Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Constantin an Hyppolit.

Ich habe sehr schöne Gedanken und Reflexionen
im Kopfe, aber ich weiß ja, was Du dazu sagst, wenn
man sie zwischen Handeln und That spreut. "Handle,
lebe," pflegtest Du zu sagen -- "von den sieben Wei¬
sen Griechenlands herunter haben die Leute philosophirt,
systematisirt, schematisirt und doch nichts gelernt, sie
haben alles in Formeln gebracht und darüber die schöne
Zeit verloren, während welcher sie glücklich sein konnten.
Lebe, sagtest Du mir beim Abschiede, und da Du ja
auch ein Federheld bist, schreib mir's, wie und was Du
lebst, aber ohne Beisatz, Beigeschmack und Brimborium;
schick' mir das nackte Leben, ich werd' mir's schon selbst
ankleiden. Durch Eure Art von Schreiben wird noch
der letzte Schimmer von Objectivität vernichtet, den wir
haben können. Ihr seid im Stande, einem die Entdeckung
von Amerika in Gestalt des Hrn. Constantin, Valerius etc.
zuzuschicken. Am Aergsten treibt es Kupido, aber da er es
sogleich bis zur völlig unkenntlichen Lüge treibt, und da er
Alles aus einem klingenden, romantischen Fond schüttelt,
so entschädigt seine Erzählung durch eine Art von Poesie."

3.
Constantin an Hyppolit.

Ich habe ſehr ſchöne Gedanken und Reflexionen
im Kopfe, aber ich weiß ja, was Du dazu ſagſt, wenn
man ſie zwiſchen Handeln und That ſpreut. „Handle,
lebe,“ pflegteſt Du zu ſagen — „von den ſieben Wei¬
ſen Griechenlands herunter haben die Leute philoſophirt,
ſyſtematiſirt, ſchematiſirt und doch nichts gelernt, ſie
haben alles in Formeln gebracht und darüber die ſchöne
Zeit verloren, während welcher ſie glücklich ſein konnten.
Lebe, ſagteſt Du mir beim Abſchiede, und da Du ja
auch ein Federheld biſt, ſchreib mir's, wie und was Du
lebſt, aber ohne Beiſatz, Beigeſchmack und Brimborium;
ſchick' mir das nackte Leben, ich werd' mir's ſchon ſelbſt
ankleiden. Durch Eure Art von Schreiben wird noch
der letzte Schimmer von Objectivität vernichtet, den wir
haben können. Ihr ſeid im Stande, einem die Entdeckung
von Amerika in Geſtalt des Hrn. Conſtantin, Valerius ꝛc.
zuzuſchicken. Am Aergſten treibt es Kupido, aber da er es
ſogleich bis zur völlig unkenntlichen Lüge treibt, und da er
Alles aus einem klingenden, romantiſchen Fond ſchüttelt,
ſo entſchädigt ſeine Erzählung durch eine Art von Poeſie.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="23"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>3.<lb/><hi rendition="#b #g">Constantin an Hyppolit.</hi><lb/></head>
        <p>Ich habe &#x017F;ehr &#x017F;chöne Gedanken und Reflexionen<lb/>
im Kopfe, aber ich weiß ja, was Du dazu &#x017F;ag&#x017F;t, wenn<lb/>
man &#x017F;ie zwi&#x017F;chen Handeln und That &#x017F;preut. &#x201E;Handle,<lb/>
lebe,&#x201C; pflegte&#x017F;t Du zu &#x017F;agen &#x2014; &#x201E;von den &#x017F;ieben Wei¬<lb/>
&#x017F;en Griechenlands herunter haben die Leute philo&#x017F;ophirt,<lb/>
&#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;irt, &#x017F;chemati&#x017F;irt und doch nichts gelernt, &#x017F;ie<lb/>
haben alles in Formeln gebracht und darüber die &#x017F;chöne<lb/>
Zeit verloren, während welcher &#x017F;ie glücklich &#x017F;ein konnten.<lb/><hi rendition="#g">Lebe</hi>, &#x017F;agte&#x017F;t Du mir beim Ab&#x017F;chiede, und da Du ja<lb/>
auch ein Federheld bi&#x017F;t, &#x017F;chreib mir's, wie und was Du<lb/>
leb&#x017F;t, aber ohne Bei&#x017F;atz, Beige&#x017F;chmack und Brimborium;<lb/>
&#x017F;chick' mir das nackte Leben, ich werd' mir's &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ankleiden. Durch Eure Art von Schreiben wird noch<lb/>
der letzte Schimmer von Objectivität vernichtet, den wir<lb/>
haben können. Ihr &#x017F;eid im Stande, einem die Entdeckung<lb/>
von Amerika in Ge&#x017F;talt des Hrn. Con&#x017F;tantin, Valerius &#xA75B;c.<lb/>
zuzu&#x017F;chicken. Am Aerg&#x017F;ten treibt es Kupido, aber da er es<lb/>
&#x017F;ogleich bis zur völlig unkenntlichen Lüge treibt, und da er<lb/>
Alles aus einem klingenden, romanti&#x017F;chen Fond &#x017F;chüttelt,<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;chädigt &#x017F;eine Erzählung durch eine Art von Poe&#x017F;ie.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] 3. Constantin an Hyppolit. Ich habe ſehr ſchöne Gedanken und Reflexionen im Kopfe, aber ich weiß ja, was Du dazu ſagſt, wenn man ſie zwiſchen Handeln und That ſpreut. „Handle, lebe,“ pflegteſt Du zu ſagen — „von den ſieben Wei¬ ſen Griechenlands herunter haben die Leute philoſophirt, ſyſtematiſirt, ſchematiſirt und doch nichts gelernt, ſie haben alles in Formeln gebracht und darüber die ſchöne Zeit verloren, während welcher ſie glücklich ſein konnten. Lebe, ſagteſt Du mir beim Abſchiede, und da Du ja auch ein Federheld biſt, ſchreib mir's, wie und was Du lebſt, aber ohne Beiſatz, Beigeſchmack und Brimborium; ſchick' mir das nackte Leben, ich werd' mir's ſchon ſelbſt ankleiden. Durch Eure Art von Schreiben wird noch der letzte Schimmer von Objectivität vernichtet, den wir haben können. Ihr ſeid im Stande, einem die Entdeckung von Amerika in Geſtalt des Hrn. Conſtantin, Valerius ꝛc. zuzuſchicken. Am Aergſten treibt es Kupido, aber da er es ſogleich bis zur völlig unkenntlichen Lüge treibt, und da er Alles aus einem klingenden, romantiſchen Fond ſchüttelt, ſo entſchädigt ſeine Erzählung durch eine Art von Poeſie.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/33
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/33>, abgerufen am 06.08.2020.