Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Orientalischen und Longobardischen Despotismus
unbekümmert fortzusetzen, ohne die für ihr eignes
Interesse so wichtige Wahrheit einzusehen: Daß
kein Fürst groß, mächtig, glücklich und sicher
seyn kann, wenn er nicht vernünftige Völker
gerecht regiert. *)

Neuntes Kapitel.

Einfall in Frankreich. Anfang alles Elendes.



Der 19te August war der Tag, an welchem wir
in Frankreich einrückten: und diesen Tag werde ich
nicht vergessen, so lange mir die Augen aufstehen.
Als wir frühe aus unserm Lager aufbrachen, war
das Wetter gelinde und gut; aber nach einem
Marsche von zwey Meilen mußten wir Halt ma-

*) Man erwäge die XLVIIIte Seite der Vorrede zu der
Sammlung erbaulicher Gedichte für alle die,
welchen es Ernst ist, das Wohl ihrer Unterthanen, Unter-
gebnen und Mitmenschen nicht nach dem wankenden Tiger-
und Fuchs-Gesetze des Stärkern oder Listigern zu untergraben,
sondern nach dem ewigfesten und ewigheiligen Gesetze der
Gerechtigkeit und der Menschenliebe vaterlich und brüderlich
zu fördern, und dadurch Zutrauen, Ruhe und Menschenwohl,
sowohl von Seiten der Obern als der Unterthanen, in Friede
und Einigkeit gemeinschaftlich zu begründen und zu erhalten. -
Altona, 1796.

Orientaliſchen und Longobardiſchen Deſpotismus
unbekuͤmmert fortzuſetzen, ohne die fuͤr ihr eignes
Intereſſe ſo wichtige Wahrheit einzuſehen: Daß
kein Fuͤrſt groß, maͤchtig, gluͤcklich und ſicher
ſeyn kann, wenn er nicht vernuͤnftige Voͤlker
gerecht regiert. *)

Neuntes Kapitel.

Einfall in Frankreich. Anfang alles Elendes.



Der 19te Auguſt war der Tag, an welchem wir
in Frankreich einruͤckten: und dieſen Tag werde ich
nicht vergeſſen, ſo lange mir die Augen aufſtehen.
Als wir fruͤhe aus unſerm Lager aufbrachen, war
das Wetter gelinde und gut; aber nach einem
Marſche von zwey Meilen mußten wir Halt ma-

*) Man erwaͤge die XLVIIIte Seite der Vorrede zu der
Sammlung erbaulicher Gedichte fuͤr alle die,
welchen es Ernſt iſt, das Wohl ihrer Unterthanen, Unter-
gebnen und Mitmenſchen nicht nach dem wankenden Tiger-
und Fuchs-Geſetze des Staͤrkern oder Liſtigern zu untergraben,
ſondern nach dem ewigfeſten und ewigheiligen Geſetze der
Gerechtigkeit und der Menſchenliebe vaterlich und bruͤderlich
zu foͤrdern, und dadurch Zutrauen, Ruhe und Menſchenwohl,
ſowohl von Seiten der Obern als der Unterthanen, in Friede
und Einigkeit gemeinſchaftlich zu begruͤnden und zu erhalten. –
Altona, 1796.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0117" n="105"/>
Orientali&#x017F;chen und Longobardi&#x017F;chen De&#x017F;potismus<lb/>
unbeku&#x0364;mmert fortzu&#x017F;etzen, ohne die fu&#x0364;r ihr eignes<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o wichtige Wahrheit einzu&#x017F;ehen: Daß<lb/>
kein Fu&#x0364;r&#x017F;t groß, ma&#x0364;chtig, glu&#x0364;cklich und &#x017F;icher<lb/>
&#x017F;eyn kann, wenn er nicht <hi rendition="#g">vernu&#x0364;nftige</hi> Vo&#x0364;lker<lb/><hi rendition="#g">gerecht</hi> regiert. <note place="foot" n="*)">Man erwa&#x0364;ge die <hi rendition="#aq">XLVIII</hi>te Seite der Vorrede zu der<lb/><hi rendition="#g">Sammlung erbaulicher Gedichte</hi> fu&#x0364;r alle die,<lb/>
welchen es Ern&#x017F;t i&#x017F;t, das Wohl ihrer Unterthanen, Unter-<lb/>
gebnen und Mitmen&#x017F;chen nicht nach dem wankenden Tiger-<lb/>
und Fuchs-Ge&#x017F;etze des Sta&#x0364;rkern oder Li&#x017F;tigern zu untergraben,<lb/>
&#x017F;ondern nach dem ewigfe&#x017F;ten und ewigheiligen Ge&#x017F;etze der<lb/>
Gerechtigkeit und der Men&#x017F;chenliebe vaterlich und bru&#x0364;derlich<lb/>
zu fo&#x0364;rdern, und dadurch Zutrauen, Ruhe und Men&#x017F;chenwohl,<lb/>
&#x017F;owohl von Seiten der Obern als der Unterthanen, in Friede<lb/>
und Einigkeit gemein&#x017F;chaftlich zu begru&#x0364;nden und zu erhalten. &#x2013;<lb/>
Altona, 1796.</note></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neuntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Einfall in Frankreich. Anfang alles Elendes.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er 19te Augu&#x017F;t war der Tag, an welchem wir<lb/>
in Frankreich einru&#x0364;ckten: und die&#x017F;en Tag werde ich<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange mir die Augen auf&#x017F;tehen.<lb/>
Als wir fru&#x0364;he aus un&#x017F;erm Lager aufbrachen, war<lb/>
das Wetter gelinde und gut; aber nach einem<lb/>
Mar&#x017F;che von zwey Meilen mußten wir Halt ma-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0117] Orientaliſchen und Longobardiſchen Deſpotismus unbekuͤmmert fortzuſetzen, ohne die fuͤr ihr eignes Intereſſe ſo wichtige Wahrheit einzuſehen: Daß kein Fuͤrſt groß, maͤchtig, gluͤcklich und ſicher ſeyn kann, wenn er nicht vernuͤnftige Voͤlker gerecht regiert. *) Neuntes Kapitel. Einfall in Frankreich. Anfang alles Elendes. Der 19te Auguſt war der Tag, an welchem wir in Frankreich einruͤckten: und dieſen Tag werde ich nicht vergeſſen, ſo lange mir die Augen aufſtehen. Als wir fruͤhe aus unſerm Lager aufbrachen, war das Wetter gelinde und gut; aber nach einem Marſche von zwey Meilen mußten wir Halt ma- *) Man erwaͤge die XLVIIIte Seite der Vorrede zu der Sammlung erbaulicher Gedichte fuͤr alle die, welchen es Ernſt iſt, das Wohl ihrer Unterthanen, Unter- gebnen und Mitmenſchen nicht nach dem wankenden Tiger- und Fuchs-Geſetze des Staͤrkern oder Liſtigern zu untergraben, ſondern nach dem ewigfeſten und ewigheiligen Geſetze der Gerechtigkeit und der Menſchenliebe vaterlich und bruͤderlich zu foͤrdern, und dadurch Zutrauen, Ruhe und Menſchenwohl, ſowohl von Seiten der Obern als der Unterthanen, in Friede und Einigkeit gemeinſchaftlich zu begruͤnden und zu erhalten. – Altona, 1796.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/117
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/117>, abgerufen am 27.05.2019.