Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

chen, um die Kavallerie und Artillerie vorzulassen;
und während dieses Halts fieng es an, jämmerlich
zu regnen. Der Regen war kalt und durchdrin-
gend, so daß wir alle rack und steif wurden. End-
lich brachen wir wieder auf, und postirten uns
nächst einem Dorfe, das Brehain la ville hieß,
eine gute Meile von der deutschen Gränze.

Der Regen währte ununterbrochen fort, und
weil die Packpferde weit zurückgeblieben waren,
indem sie wegen des gewaltig schlimmen Weges
nicht voran konnten, so mußten wir unter freyem
Himmel aushalten und uns bis auf die Haut durch-
nässen lassen. Da hätte man das Fluchen der
Offiziere und Soldaten hören sollen!

Endlich wurde befohlen, daß man einstweilen
für die Pferde furaschiren und aus den nächsten
Dörfern Holz und Stroh holen sollte.

Das Getraide stand noch meistens im Felde,
weil dieses Jahr wegen des anhaltenden Regens
die Ernte später, als gewöhnlich, gefallen war.
Das Furaschiren gieng so recht nach Feindes Art:
man schnitt ab, riß aus und zertrat alles Getreide
weit und breit, und machte eine Gegend, worauf
acht bis zehn Dörfer ihre Nahrung auf ein ganzes
Jahr ziehen sollten, in weniger als einer Stunde
zur Wüsteney.


chen, um die Kavallerie und Artillerie vorzulaſſen;
und waͤhrend dieſes Halts fieng es an, jaͤmmerlich
zu regnen. Der Regen war kalt und durchdrin-
gend, ſo daß wir alle rack und ſteif wurden. End-
lich brachen wir wieder auf, und poſtirten uns
naͤchſt einem Dorfe, das Brehain la ville hieß,
eine gute Meile von der deutſchen Graͤnze.

Der Regen waͤhrte ununterbrochen fort, und
weil die Packpferde weit zuruͤckgeblieben waren,
indem ſie wegen des gewaltig ſchlimmen Weges
nicht voran konnten, ſo mußten wir unter freyem
Himmel aushalten und uns bis auf die Haut durch-
naͤſſen laſſen. Da haͤtte man das Fluchen der
Offiziere und Soldaten hoͤren ſollen!

Endlich wurde befohlen, daß man einſtweilen
fuͤr die Pferde furaſchiren und aus den naͤchſten
Doͤrfern Holz und Stroh holen ſollte.

Das Getraide ſtand noch meiſtens im Felde,
weil dieſes Jahr wegen des anhaltenden Regens
die Ernte ſpaͤter, als gewoͤhnlich, gefallen war.
Das Furaſchiren gieng ſo recht nach Feindes Art:
man ſchnitt ab, riß aus und zertrat alles Getreide
weit und breit, und machte eine Gegend, worauf
acht bis zehn Doͤrfer ihre Nahrung auf ein ganzes
Jahr ziehen ſollten, in weniger als einer Stunde
zur Wuͤſteney.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0118" n="106"/>
chen, um die Kavallerie und Artillerie vorzula&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
und wa&#x0364;hrend die&#x017F;es Halts fieng es an, ja&#x0364;mmerlich<lb/>
zu regnen. Der Regen war kalt und durchdrin-<lb/>
gend, &#x017F;o daß wir alle rack und &#x017F;teif wurden. End-<lb/>
lich brachen wir wieder auf, und po&#x017F;tirten uns<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t einem Dorfe, das Brehain la ville hieß,<lb/>
eine gute Meile von der deut&#x017F;chen Gra&#x0364;nze.</p><lb/>
        <p>Der Regen wa&#x0364;hrte ununterbrochen fort, und<lb/>
weil die Packpferde weit zuru&#x0364;ckgeblieben waren,<lb/>
indem &#x017F;ie wegen des gewaltig &#x017F;chlimmen Weges<lb/>
nicht voran konnten, &#x017F;o mußten wir unter freyem<lb/>
Himmel aushalten und uns bis auf die Haut durch-<lb/>
na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Da ha&#x0364;tte man das Fluchen der<lb/>
Offiziere und Soldaten ho&#x0364;ren &#x017F;ollen!</p><lb/>
        <p>Endlich wurde befohlen, daß man ein&#x017F;tweilen<lb/>
fu&#x0364;r die Pferde fura&#x017F;chiren und aus den na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Do&#x0364;rfern Holz und Stroh holen &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Das Getraide &#x017F;tand noch mei&#x017F;tens im Felde,<lb/>
weil die&#x017F;es Jahr wegen des anhaltenden Regens<lb/>
die Ernte &#x017F;pa&#x0364;ter, als gewo&#x0364;hnlich, gefallen war.<lb/>
Das Fura&#x017F;chiren gieng &#x017F;o recht nach Feindes Art:<lb/>
man &#x017F;chnitt ab, riß aus und zertrat alles Getreide<lb/>
weit und breit, und machte eine Gegend, worauf<lb/>
acht bis zehn Do&#x0364;rfer ihre Nahrung auf ein ganzes<lb/>
Jahr ziehen &#x017F;ollten, in weniger als einer Stunde<lb/>
zur Wu&#x0364;&#x017F;teney.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0118] chen, um die Kavallerie und Artillerie vorzulaſſen; und waͤhrend dieſes Halts fieng es an, jaͤmmerlich zu regnen. Der Regen war kalt und durchdrin- gend, ſo daß wir alle rack und ſteif wurden. End- lich brachen wir wieder auf, und poſtirten uns naͤchſt einem Dorfe, das Brehain la ville hieß, eine gute Meile von der deutſchen Graͤnze. Der Regen waͤhrte ununterbrochen fort, und weil die Packpferde weit zuruͤckgeblieben waren, indem ſie wegen des gewaltig ſchlimmen Weges nicht voran konnten, ſo mußten wir unter freyem Himmel aushalten und uns bis auf die Haut durch- naͤſſen laſſen. Da haͤtte man das Fluchen der Offiziere und Soldaten hoͤren ſollen! Endlich wurde befohlen, daß man einſtweilen fuͤr die Pferde furaſchiren und aus den naͤchſten Doͤrfern Holz und Stroh holen ſollte. Das Getraide ſtand noch meiſtens im Felde, weil dieſes Jahr wegen des anhaltenden Regens die Ernte ſpaͤter, als gewoͤhnlich, gefallen war. Das Furaſchiren gieng ſo recht nach Feindes Art: man ſchnitt ab, riß aus und zertrat alles Getreide weit und breit, und machte eine Gegend, worauf acht bis zehn Doͤrfer ihre Nahrung auf ein ganzes Jahr ziehen ſollten, in weniger als einer Stunde zur Wuͤſteney.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/118
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/118>, abgerufen am 17.06.2019.