Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 2, 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

die Mittel des Kriegs, in ihrem Stolze wurzelt
noch die Kraft dieser fortreißenden Vaterlandsliebe.
Dabei gedenk' ich unsrer Nachbarn gar nicht; die
fremden Heere würden bald erscheinen, wenn ein
Convent in Warschau geböte."

"Jndeß wollen wir das Kind nicht mit dem
Bade ausschütten, wie sie in Deutschland sagen;
ich sehe mit Entzücken diesen Sporn zur Energie,
der unsern Edelleuten keine Zeit läßt für ihren per-
sönlichen Ehrgeiz, aber der Strom soll nicht aus
dem Bett treten -- und nun zum Schluß: man
wird genöthigt sein, in Kurzem strenge Maaßregeln
gegen den Klub zu unternehmen, halten Sie sich
fern davon, meine Herren, sprechen Sie, wo Sie
können, zur Mäßigung."

Der alte Herr wurde zur Gesellschaft gerufen,
und Stanislaus sagte beruhigend zu seinem Freunde:
Lassen Sie sich nicht einschüchtern, das Alter, und
tausend Hoffnungen, die fehlgeschlagen sind, haben
ihn mißtrauisch gemacht. General Krukowiecki ist
der wackerste Pole. Niemand kann es wagen,
strenge Maaßregeln gegen die demokratische Jugend
zu nehmen: wir haben die Revolution begon-

die Mittel des Kriegs, in ihrem Stolze wurzelt
noch die Kraft dieſer fortreißenden Vaterlandsliebe.
Dabei gedenk’ ich unſrer Nachbarn gar nicht; die
fremden Heere würden bald erſcheinen, wenn ein
Convent in Warſchau geböte.“

„Jndeß wollen wir das Kind nicht mit dem
Bade ausſchütten, wie ſie in Deutſchland ſagen;
ich ſehe mit Entzücken dieſen Sporn zur Energie,
der unſern Edelleuten keine Zeit läßt für ihren per-
ſönlichen Ehrgeiz, aber der Strom ſoll nicht aus
dem Bett treten — und nun zum Schluß: man
wird genöthigt ſein, in Kurzem ſtrenge Maaßregeln
gegen den Klub zu unternehmen, halten Sie ſich
fern davon, meine Herren, ſprechen Sie, wo Sie
können, zur Mäßigung.“

Der alte Herr wurde zur Geſellſchaft gerufen,
und Stanislaus ſagte beruhigend zu ſeinem Freunde:
Laſſen Sie ſich nicht einſchüchtern, das Alter, und
tauſend Hoffnungen, die fehlgeſchlagen ſind, haben
ihn mißtrauiſch gemacht. General Krukowiecki iſt
der wackerſte Pole. Niemand kann es wagen,
ſtrenge Maaßregeln gegen die demokratiſche Jugend
zu nehmen: wir haben die Revolution begon-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="208"/>
die Mittel des Kriegs, in ihrem Stolze wurzelt<lb/>
noch die Kraft die&#x017F;er fortreißenden Vaterlandsliebe.<lb/>
Dabei gedenk&#x2019; ich un&#x017F;rer Nachbarn gar nicht; die<lb/>
fremden Heere würden bald er&#x017F;cheinen, wenn ein<lb/>
Convent in War&#x017F;chau geböte.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Jndeß wollen wir das Kind nicht mit dem<lb/>
Bade aus&#x017F;chütten, wie &#x017F;ie in Deut&#x017F;chland &#x017F;agen;<lb/>
ich &#x017F;ehe mit Entzücken die&#x017F;en Sporn zur Energie,<lb/>
der un&#x017F;ern Edelleuten keine Zeit läßt für ihren per-<lb/>
&#x017F;önlichen Ehrgeiz, aber der Strom &#x017F;oll nicht aus<lb/>
dem Bett treten &#x2014; und nun zum Schluß: man<lb/>
wird genöthigt &#x017F;ein, in Kurzem &#x017F;trenge Maaßregeln<lb/>
gegen den Klub zu unternehmen, halten Sie &#x017F;ich<lb/>
fern davon, meine Herren, &#x017F;prechen Sie, wo Sie<lb/>
können, zur Mäßigung.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Der alte Herr wurde zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gerufen,<lb/>
und Stanislaus &#x017F;agte beruhigend zu &#x017F;einem Freunde:<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich nicht ein&#x017F;chüchtern, das Alter, und<lb/>
tau&#x017F;end Hoffnungen, die fehlge&#x017F;chlagen &#x017F;ind, haben<lb/>
ihn mißtraui&#x017F;ch gemacht. General Krukowiecki i&#x017F;t<lb/>
der wacker&#x017F;te Pole. Niemand kann es wagen,<lb/>
&#x017F;trenge Maaßregeln gegen die demokrati&#x017F;che Jugend<lb/>
zu nehmen: wir haben die Revolution begon-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] die Mittel des Kriegs, in ihrem Stolze wurzelt noch die Kraft dieſer fortreißenden Vaterlandsliebe. Dabei gedenk’ ich unſrer Nachbarn gar nicht; die fremden Heere würden bald erſcheinen, wenn ein Convent in Warſchau geböte.“ „Jndeß wollen wir das Kind nicht mit dem Bade ausſchütten, wie ſie in Deutſchland ſagen; ich ſehe mit Entzücken dieſen Sporn zur Energie, der unſern Edelleuten keine Zeit läßt für ihren per- ſönlichen Ehrgeiz, aber der Strom ſoll nicht aus dem Bett treten — und nun zum Schluß: man wird genöthigt ſein, in Kurzem ſtrenge Maaßregeln gegen den Klub zu unternehmen, halten Sie ſich fern davon, meine Herren, ſprechen Sie, wo Sie können, zur Mäßigung.“ Der alte Herr wurde zur Geſellſchaft gerufen, und Stanislaus ſagte beruhigend zu ſeinem Freunde: Laſſen Sie ſich nicht einſchüchtern, das Alter, und tauſend Hoffnungen, die fehlgeſchlagen ſind, haben ihn mißtrauiſch gemacht. General Krukowiecki iſt der wackerſte Pole. Niemand kann es wagen, ſtrenge Maaßregeln gegen die demokratiſche Jugend zu nehmen: wir haben die Revolution begon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0201_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0201_1837/218
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 2, 1. Mannheim, 1837, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0201_1837/218>, abgerufen am 18.01.2021.