Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Constantin an Valerius.

Es ist eine Schwäche, daß ich meine Rhapsodien
wieder an Dich beginne, aber ich will schwach sein.
Laß mir die Freude oder das Leid. Ich bin sehr allein.

Geehrtes Volk der Myrmidonen, ich danke Euch
für Eure gute Meinung, die mir William in ein paar
albernen Zeilen kund giebt, daß ich ruinirt sei. Und
wenn ich eben an den Galgen hinaufgezogen werden
sollte, ich würde dem hyperboräischen, frommen Manne
sagen, er sei ein Schwachkopf -- der Mensch hat mich
in Harnisch gesetzt mit seinen biblischen Auszügen --
man soll sich aber nicht in Harnisch bringen lassen,
vielmehr sich einer gewissen innern Ruhe befleißigen,
nicht zu schwere Weine trinken, in's Kloster gehn. Wir
sind alle mehr oder weniger Ophelien. O Hamlet,
Welt, warum warst du so kühl gegen mich! Pfui
doch! --

O lieber Valer, thu mir die Freundschaft und
tritt recht derb in den Dreck der Dir verhaßten Welt --
ja so, Dir ist sie ja nicht verhaßt -- wenn Du dann

10.
Constantin an Valerius.

Es iſt eine Schwäche, daß ich meine Rhapſodien
wieder an Dich beginne, aber ich will ſchwach ſein.
Laß mir die Freude oder das Leid. Ich bin ſehr allein.

Geehrtes Volk der Myrmidonen, ich danke Euch
für Eure gute Meinung, die mir William in ein paar
albernen Zeilen kund giebt, daß ich ruinirt ſei. Und
wenn ich eben an den Galgen hinaufgezogen werden
ſollte, ich würde dem hyperboräiſchen, frommen Manne
ſagen, er ſei ein Schwachkopf — der Menſch hat mich
in Harniſch geſetzt mit ſeinen bibliſchen Auszügen —
man ſoll ſich aber nicht in Harniſch bringen laſſen,
vielmehr ſich einer gewiſſen innern Ruhe befleißigen,
nicht zu ſchwere Weine trinken, in's Kloſter gehn. Wir
ſind alle mehr oder weniger Ophelien. O Hamlet,
Welt, warum warſt du ſo kühl gegen mich! Pfui
doch! —

O lieber Valer, thu mir die Freundſchaft und
tritt recht derb in den Dreck der Dir verhaßten Welt —
ja ſo, Dir iſt ſie ja nicht verhaßt — wenn Du dann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="89"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>10.<lb/><hi rendition="#b #g">Constantin an Valerius.</hi><lb/></head>
        <p>Es i&#x017F;t eine Schwäche, daß ich meine Rhap&#x017F;odien<lb/>
wieder an Dich beginne, aber ich will &#x017F;chwach &#x017F;ein.<lb/>
Laß mir die Freude oder das Leid. Ich bin &#x017F;ehr allein.</p><lb/>
        <p>Geehrtes Volk der Myrmidonen, ich danke Euch<lb/>
für Eure gute Meinung, die mir William in ein paar<lb/>
albernen Zeilen kund giebt, daß ich ruinirt &#x017F;ei. Und<lb/>
wenn ich eben an den Galgen hinaufgezogen werden<lb/>
&#x017F;ollte, ich würde dem hyperboräi&#x017F;chen, frommen Manne<lb/>
&#x017F;agen, er &#x017F;ei ein Schwachkopf &#x2014; der Men&#x017F;ch hat mich<lb/>
in Harni&#x017F;ch ge&#x017F;etzt mit &#x017F;einen bibli&#x017F;chen Auszügen &#x2014;<lb/>
man &#x017F;oll &#x017F;ich aber nicht in Harni&#x017F;ch bringen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
vielmehr &#x017F;ich einer gewi&#x017F;&#x017F;en innern Ruhe befleißigen,<lb/>
nicht zu &#x017F;chwere Weine trinken, in's Klo&#x017F;ter gehn. Wir<lb/>
&#x017F;ind alle mehr oder weniger Ophelien. O Hamlet,<lb/>
Welt, warum war&#x017F;t du &#x017F;o kühl gegen mich! Pfui<lb/>
doch! &#x2014;</p><lb/>
        <p>O lieber Valer, thu mir die Freund&#x017F;chaft und<lb/>
tritt recht derb in den Dreck der Dir verhaßten Welt &#x2014;<lb/>
ja &#x017F;o, Dir i&#x017F;t &#x017F;ie ja nicht verhaßt &#x2014; wenn Du dann<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] 10. Constantin an Valerius. Es iſt eine Schwäche, daß ich meine Rhapſodien wieder an Dich beginne, aber ich will ſchwach ſein. Laß mir die Freude oder das Leid. Ich bin ſehr allein. Geehrtes Volk der Myrmidonen, ich danke Euch für Eure gute Meinung, die mir William in ein paar albernen Zeilen kund giebt, daß ich ruinirt ſei. Und wenn ich eben an den Galgen hinaufgezogen werden ſollte, ich würde dem hyperboräiſchen, frommen Manne ſagen, er ſei ein Schwachkopf — der Menſch hat mich in Harniſch geſetzt mit ſeinen bibliſchen Auszügen — man ſoll ſich aber nicht in Harniſch bringen laſſen, vielmehr ſich einer gewiſſen innern Ruhe befleißigen, nicht zu ſchwere Weine trinken, in's Kloſter gehn. Wir ſind alle mehr oder weniger Ophelien. O Hamlet, Welt, warum warſt du ſo kühl gegen mich! Pfui doch! — O lieber Valer, thu mir die Freundſchaft und tritt recht derb in den Dreck der Dir verhaßten Welt — ja ſo, Dir iſt ſie ja nicht verhaßt — wenn Du dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/99
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/99>, abgerufen am 06.08.2020.