Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

len Federball spielen -- morgen weiter; ich habe ein¬
mal den Befehl vom Grafen und Alberten, Sie von
unserm Leben im Detail zu unterrichten und Sie dann
schönstens zu bitten, es recht bald selbst bei uns anzu¬
sehen. Adieu, meine Liebe, für heut.

Ich bin so viel herumgesprungen, daß ich ganz
müde bin. Nie hätte ich geglaubt, daß unsere ernsten
jungen Herren so beweglich sein könnten, den kleinen
Leopoldus ausgenommen, an dessen Quecksilbernatur ich
nie gezweifelt. Aber auch der ernste William, der ru¬
hige Valer -- ich habe zu meinem Staunen erfahren,
daß sie alle Turner gewesen sind; sie haben in der Stadt
einen poetischen Verein gehabt, da ist immer zuerst eine
Stunde gedichtet, gelesen und kritisirt, die nächste Stunde
gefochten oder geturnt worden. Ich erinnere mich, als
kleines Mädchen noch einige Nachzügler jener Turnzeit
gesehen zu haben, und gestehe, daß mir diese leinwand¬
nen Burschen wenig behagten. Unsre jungen Herren fas¬
sen dies wie Alles romantischer auf: Hr. William sprach
dabei von Teutschland, Einheit und Vaterland und ge¬
rieth sehr in Extase, Valer lächelte ernsthaft und sagte
mir, Teutschland sei einst von edlem Weine trunken ge¬

len Federball ſpielen — morgen weiter; ich habe ein¬
mal den Befehl vom Grafen und Alberten, Sie von
unſerm Leben im Detail zu unterrichten und Sie dann
ſchönſtens zu bitten, es recht bald ſelbſt bei uns anzu¬
ſehen. Adieu, meine Liebe, für heut.

Ich bin ſo viel herumgeſprungen, daß ich ganz
müde bin. Nie hätte ich geglaubt, daß unſere ernſten
jungen Herren ſo beweglich ſein könnten, den kleinen
Leopoldus ausgenommen, an deſſen Queckſilbernatur ich
nie gezweifelt. Aber auch der ernſte William, der ru¬
hige Valer — ich habe zu meinem Staunen erfahren,
daß ſie alle Turner geweſen ſind; ſie haben in der Stadt
einen poetiſchen Verein gehabt, da iſt immer zuerſt eine
Stunde gedichtet, geleſen und kritiſirt, die nächſte Stunde
gefochten oder geturnt worden. Ich erinnere mich, als
kleines Mädchen noch einige Nachzügler jener Turnzeit
geſehen zu haben, und geſtehe, daß mir dieſe leinwand¬
nen Burſchen wenig behagten. Unſre jungen Herren faſ¬
ſen dies wie Alles romantiſcher auf: Hr. William ſprach
dabei von Teutſchland, Einheit und Vaterland und ge¬
rieth ſehr in Extaſe, Valer lächelte ernſthaft und ſagte
mir, Teutſchland ſei einſt von edlem Weine trunken ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="79"/>
len Federball &#x017F;pielen &#x2014; morgen weiter; ich habe ein¬<lb/>
mal den Befehl vom Grafen und Alberten, Sie von<lb/>
un&#x017F;erm Leben im Detail zu unterrichten und Sie dann<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;tens zu bitten, es recht bald &#x017F;elb&#x017F;t bei uns anzu¬<lb/>
&#x017F;ehen. Adieu, meine Liebe, für heut.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Später.<lb/></dateline>
          <p>Ich bin &#x017F;o viel herumge&#x017F;prungen, daß ich ganz<lb/>
müde bin. Nie hätte ich geglaubt, daß un&#x017F;ere ern&#x017F;ten<lb/>
jungen Herren &#x017F;o beweglich &#x017F;ein könnten, den kleinen<lb/>
Leopoldus ausgenommen, an de&#x017F;&#x017F;en Queck&#x017F;ilbernatur ich<lb/>
nie gezweifelt. Aber auch der ern&#x017F;te William, der ru¬<lb/>
hige Valer &#x2014; ich habe zu meinem Staunen erfahren,<lb/>
daß &#x017F;ie alle Turner gewe&#x017F;en &#x017F;ind; &#x017F;ie haben in der Stadt<lb/>
einen poeti&#x017F;chen Verein gehabt, da i&#x017F;t immer zuer&#x017F;t eine<lb/>
Stunde gedichtet, gele&#x017F;en und kriti&#x017F;irt, die näch&#x017F;te Stunde<lb/>
gefochten oder geturnt worden. Ich erinnere mich, als<lb/>
kleines Mädchen noch einige Nachzügler jener Turnzeit<lb/>
ge&#x017F;ehen zu haben, und ge&#x017F;tehe, daß mir die&#x017F;e leinwand¬<lb/>
nen Bur&#x017F;chen wenig behagten. Un&#x017F;re jungen Herren fa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en dies wie Alles romanti&#x017F;cher auf: Hr. William &#x017F;prach<lb/>
dabei von Teut&#x017F;chland, Einheit und Vaterland und ge¬<lb/>
rieth &#x017F;ehr in Exta&#x017F;e, Valer lächelte ern&#x017F;thaft und &#x017F;agte<lb/>
mir, Teut&#x017F;chland &#x017F;ei ein&#x017F;t von edlem Weine trunken ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] len Federball ſpielen — morgen weiter; ich habe ein¬ mal den Befehl vom Grafen und Alberten, Sie von unſerm Leben im Detail zu unterrichten und Sie dann ſchönſtens zu bitten, es recht bald ſelbſt bei uns anzu¬ ſehen. Adieu, meine Liebe, für heut. Später. Ich bin ſo viel herumgeſprungen, daß ich ganz müde bin. Nie hätte ich geglaubt, daß unſere ernſten jungen Herren ſo beweglich ſein könnten, den kleinen Leopoldus ausgenommen, an deſſen Queckſilbernatur ich nie gezweifelt. Aber auch der ernſte William, der ru¬ hige Valer — ich habe zu meinem Staunen erfahren, daß ſie alle Turner geweſen ſind; ſie haben in der Stadt einen poetiſchen Verein gehabt, da iſt immer zuerſt eine Stunde gedichtet, geleſen und kritiſirt, die nächſte Stunde gefochten oder geturnt worden. Ich erinnere mich, als kleines Mädchen noch einige Nachzügler jener Turnzeit geſehen zu haben, und geſtehe, daß mir dieſe leinwand¬ nen Burſchen wenig behagten. Unſre jungen Herren faſ¬ ſen dies wie Alles romantiſcher auf: Hr. William ſprach dabei von Teutſchland, Einheit und Vaterland und ge¬ rieth ſehr in Extaſe, Valer lächelte ernſthaft und ſagte mir, Teutſchland ſei einſt von edlem Weine trunken ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/89
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/89>, abgerufen am 06.08.2020.