tropfen, Ihr wißt ja, wie
ich die vollen Gläſer liebe. Vom Kupido gar nichts,
und doch will und muß ich mit dem Kleinen in Ver¬
bindung bleiben.

Beſſert Euch! — Ade.

Ich habe hier Schröders Hamlet geſehen. Früher
glaubte ich, dies ſei eine Bearbeitung des Shakespear¬
ſchen, nun weiß ich aber, daß es ein Schröderſches
Original-Trauerſpiel oder Schau- oder Luſtſpiel oder
weiß Gott, was für ein Spiel iſt, in welchem nur ei¬
nige Stellen vorkommen, welche auf eine Verwandt¬
ſchaft mit Shakespeare hindeuten. Laertes ſagt ein¬
mal: Als Sohn und Bruder hab' ich genug, aber als
Edelmann noch nicht! — Nun ich habe in jeder Hin¬
ſicht genug — Nochmals Ade.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="13"/>
        <p>Da ich hier nichts vernünftiges Neues und Teut¬<lb/>
&#x017F;ches auftreiben kann, &#x017F;o hab' ich mich an ältere fran¬<lb/>&#x017F;i&#x017F;che und engli&#x017F;che Schrift&#x017F;teller gemacht, wie <hi rendition="#aq">le Sage,</hi><lb/><hi rendition="#g">Lorenz Sterne</hi> &#xA75B;c. Es i&#x017F;t merkwürdig, wie ihre<lb/>
Satire beinahe ganz noch auf un&#x017F;ere Zeit paßt.</p><lb/>
        <p>Die Men&#x017F;chheit muß doch viel &#x017F;tehende Gebrechen<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>Ihr &#x017F;chreibt &#x017F;o dürftig wie für einen Bettelmann.<lb/>
Gebt mir doch nicht &#x017F;o karge Tropfen, Ihr wißt ja, wie<lb/>
ich die vollen Glä&#x017F;er liebe. Vom Kupido gar nichts,<lb/>
und doch will und muß ich mit dem Kleinen in Ver¬<lb/>
bindung bleiben.</p><lb/>
        <p>Be&#x017F;&#x017F;ert Euch! &#x2014; Ade.</p><lb/>
        <p>Ich habe hier Schröders Hamlet ge&#x017F;ehen. Früher<lb/>
glaubte ich, dies &#x017F;ei eine Bearbeitung des Shakespear¬<lb/>
&#x017F;chen, nun weiß ich aber, daß es ein Schröder&#x017F;ches<lb/>
Original-Trauer&#x017F;piel oder Schau- oder Lu&#x017F;t&#x017F;piel oder<lb/>
weiß Gott, was für ein Spiel i&#x017F;t, in welchem nur ei¬<lb/>
nige Stellen vorkommen, welche auf eine Verwandt¬<lb/>
&#x017F;chaft mit Shakespeare hindeuten. <hi rendition="#g">Laertes</hi> &#x017F;agt ein¬<lb/>
mal: Als Sohn und Bruder hab' ich genug, aber als<lb/>
Edelmann noch nicht! &#x2014; Nun ich habe in jeder Hin¬<lb/>
&#x017F;icht genug &#x2014; Nochmals Ade.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Da ich hier nichts vernünftiges Neues und Teut¬ ſches auftreiben kann, ſo hab' ich mich an ältere fran¬ zöſiſche und engliſche Schriftſteller gemacht, wie le Sage, Lorenz Sterne ꝛc. Es iſt merkwürdig, wie ihre Satire beinahe ganz noch auf unſere Zeit paßt. Die Menſchheit muß doch viel ſtehende Gebrechen haben. Ihr ſchreibt ſo dürftig wie für einen Bettelmann. Gebt mir doch nicht ſo karge Tropfen, Ihr wißt ja, wie ich die vollen Gläſer liebe. Vom Kupido gar nichts, und doch will und muß ich mit dem Kleinen in Ver¬ bindung bleiben. Beſſert Euch! — Ade. Ich habe hier Schröders Hamlet geſehen. Früher glaubte ich, dies ſei eine Bearbeitung des Shakespear¬ ſchen, nun weiß ich aber, daß es ein Schröderſches Original-Trauerſpiel oder Schau- oder Luſtſpiel oder weiß Gott, was für ein Spiel iſt, in welchem nur ei¬ nige Stellen vorkommen, welche auf eine Verwandt¬ ſchaft mit Shakespeare hindeuten. Laertes ſagt ein¬ mal: Als Sohn und Bruder hab' ich genug, aber als Edelmann noch nicht! — Nun ich habe in jeder Hin¬ ſicht genug — Nochmals Ade.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/23
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/23>, abgerufen am 01.10.2020.