Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Valerius an William.

Ich hätte früher an Dich geschrieben, Freund,
wär' ich nicht gar zu sehr beschäftigt gewesen; ich würde
Dir mehr schreiben, wäre ich's nicht noch. Womit aber?
frägst Du barsch. Mit mir selbst. Später ein paar
Worte darüber, jetzt zu der Besorgniß, die mich in
diesem Augenblicke drängt. Ich habe eben von Con¬
stantins Schwester einen Brief erhalten, worin sie mich
beschwört, Alles aufzubieten, um den Aufenthalt ihres
Bruders zu entdecken, der seit mehreren Tagen verschwun¬
den ist. Man hat seine Abwesenheit während der er¬
sten Nacht und des nächsten Tages unbeachtet gelassen,
da dergleichen -- Du hast ja oft genug dagegen ge¬
scholten -- zuweilen bei ihm vorkam, namentlich wenn
er mit Hyppolit den Shakespeare paraphrasirte. Nach
der zweiten Nacht hat man suchen lassen -- umsonst.
Man hat zu Rosa geschickt -- dies ist eine junge schöne
Dame, mit der er ein Liebesverhältniß entrirt hat --
sie hat schnippisch geantwortet, man solle verloren ge¬
gangene junge Suitiers nicht bei ihr suchen. Des Tags
darauf hat das schnippische Dämchen auch gefehlt und

4.
Valerius an William.

Ich hätte früher an Dich geſchrieben, Freund,
wär' ich nicht gar zu ſehr beſchäftigt geweſen; ich würde
Dir mehr ſchreiben, wäre ich's nicht noch. Womit aber?
frägſt Du barſch. Mit mir ſelbſt. Später ein paar
Worte darüber, jetzt zu der Beſorgniß, die mich in
dieſem Augenblicke drängt. Ich habe eben von Con¬
ſtantins Schweſter einen Brief erhalten, worin ſie mich
beſchwört, Alles aufzubieten, um den Aufenthalt ihres
Bruders zu entdecken, der ſeit mehreren Tagen verſchwun¬
den iſt. Man hat ſeine Abweſenheit während der er¬
ſten Nacht und des nächſten Tages unbeachtet gelaſſen,
da dergleichen — Du haſt ja oft genug dagegen ge¬
ſcholten — zuweilen bei ihm vorkam, namentlich wenn
er mit Hyppolit den Shakespeare paraphraſirte. Nach
der zweiten Nacht hat man ſuchen laſſen — umſonſt.
Man hat zu Roſa geſchickt — dies iſt eine junge ſchöne
Dame, mit der er ein Liebesverhältniß entrirt hat —
ſie hat ſchnippiſch geantwortet, man ſolle verloren ge¬
gangene junge Suitiers nicht bei ihr ſuchen. Des Tags
darauf hat das ſchnippiſche Dämchen auch gefehlt und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="28"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>4.<lb/><hi rendition="#b #g">Valerius an William.</hi><lb/></head>
        <dateline rendition="#right">Breslau, am Himmelfahrtstage 1830.<lb/></dateline>
        <p>Ich hätte früher an Dich ge&#x017F;chrieben, Freund,<lb/>
wär' ich nicht gar zu &#x017F;ehr be&#x017F;chäftigt gewe&#x017F;en; ich würde<lb/>
Dir mehr &#x017F;chreiben, wäre ich's nicht noch. Womit aber?<lb/>
fräg&#x017F;t Du bar&#x017F;ch. Mit mir &#x017F;elb&#x017F;t. Später ein paar<lb/>
Worte darüber, jetzt zu der Be&#x017F;orgniß, die mich in<lb/>
die&#x017F;em Augenblicke drängt. Ich habe eben von Con¬<lb/>
&#x017F;tantins Schwe&#x017F;ter einen Brief erhalten, worin &#x017F;ie mich<lb/>
be&#x017F;chwört, Alles aufzubieten, um den Aufenthalt ihres<lb/>
Bruders zu entdecken, der &#x017F;eit mehreren Tagen ver&#x017F;chwun¬<lb/>
den i&#x017F;t. Man hat &#x017F;eine Abwe&#x017F;enheit während der er¬<lb/>
&#x017F;ten Nacht und des näch&#x017F;ten Tages unbeachtet gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
da dergleichen &#x2014; Du ha&#x017F;t ja oft genug dagegen ge¬<lb/>
&#x017F;cholten &#x2014; zuweilen bei ihm vorkam, namentlich wenn<lb/>
er mit Hyppolit den Shakespeare paraphra&#x017F;irte. Nach<lb/>
der zweiten Nacht hat man &#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; um&#x017F;on&#x017F;t.<lb/>
Man hat zu Ro&#x017F;a ge&#x017F;chickt &#x2014; dies i&#x017F;t eine junge &#x017F;chöne<lb/>
Dame, mit der er ein Liebesverhältniß entrirt hat &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie hat &#x017F;chnippi&#x017F;ch geantwortet, man &#x017F;olle verloren ge¬<lb/>
gangene junge Suitiers nicht bei ihr &#x017F;uchen. Des Tags<lb/>
darauf hat das &#x017F;chnippi&#x017F;che Dämchen auch gefehlt und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] 4. Valerius an William. Breslau, am Himmelfahrtstage 1830. Ich hätte früher an Dich geſchrieben, Freund, wär' ich nicht gar zu ſehr beſchäftigt geweſen; ich würde Dir mehr ſchreiben, wäre ich's nicht noch. Womit aber? frägſt Du barſch. Mit mir ſelbſt. Später ein paar Worte darüber, jetzt zu der Beſorgniß, die mich in dieſem Augenblicke drängt. Ich habe eben von Con¬ ſtantins Schweſter einen Brief erhalten, worin ſie mich beſchwört, Alles aufzubieten, um den Aufenthalt ihres Bruders zu entdecken, der ſeit mehreren Tagen verſchwun¬ den iſt. Man hat ſeine Abweſenheit während der er¬ ſten Nacht und des nächſten Tages unbeachtet gelaſſen, da dergleichen — Du haſt ja oft genug dagegen ge¬ ſcholten — zuweilen bei ihm vorkam, namentlich wenn er mit Hyppolit den Shakespeare paraphraſirte. Nach der zweiten Nacht hat man ſuchen laſſen — umſonſt. Man hat zu Roſa geſchickt — dies iſt eine junge ſchöne Dame, mit der er ein Liebesverhältniß entrirt hat — ſie hat ſchnippiſch geantwortet, man ſolle verloren ge¬ gangene junge Suitiers nicht bei ihr ſuchen. Des Tags darauf hat das ſchnippiſche Dämchen auch gefehlt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/38
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/38>, abgerufen am 06.08.2020.