Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

und dann hebt sich so herausfordernd der kleine Mund
mit seinen vollen Lippen, und um seine spielenden Win¬
kel hüpfen kleine üppige Tänzerinnen. Sie geht immer
schneeweiß gekleidet -- Himmel, da kommt sie mit ihrer
Freundin Camilla, ich schreibe im Pavillon, kann nicht
entrinnen und Camillens zügelloser Neugier könnt' es
leicht einfallen, mir meinen Brief wegzunehmen, ich
will -- --

Wie ich befürchtete, geschah's. Eh' ich meine
Schreiberei verbergen konnte, waren sie bei mir. "Was
schreiben Sie?" ""Den Einladungsbrief an Valerius""
schütte ich in meiner dummen Bestürztheit heraus. --
"Sonst nichts?" Und nun half kein Sträuben. Die
leichtsinnige Camilla bemächtigte sich des Briefes und
las ihn in Albertas Gegenwart vor. Ich war einen
Augenblick in großer Verlegenheit, indeß Du kennst mich
ja, und hast diese Art meiner Dreistigkeit oft besprochen:
ich faßte mich schnell, die Schönheit, der Zauber des
Gegenstandes entflammte mich; ich las den Brief selbst
zu Ende. Mit dem Erfolge hab' ich indeß sehr wenig
Ursache zufrieden zu sein: die thörichte Camilla trieb
nichts als Spott mit meinen sehr ernsthaften Dingen,

und dann hebt ſich ſo herausfordernd der kleine Mund
mit ſeinen vollen Lippen, und um ſeine ſpielenden Win¬
kel hüpfen kleine üppige Tänzerinnen. Sie geht immer
ſchneeweiß gekleidet — Himmel, da kommt ſie mit ihrer
Freundin Camilla, ich ſchreibe im Pavillon, kann nicht
entrinnen und Camillens zügelloſer Neugier könnt' es
leicht einfallen, mir meinen Brief wegzunehmen, ich
will — —

Wie ich befürchtete, geſchah's. Eh' ich meine
Schreiberei verbergen konnte, waren ſie bei mir. „Was
ſchreiben Sie?“ „„Den Einladungsbrief an Valerius„„
ſchütte ich in meiner dummen Beſtürztheit heraus. —
„Sonſt nichts?“ Und nun half kein Sträuben. Die
leichtſinnige Camilla bemächtigte ſich des Briefes und
las ihn in Albertas Gegenwart vor. Ich war einen
Augenblick in großer Verlegenheit, indeß Du kennſt mich
ja, und haſt dieſe Art meiner Dreiſtigkeit oft beſprochen:
ich faßte mich ſchnell, die Schönheit, der Zauber des
Gegenſtandes entflammte mich; ich las den Brief ſelbſt
zu Ende. Mit dem Erfolge hab' ich indeß ſehr wenig
Urſache zufrieden zu ſein: die thörichte Camilla trieb
nichts als Spott mit meinen ſehr ernſthaften Dingen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="46"/>
und dann hebt &#x017F;ich &#x017F;o herausfordernd der kleine Mund<lb/>
mit &#x017F;einen vollen Lippen, und um &#x017F;eine &#x017F;pielenden Win¬<lb/>
kel hüpfen kleine üppige Tänzerinnen. Sie geht immer<lb/>
&#x017F;chneeweiß gekleidet &#x2014; Himmel, da kommt &#x017F;ie mit ihrer<lb/>
Freundin Camilla, ich &#x017F;chreibe im Pavillon, kann nicht<lb/>
entrinnen und Camillens zügello&#x017F;er Neugier könnt' es<lb/>
leicht einfallen, mir meinen Brief wegzunehmen, ich<lb/>
will &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Später.<lb/></dateline>
          <p>Wie ich befürchtete, ge&#x017F;chah's. Eh' ich meine<lb/>
Schreiberei verbergen konnte, waren &#x017F;ie bei mir. &#x201E;Was<lb/>
&#x017F;chreiben Sie?&#x201C; &#x201E;&#x201E;Den Einladungsbrief an Valerius&#x201E;&#x201E;<lb/>
&#x017F;chütte ich in meiner dummen Be&#x017F;türztheit heraus. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Son&#x017F;t nichts?&#x201C; Und nun half kein Sträuben. Die<lb/>
leicht&#x017F;innige Camilla bemächtigte &#x017F;ich des Briefes und<lb/>
las ihn in Albertas Gegenwart vor. Ich war einen<lb/>
Augenblick in großer Verlegenheit, indeß Du kenn&#x017F;t mich<lb/>
ja, und ha&#x017F;t die&#x017F;e Art meiner Drei&#x017F;tigkeit oft be&#x017F;prochen:<lb/>
ich faßte mich &#x017F;chnell, die Schönheit, der Zauber des<lb/>
Gegen&#x017F;tandes entflammte mich; ich las den Brief &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu Ende. Mit dem Erfolge hab' ich indeß &#x017F;ehr wenig<lb/>
Ur&#x017F;ache zufrieden zu &#x017F;ein: die thörichte Camilla trieb<lb/>
nichts als Spott mit meinen &#x017F;ehr ern&#x017F;thaften Dingen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] und dann hebt ſich ſo herausfordernd der kleine Mund mit ſeinen vollen Lippen, und um ſeine ſpielenden Win¬ kel hüpfen kleine üppige Tänzerinnen. Sie geht immer ſchneeweiß gekleidet — Himmel, da kommt ſie mit ihrer Freundin Camilla, ich ſchreibe im Pavillon, kann nicht entrinnen und Camillens zügelloſer Neugier könnt' es leicht einfallen, mir meinen Brief wegzunehmen, ich will — — Später. Wie ich befürchtete, geſchah's. Eh' ich meine Schreiberei verbergen konnte, waren ſie bei mir. „Was ſchreiben Sie?“ „„Den Einladungsbrief an Valerius„„ ſchütte ich in meiner dummen Beſtürztheit heraus. — „Sonſt nichts?“ Und nun half kein Sträuben. Die leichtſinnige Camilla bemächtigte ſich des Briefes und las ihn in Albertas Gegenwart vor. Ich war einen Augenblick in großer Verlegenheit, indeß Du kennſt mich ja, und haſt dieſe Art meiner Dreiſtigkeit oft beſprochen: ich faßte mich ſchnell, die Schönheit, der Zauber des Gegenſtandes entflammte mich; ich las den Brief ſelbſt zu Ende. Mit dem Erfolge hab' ich indeß ſehr wenig Urſache zufrieden zu ſein: die thörichte Camilla trieb nichts als Spott mit meinen ſehr ernſthaften Dingen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/56
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/56>, abgerufen am 06.08.2020.