Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Constantin an Hyppolit.

Fähndrich, auf ein Wort! Ihr müßt bis tief in
die Nacht bei der ehrsamen Wittwe von Ephesus im
Promenadengäßchen gesessen haben, daß Ihr nicht dazu
gekommen seid, meine Epistel zu beantworten. Ich
will nicht hoffen, Pistol, daß meine Intrigue so wenig
Interesse für Dich gehabt hat, ich sollte doch mei¬
nen, sie müßte Deinem abenteuerlichen Sinne zusagen.
Wem soll ich sie denn erzählen, wenn Du nicht hören
willst. Vor Valerius hab' ich in dieser Rücksicht eine
unüberwindliche Scheu -- wäre er prüde und fromm
wie William, und sagte er mir wie dieser: du bist ein
unmoralischer Mensch, so würde ich lachen, und es
würde mich nicht berühren: Du weißt wie ich über ob¬
jektive Moral denke. Aber ich sehe seine großen klaren
Augen dabei centnerschwer auf mich fallen und mit er¬
drückender Wehmuth auf mir verweilen -- das ertrag'
ich nicht. Ich weiß, er gestattet eine rein subjective
Sittlichkeit, aber sein wenn auch wohlwollender Blick
dringt so schonungslos in alle Ritze meines Wesens,
daß ich immer zu fühlen glaube, es beginne ein mur¬
melndes Bröckeln und Lösen meiner innern Wände. Er

Constantin an Hyppolit.

Fähndrich, auf ein Wort! Ihr müßt bis tief in
die Nacht bei der ehrſamen Wittwe von Epheſus im
Promenadengäßchen geſeſſen haben, daß Ihr nicht dazu
gekommen ſeid, meine Epiſtel zu beantworten. Ich
will nicht hoffen, Piſtol, daß meine Intrigue ſo wenig
Intereſſe für Dich gehabt hat, ich ſollte doch mei¬
nen, ſie müßte Deinem abenteuerlichen Sinne zuſagen.
Wem ſoll ich ſie denn erzählen, wenn Du nicht hören
willſt. Vor Valerius hab' ich in dieſer Rückſicht eine
unüberwindliche Scheu — wäre er prüde und fromm
wie William, und ſagte er mir wie dieſer: du biſt ein
unmoraliſcher Menſch, ſo würde ich lachen, und es
würde mich nicht berühren: Du weißt wie ich über ob¬
jektive Moral denke. Aber ich ſehe ſeine großen klaren
Augen dabei centnerſchwer auf mich fallen und mit er¬
drückender Wehmuth auf mir verweilen — das ertrag'
ich nicht. Ich weiß, er geſtattet eine rein ſubjective
Sittlichkeit, aber ſein wenn auch wohlwollender Blick
dringt ſo ſchonungslos in alle Ritze meines Weſens,
daß ich immer zu fühlen glaube, es beginne ein mur¬
melndes Bröckeln und Löſen meiner innern Wände. Er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="14"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Constantin an Hyppolit.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Fähndrich, auf ein Wort! Ihr müßt bis tief in<lb/>
die Nacht bei der ehr&#x017F;amen Wittwe von Ephe&#x017F;us im<lb/>
Promenadengäßchen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en haben, daß Ihr nicht dazu<lb/>
gekommen &#x017F;eid, meine Epi&#x017F;tel zu beantworten. Ich<lb/>
will nicht hoffen, Pi&#x017F;tol, daß meine Intrigue &#x017F;o wenig<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e für Dich gehabt hat, ich &#x017F;ollte doch mei¬<lb/>
nen, &#x017F;ie müßte Deinem abenteuerlichen Sinne zu&#x017F;agen.<lb/>
Wem &#x017F;oll ich &#x017F;ie denn erzählen, wenn Du nicht hören<lb/>
will&#x017F;t. Vor Valerius hab' ich in die&#x017F;er Rück&#x017F;icht eine<lb/>
unüberwindliche Scheu &#x2014; wäre er prüde und fromm<lb/>
wie William, und &#x017F;agte er mir wie die&#x017F;er: du bi&#x017F;t ein<lb/>
unmorali&#x017F;cher Men&#x017F;ch, &#x017F;o würde ich lachen, und es<lb/>
würde mich nicht berühren: Du weißt wie ich über ob¬<lb/>
jektive Moral denke. Aber ich &#x017F;ehe &#x017F;eine großen klaren<lb/>
Augen dabei centner&#x017F;chwer auf mich fallen und mit er¬<lb/>
drückender Wehmuth auf mir verweilen &#x2014; das ertrag'<lb/>
ich nicht. Ich weiß, er ge&#x017F;tattet eine rein &#x017F;ubjective<lb/>
Sittlichkeit, aber &#x017F;ein wenn auch wohlwollender Blick<lb/>
dringt &#x017F;o &#x017F;chonungslos in alle Ritze meines We&#x017F;ens,<lb/>
daß ich immer zu fühlen glaube, es beginne ein mur¬<lb/>
melndes Bröckeln und Lö&#x017F;en meiner innern Wände. Er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] Constantin an Hyppolit. Fähndrich, auf ein Wort! Ihr müßt bis tief in die Nacht bei der ehrſamen Wittwe von Epheſus im Promenadengäßchen geſeſſen haben, daß Ihr nicht dazu gekommen ſeid, meine Epiſtel zu beantworten. Ich will nicht hoffen, Piſtol, daß meine Intrigue ſo wenig Intereſſe für Dich gehabt hat, ich ſollte doch mei¬ nen, ſie müßte Deinem abenteuerlichen Sinne zuſagen. Wem ſoll ich ſie denn erzählen, wenn Du nicht hören willſt. Vor Valerius hab' ich in dieſer Rückſicht eine unüberwindliche Scheu — wäre er prüde und fromm wie William, und ſagte er mir wie dieſer: du biſt ein unmoraliſcher Menſch, ſo würde ich lachen, und es würde mich nicht berühren: Du weißt wie ich über ob¬ jektive Moral denke. Aber ich ſehe ſeine großen klaren Augen dabei centnerſchwer auf mich fallen und mit er¬ drückender Wehmuth auf mir verweilen — das ertrag' ich nicht. Ich weiß, er geſtattet eine rein ſubjective Sittlichkeit, aber ſein wenn auch wohlwollender Blick dringt ſo ſchonungslos in alle Ritze meines Weſens, daß ich immer zu fühlen glaube, es beginne ein mur¬ melndes Bröckeln und Löſen meiner innern Wände. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/24
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/24>, abgerufen am 06.08.2020.