Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

aus Geringschätzung seiner Absicht oder seiner
Arbeit, sondern blos, um den übertriebnen, gehäs-
sigen Eindruck etwas zu mildern, welchen sein
aufgestelltes Gemälde bey allen nicht recht unter-
richteten Lesern vielleicht gemacht hat.

Zehntes Kapitel.

Besitznehmung von Longwy.



Am 20ten August hatten wir schönes Wetter:
allein wir wurden doch erst gegen Abend völlig
trocken, weil wir den Tag vorher gar zu naß ge-
worden waren.

Der Herzog befahl, erst Brod herbey zuschaf-
fen, ehe das Lager aufgebrochen werden sollte; und
dieses hinderte uns, früh aufzubrechen.

Als wir das Lager geräumt hatten, lag alles
voll Schafshäute und Kaldaunen von Schafen und
Schweinen, welche den Tag vorher geschlachtet
waren; eben so verhielt es sich mit den Federn
von den geraubten Hünern und Gänsen.

An eben diesem Tage forderte der Herzog von
Braunschweig mit einer nicht starken Avantgarde

aus Geringſchaͤtzung ſeiner Abſicht oder ſeiner
Arbeit, ſondern blos, um den uͤbertriebnen, gehaͤſ-
ſigen Eindruck etwas zu mildern, welchen ſein
aufgeſtelltes Gemaͤlde bey allen nicht recht unter-
richteten Leſern vielleicht gemacht hat.

Zehntes Kapitel.

Beſitznehmung von Longwy.



Am 20ten Auguſt hatten wir ſchoͤnes Wetter:
allein wir wurden doch erſt gegen Abend voͤllig
trocken, weil wir den Tag vorher gar zu naß ge-
worden waren.

Der Herzog befahl, erſt Brod herbey zuſchaf-
fen, ehe das Lager aufgebrochen werden ſollte; und
dieſes hinderte uns, fruͤh aufzubrechen.

Als wir das Lager geraͤumt hatten, lag alles
voll Schafshaͤute und Kaldaunen von Schafen und
Schweinen, welche den Tag vorher geſchlachtet
waren; eben ſo verhielt es ſich mit den Federn
von den geraubten Huͤnern und Gaͤnſen.

An eben dieſem Tage forderte der Herzog von
Braunſchweig mit einer nicht ſtarken Avantgarde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0132" n="120"/>
aus Gering&#x017F;cha&#x0364;tzung &#x017F;einer Ab&#x017F;icht oder &#x017F;einer<lb/>
Arbeit, &#x017F;ondern blos, um den u&#x0364;bertriebnen, geha&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Eindruck etwas zu mildern, welchen &#x017F;ein<lb/>
aufge&#x017F;telltes Gema&#x0364;lde bey allen nicht recht unter-<lb/>
richteten Le&#x017F;ern vielleicht gemacht hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Be&#x017F;itznehmung von Longwy</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m 20ten Augu&#x017F;t hatten wir &#x017F;cho&#x0364;nes Wetter:<lb/>
allein wir wurden doch er&#x017F;t gegen Abend vo&#x0364;llig<lb/>
trocken, weil wir den Tag vorher gar zu naß ge-<lb/>
worden waren.</p><lb/>
        <p>Der Herzog befahl, er&#x017F;t Brod herbey zu&#x017F;chaf-<lb/>
fen, ehe das Lager aufgebrochen werden &#x017F;ollte; und<lb/>
die&#x017F;es hinderte uns, fru&#x0364;h aufzubrechen.</p><lb/>
        <p>Als wir das Lager gera&#x0364;umt hatten, lag alles<lb/>
voll Schafsha&#x0364;ute und Kaldaunen von Schafen und<lb/>
Schweinen, welche den Tag vorher ge&#x017F;chlachtet<lb/>
waren; eben &#x017F;o verhielt es &#x017F;ich mit den Federn<lb/>
von den geraubten Hu&#x0364;nern und Ga&#x0364;n&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>An eben die&#x017F;em Tage forderte der Herzog von<lb/>
Braun&#x017F;chweig mit einer nicht &#x017F;tarken Avantgarde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0132] aus Geringſchaͤtzung ſeiner Abſicht oder ſeiner Arbeit, ſondern blos, um den uͤbertriebnen, gehaͤſ- ſigen Eindruck etwas zu mildern, welchen ſein aufgeſtelltes Gemaͤlde bey allen nicht recht unter- richteten Leſern vielleicht gemacht hat. Zehntes Kapitel. Beſitznehmung von Longwy. Am 20ten Auguſt hatten wir ſchoͤnes Wetter: allein wir wurden doch erſt gegen Abend voͤllig trocken, weil wir den Tag vorher gar zu naß ge- worden waren. Der Herzog befahl, erſt Brod herbey zuſchaf- fen, ehe das Lager aufgebrochen werden ſollte; und dieſes hinderte uns, fruͤh aufzubrechen. Als wir das Lager geraͤumt hatten, lag alles voll Schafshaͤute und Kaldaunen von Schafen und Schweinen, welche den Tag vorher geſchlachtet waren; eben ſo verhielt es ſich mit den Federn von den geraubten Huͤnern und Gaͤnſen. An eben dieſem Tage forderte der Herzog von Braunſchweig mit einer nicht ſtarken Avantgarde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/132
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/132>, abgerufen am 25.05.2019.