Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Constantin an Valerius.

Symb.

Der nur ist ein großer Mann,
Der vom Himmel nichts erbittet
Außer was man essen kann. --

Der inliegende Wisch -- man hört aus allem
nur das bittre Nein -- ist von einem Vater an seinen
Sohn, worin er ihm verkündet, daß er die väterliche
Hand abziehe von dem Heidensohne. Ich lege Dir ihn
bei, weil Du ihn vielleicht für eine bürgerliche Tragödie
oder einen civilisirten Roman brauchen kannst. Mein
Vater schreibt einen lehrreichen, deutlichen Styl; das
Aktenstück kann klassisch werden

"Bardolph eine andere Farbe, aber halte sie nicht
zu hoch an Deine glühende Nase."

"Ryms. Das ist eben der Humor davon."
Ich habe hier einige sehr gescheide Leute kennen
gelernt und manche Andre.

Die Mäßigkeit ist eine schöne, aber seltne Tugend --
In meines Vaters Briefe ohne Datum befinden sich ei¬
nige Grobheiten, die mit dieser Erwähnung abgefertigt

8.
Constantin an Valerius.

Symb.

Der nur iſt ein großer Mann,
Der vom Himmel nichts erbittet
Außer was man eſſen kann. —

Der inliegende Wiſch — man hört aus allem
nur das bittre Nein — iſt von einem Vater an ſeinen
Sohn, worin er ihm verkündet, daß er die väterliche
Hand abziehe von dem Heidenſohne. Ich lege Dir ihn
bei, weil Du ihn vielleicht für eine bürgerliche Tragödie
oder einen civiliſirten Roman brauchen kannſt. Mein
Vater ſchreibt einen lehrreichen, deutlichen Styl; das
Aktenſtück kann klaſſiſch werden

„Bardolph eine andere Farbe, aber halte ſie nicht
zu hoch an Deine glühende Naſe.“

„Ryms. Das iſt eben der Humor davon.“
Ich habe hier einige ſehr geſcheide Leute kennen
gelernt und manche Andre.

Die Mäßigkeit iſt eine ſchöne, aber ſeltne Tugend —
In meines Vaters Briefe ohne Datum befinden ſich ei¬
nige Grobheiten, die mit dieſer Erwähnung abgefertigt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0081" n="71"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>8.<lb/><hi rendition="#b #g">Constantin an Valerius.</hi><lb/></head>
        <dateline rendition="#right">Berlin, den 6. Juni.<lb/></dateline>
        <p><hi rendition="#aq">Symb</hi>.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Der nur i&#x017F;t ein großer Mann,</l><lb/>
          <l>Der vom Himmel nichts erbittet</l><lb/>
          <l>Außer was man e&#x017F;&#x017F;en kann. &#x2014;</l>
        </lg><lb/>
        <p>Der inliegende Wi&#x017F;ch &#x2014; man hört aus allem<lb/>
nur das bittre Nein &#x2014; i&#x017F;t von einem Vater an &#x017F;einen<lb/>
Sohn, worin er ihm verkündet, daß er die väterliche<lb/>
Hand abziehe von dem Heiden&#x017F;ohne. Ich lege Dir ihn<lb/>
bei, weil Du ihn vielleicht für eine bürgerliche Tragödie<lb/>
oder einen civili&#x017F;irten Roman brauchen kann&#x017F;t. Mein<lb/>
Vater &#x017F;chreibt einen lehrreichen, deutlichen Styl; das<lb/>
Akten&#x017F;tück kann kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch werden<lb/></p>
        <p>&#x201E;Bardolph eine andere Farbe, aber halte &#x017F;ie nicht<lb/>
zu hoch an Deine glühende Na&#x017F;e.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ryms. Das i&#x017F;t eben der Humor davon.&#x201C;<lb/>
Ich habe hier einige &#x017F;ehr ge&#x017F;cheide Leute kennen<lb/>
gelernt und manche Andre.</p><lb/>
        <p>Die Mäßigkeit i&#x017F;t eine &#x017F;chöne, aber &#x017F;eltne Tugend &#x2014;<lb/>
In meines Vaters Briefe ohne Datum befinden &#x017F;ich ei¬<lb/>
nige Grobheiten, die mit die&#x017F;er Erwähnung abgefertigt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] 8. Constantin an Valerius. Berlin, den 6. Juni. Symb. Der nur iſt ein großer Mann, Der vom Himmel nichts erbittet Außer was man eſſen kann. — Der inliegende Wiſch — man hört aus allem nur das bittre Nein — iſt von einem Vater an ſeinen Sohn, worin er ihm verkündet, daß er die väterliche Hand abziehe von dem Heidenſohne. Ich lege Dir ihn bei, weil Du ihn vielleicht für eine bürgerliche Tragödie oder einen civiliſirten Roman brauchen kannſt. Mein Vater ſchreibt einen lehrreichen, deutlichen Styl; das Aktenſtück kann klaſſiſch werden „Bardolph eine andere Farbe, aber halte ſie nicht zu hoch an Deine glühende Naſe.“ „Ryms. Das iſt eben der Humor davon.“ Ich habe hier einige ſehr geſcheide Leute kennen gelernt und manche Andre. Die Mäßigkeit iſt eine ſchöne, aber ſeltne Tugend — In meines Vaters Briefe ohne Datum befinden ſich ei¬ nige Grobheiten, die mit dieſer Erwähnung abgefertigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/81
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/81>, abgerufen am 06.08.2020.