Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

zeugende und gewandte Beredsamkeit bey -
mouriez und den übrigen fränkischen Heerfüh-
rern so viel bewirkte, daß man die Preußen -- ab-
ziehen ließ.

Es stand wahrlich bey den französischen Gene-
ralen, ob sie die Preußen abziehen lassen, oder ob
sie dieselben gefangen nehmen wollten. Warum
sie das lezte nicht thaten, oder wenigstens den
Rückzug nicht noch mehr erschwerten, ist mir ein
Räthsel, welches aber zu seiner Zeit vielleicht noch
gelößt werden dürfte. Hr. Graf von Kalkreuth
könnte den besten Schlüssel dazu hergeben. Nie-
mals aber ist die Preußische Armee und ihr guter
König in größerer Gefahr gewesen; als am 29ten
September, 1792.

Sechszehntes Kapitel.

Jämmerlicher Abzug aus Frankreich.



Am 29ten September, also an eben dem Tage --
man merke das Dringende! -- wo der Herr Graf
von Kalkreuth mit Dumouriez Traktaten ge-
macht hatte, brach unsre Armee schon auf, und
rückte zurück, oder vielmehr sie änderte nur ihre Po-

zeugende und gewandte Beredſamkeit bey Duͤ-
mouriez und den uͤbrigen fraͤnkiſchen Heerfuͤh-
rern ſo viel bewirkte, daß man die Preußen — ab-
ziehen ließ.

Es ſtand wahrlich bey den franzoͤſiſchen Gene-
ralen, ob ſie die Preußen abziehen laſſen, oder ob
ſie dieſelben gefangen nehmen wollten. Warum
ſie das lezte nicht thaten, oder wenigſtens den
Ruͤckzug nicht noch mehr erſchwerten, iſt mir ein
Raͤthſel, welches aber zu ſeiner Zeit vielleicht noch
geloͤßt werden duͤrfte. Hr. Graf von Kalkreuth
koͤnnte den beſten Schluͤſſel dazu hergeben. Nie-
mals aber iſt die Preußiſche Armee und ihr guter
Koͤnig in groͤßerer Gefahr geweſen; als am 29ten
September, 1792.

Sechszehntes Kapitel.

Jaͤmmerlicher Abzug aus Frankreich.



Am 29ten September, alſo an eben dem Tage —
man merke das Dringende! — wo der Herr Graf
von Kalkreuth mit Dumouriez Traktaten ge-
macht hatte, brach unſre Armee ſchon auf, und
ruͤckte zuruͤck, oder vielmehr ſie aͤnderte nur ihre Po-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="188"/>
zeugende und gewandte Bered&#x017F;amkeit bey <hi rendition="#g">Du&#x0364;</hi>-<lb/><hi rendition="#g">mouriez</hi> und den u&#x0364;brigen fra&#x0364;nki&#x017F;chen Heerfu&#x0364;h-<lb/>
rern &#x017F;o viel bewirkte, daß man die Preußen &#x2014; ab-<lb/>
ziehen ließ.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;tand wahrlich bey den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Gene-<lb/>
ralen, ob &#x017F;ie die Preußen abziehen la&#x017F;&#x017F;en, oder ob<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elben gefangen nehmen wollten. Warum<lb/>
&#x017F;ie das lezte nicht thaten, oder wenig&#x017F;tens den<lb/>
Ru&#x0364;ckzug nicht noch mehr er&#x017F;chwerten, i&#x017F;t mir ein<lb/>
Ra&#x0364;th&#x017F;el, welches aber zu &#x017F;einer Zeit vielleicht noch<lb/>
gelo&#x0364;ßt werden du&#x0364;rfte. Hr. Graf von <hi rendition="#g">Kalkreuth</hi><lb/>
ko&#x0364;nnte den be&#x017F;ten Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el dazu hergeben. Nie-<lb/>
mals aber i&#x017F;t die Preußi&#x017F;che Armee und ihr guter<lb/>
Ko&#x0364;nig in gro&#x0364;ßerer Gefahr gewe&#x017F;en; als am 29ten<lb/>
September, 1792.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechszehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ja&#x0364;mmerlicher Abzug aus Frankreich</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m 29ten September, al&#x017F;o an eben dem Tage &#x2014;<lb/>
man merke das Dringende! &#x2014; wo der Herr Graf<lb/>
von <hi rendition="#g">Kalkreuth</hi> mit <hi rendition="#g">Dumouriez</hi> Traktaten ge-<lb/>
macht hatte, brach un&#x017F;re Armee &#x017F;chon auf, und<lb/>
ru&#x0364;ckte zuru&#x0364;ck, oder vielmehr &#x017F;ie a&#x0364;nderte nur ihre Po-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0200] zeugende und gewandte Beredſamkeit bey Duͤ- mouriez und den uͤbrigen fraͤnkiſchen Heerfuͤh- rern ſo viel bewirkte, daß man die Preußen — ab- ziehen ließ. Es ſtand wahrlich bey den franzoͤſiſchen Gene- ralen, ob ſie die Preußen abziehen laſſen, oder ob ſie dieſelben gefangen nehmen wollten. Warum ſie das lezte nicht thaten, oder wenigſtens den Ruͤckzug nicht noch mehr erſchwerten, iſt mir ein Raͤthſel, welches aber zu ſeiner Zeit vielleicht noch geloͤßt werden duͤrfte. Hr. Graf von Kalkreuth koͤnnte den beſten Schluͤſſel dazu hergeben. Nie- mals aber iſt die Preußiſche Armee und ihr guter Koͤnig in groͤßerer Gefahr geweſen; als am 29ten September, 1792. Sechszehntes Kapitel. Jaͤmmerlicher Abzug aus Frankreich. Am 29ten September, alſo an eben dem Tage — man merke das Dringende! — wo der Herr Graf von Kalkreuth mit Dumouriez Traktaten ge- macht hatte, brach unſre Armee ſchon auf, und ruͤckte zuruͤck, oder vielmehr ſie aͤnderte nur ihre Po-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/200
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/200>, abgerufen am 25.05.2019.