Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

versteht er gewiß: er näselt schnarrend; ich verziehe mein
ganzes Gesicht, wenn ich's ihm nachmachen will. Seit
einem Jahre schon ist er käuflich, das heißt, er sucht
eine Frau; ich fürchte, er hat sein schillerndes blinzelndes
Auge auf meine liebe Alberta geworfen. Das wäre
sehr schlimm, denn es will mich bedünken, der Graf,
ihr Vater, suche eiligst einen Schwiegersohn. Gott weiß,
was er für Pläne hat, Gott weiß, was für ungewöhn¬
liche, denn gewöhnlich ist nichts an ihm. Arme Alberta!
Graf Fips ist übrigens ein gewandter Cavalier, der
viel Glück bei den Damen hat. Ich erinnere mich kei¬
ner einzigen, die in mein Lästergeschwätz über ihn ein¬
gestimmt hätte. Kolossal -- kolossal, würde er sagen,
läs' er das.

Aber meine Liebe, Sie begreifen leicht, daß mich
meine Neugierde nicht länger am Schreibtisch duldet --
ich muß recognosciren. -- Adieu und nochmals Adieu
und herzliche Küsse auf ihren lieben Mund von Ihrer

Camilla.

P. S. Ich war schon aufgesprungen, und komme
noch einmal zurück, weil ich mich eines Auftrags von
Hrn. Valer zu entledigen habe. Ich erzählte ihm von
Ihnen, daß Sie unsere Freundin seien und daß ich

verſteht er gewiß: er näſelt ſchnarrend; ich verziehe mein
ganzes Geſicht, wenn ich's ihm nachmachen will. Seit
einem Jahre ſchon iſt er käuflich, das heißt, er ſucht
eine Frau; ich fürchte, er hat ſein ſchillerndes blinzelndes
Auge auf meine liebe Alberta geworfen. Das wäre
ſehr ſchlimm, denn es will mich bedünken, der Graf,
ihr Vater, ſuche eiligſt einen Schwiegerſohn. Gott weiß,
was er für Pläne hat, Gott weiß, was für ungewöhn¬
liche, denn gewöhnlich iſt nichts an ihm. Arme Alberta!
Graf Fips iſt übrigens ein gewandter Cavalier, der
viel Glück bei den Damen hat. Ich erinnere mich kei¬
ner einzigen, die in mein Läſtergeſchwätz über ihn ein¬
geſtimmt hätte. Koloſſal — koloſſal, würde er ſagen,
läſ' er das.

Aber meine Liebe, Sie begreifen leicht, daß mich
meine Neugierde nicht länger am Schreibtiſch duldet —
ich muß recognosciren. — Adieu und nochmals Adieu
und herzliche Küſſe auf ihren lieben Mund von Ihrer

Camilla.

P. S. Ich war ſchon aufgeſprungen, und komme
noch einmal zurück, weil ich mich eines Auftrags von
Hrn. Valer zu entledigen habe. Ich erzählte ihm von
Ihnen, daß Sie unſere Freundin ſeien und daß ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="86"/>
ver&#x017F;teht er gewiß: er nä&#x017F;elt &#x017F;chnarrend; ich verziehe mein<lb/>
ganzes Ge&#x017F;icht, wenn ich's ihm nachmachen will. Seit<lb/>
einem Jahre &#x017F;chon i&#x017F;t er käuflich, das heißt, er &#x017F;ucht<lb/>
eine Frau; ich fürchte, er hat &#x017F;ein &#x017F;chillerndes blinzelndes<lb/>
Auge auf meine liebe Alberta geworfen. Das wäre<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chlimm, denn es will mich bedünken, der Graf,<lb/>
ihr Vater, &#x017F;uche eilig&#x017F;t einen Schwieger&#x017F;ohn. Gott weiß,<lb/>
was er für Pläne hat, Gott weiß, was für ungewöhn¬<lb/>
liche, denn gewöhnlich i&#x017F;t nichts an ihm. Arme Alberta!<lb/>
Graf Fips i&#x017F;t übrigens ein gewandter Cavalier, der<lb/>
viel Glück bei den Damen hat. Ich erinnere mich kei¬<lb/>
ner einzigen, die in mein Lä&#x017F;terge&#x017F;chwätz über ihn ein¬<lb/>
ge&#x017F;timmt hätte. Kolo&#x017F;&#x017F;al &#x2014; kolo&#x017F;&#x017F;al, würde er &#x017F;agen,<lb/>&#x017F;' er das.</p><lb/>
          <p>Aber meine Liebe, Sie begreifen leicht, daß mich<lb/>
meine Neugierde nicht länger am Schreibti&#x017F;ch duldet &#x2014;<lb/>
ich muß recognosciren. &#x2014; Adieu und nochmals Adieu<lb/>
und herzliche Kü&#x017F;&#x017F;e auf ihren lieben Mund von Ihrer</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Camilla</hi>.</hi><lb/>
            </salute>
          </closer>
        </div>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#aq #b">P. S.</hi> Ich war &#x017F;chon aufge&#x017F;prungen, und komme<lb/>
noch einmal zurück, weil ich mich eines Auftrags von<lb/>
Hrn. Valer zu entledigen habe. Ich erzählte ihm von<lb/>
Ihnen, daß Sie un&#x017F;ere Freundin &#x017F;eien und daß ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0096] verſteht er gewiß: er näſelt ſchnarrend; ich verziehe mein ganzes Geſicht, wenn ich's ihm nachmachen will. Seit einem Jahre ſchon iſt er käuflich, das heißt, er ſucht eine Frau; ich fürchte, er hat ſein ſchillerndes blinzelndes Auge auf meine liebe Alberta geworfen. Das wäre ſehr ſchlimm, denn es will mich bedünken, der Graf, ihr Vater, ſuche eiligſt einen Schwiegerſohn. Gott weiß, was er für Pläne hat, Gott weiß, was für ungewöhn¬ liche, denn gewöhnlich iſt nichts an ihm. Arme Alberta! Graf Fips iſt übrigens ein gewandter Cavalier, der viel Glück bei den Damen hat. Ich erinnere mich kei¬ ner einzigen, die in mein Läſtergeſchwätz über ihn ein¬ geſtimmt hätte. Koloſſal — koloſſal, würde er ſagen, läſ' er das. Aber meine Liebe, Sie begreifen leicht, daß mich meine Neugierde nicht länger am Schreibtiſch duldet — ich muß recognosciren. — Adieu und nochmals Adieu und herzliche Küſſe auf ihren lieben Mund von Ihrer Camilla. P. S. Ich war ſchon aufgeſprungen, und komme noch einmal zurück, weil ich mich eines Auftrags von Hrn. Valer zu entledigen habe. Ich erzählte ihm von Ihnen, daß Sie unſere Freundin ſeien und daß ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/96
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/96>, abgerufen am 06.08.2020.