Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Spaß zu verstehen pflegt. Alle Offiziere,
welche davon hörten, haben die Köpfe geschüttelt
mit einem: pfuy Teufel!

Unsre Herren Hauptleute fanden um diese
Zeit auch ein Mittel, sich Milch zum Kaffee zu
verschaffen, welche wegen der häufig geschlachteten
Kühe nun selten und theuer war. Sie schafften
Ziegen dazu an. Diese Thierchen fraßen Heu,
Stroh u. dgl.; und sehr viele sind mit nach Deutsch-
land gekommen. Vielleicht dankt mancher Offizier
der Ziegenmilch sein Leben. Mein Hauptmann
hatte deren zwey, welche er erst im Winterquar-
tiere zu Nied verkaufte, weil er nun keinen wei-
tern Gebrauch davon machen konnte.

Eilftes Kapitel.

Einnahme von Verdun.



Wir brachen nach einem ohngefähr zehntägigen
Aufenthalte aus dem Lager bey Longwy auf, und
marschierten queerfeld ein auf Verdun zu. Der
Boden war sehr feiste, hing an, und wir sahen aus,
wer weis wie! Schon bey Luxemburg hatte die
Preußische Reinlichkeit ein Ende: jeder puzte sich,

Dritter Theil. I

nen Spaß zu verſtehen pflegt. Alle Offiziere,
welche davon hoͤrten, haben die Koͤpfe geſchuͤttelt
mit einem: pfuy Teufel!

Unſre Herren Hauptleute fanden um dieſe
Zeit auch ein Mittel, ſich Milch zum Kaffee zu
verſchaffen, welche wegen der haͤufig geſchlachteten
Kuͤhe nun ſelten und theuer war. Sie ſchafften
Ziegen dazu an. Dieſe Thierchen fraßen Heu,
Stroh u. dgl.; und ſehr viele ſind mit nach Deutſch-
land gekommen. Vielleicht dankt mancher Offizier
der Ziegenmilch ſein Leben. Mein Hauptmann
hatte deren zwey, welche er erſt im Winterquar-
tiere zu Nied verkaufte, weil er nun keinen wei-
tern Gebrauch davon machen konnte.

Eilftes Kapitel.

Einnahme von Verdun.



Wir brachen nach einem ohngefaͤhr zehntaͤgigen
Aufenthalte aus dem Lager bey Longwy auf, und
marſchierten queerfeld ein auf Verdun zu. Der
Boden war ſehr feiſte, hing an, und wir ſahen aus,
wer weis wie! Schon bey Luxemburg hatte die
Preußiſche Reinlichkeit ein Ende: jeder puzte ſich,

Dritter Theil. I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0141" n="129"/>
nen Spaß zu ver&#x017F;tehen pflegt. Alle Offiziere,<lb/>
welche davon ho&#x0364;rten, haben die Ko&#x0364;pfe ge&#x017F;chu&#x0364;ttelt<lb/>
mit einem: pfuy Teufel!</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;re Herren Hauptleute fanden um die&#x017F;e<lb/>
Zeit auch ein Mittel, &#x017F;ich Milch zum Kaffee zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen, welche wegen der ha&#x0364;ufig ge&#x017F;chlachteten<lb/>
Ku&#x0364;he nun &#x017F;elten und theuer war. Sie &#x017F;chafften<lb/>
Ziegen dazu an. Die&#x017F;e Thierchen fraßen Heu,<lb/>
Stroh u. dgl.; und &#x017F;ehr viele &#x017F;ind mit nach Deut&#x017F;ch-<lb/>
land gekommen. Vielleicht dankt mancher Offizier<lb/>
der Ziegenmilch &#x017F;ein Leben. Mein Hauptmann<lb/>
hatte deren zwey, welche er er&#x017F;t im Winterquar-<lb/>
tiere zu Nied verkaufte, weil er nun keinen wei-<lb/>
tern Gebrauch davon machen konnte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Eilftes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Einnahme von Verdun</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir brachen nach einem ohngefa&#x0364;hr zehnta&#x0364;gigen<lb/>
Aufenthalte aus dem Lager bey Longwy auf, und<lb/>
mar&#x017F;chierten queerfeld ein auf Verdun zu. Der<lb/>
Boden war &#x017F;ehr fei&#x017F;te, hing an, und wir &#x017F;ahen aus,<lb/>
wer weis wie! Schon bey Luxemburg hatte die<lb/>
Preußi&#x017F;che Reinlichkeit ein Ende: jeder puzte &#x017F;ich,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dritter Theil. I</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0141] nen Spaß zu verſtehen pflegt. Alle Offiziere, welche davon hoͤrten, haben die Koͤpfe geſchuͤttelt mit einem: pfuy Teufel! Unſre Herren Hauptleute fanden um dieſe Zeit auch ein Mittel, ſich Milch zum Kaffee zu verſchaffen, welche wegen der haͤufig geſchlachteten Kuͤhe nun ſelten und theuer war. Sie ſchafften Ziegen dazu an. Dieſe Thierchen fraßen Heu, Stroh u. dgl.; und ſehr viele ſind mit nach Deutſch- land gekommen. Vielleicht dankt mancher Offizier der Ziegenmilch ſein Leben. Mein Hauptmann hatte deren zwey, welche er erſt im Winterquar- tiere zu Nied verkaufte, weil er nun keinen wei- tern Gebrauch davon machen konnte. Eilftes Kapitel. Einnahme von Verdun. Wir brachen nach einem ohngefaͤhr zehntaͤgigen Aufenthalte aus dem Lager bey Longwy auf, und marſchierten queerfeld ein auf Verdun zu. Der Boden war ſehr feiſte, hing an, und wir ſahen aus, wer weis wie! Schon bey Luxemburg hatte die Preußiſche Reinlichkeit ein Ende: jeder puzte ſich, Dritter Theil. I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/141
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/141>, abgerufen am 06.04.2020.