Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und zwanzigstes Kapitel.

Beschreibung der Feldlazarethe.



Die unendlichen Krankheiten, besonders die Ruh-
ren, welche unser unglückliches Militär auf diesem
unseligen Feldzuge befielen, machten die Anlegung
vieler Feldlazarethe nöthig. Zu Grandpre,
Verdun, Longwy, Chatillon, Luxemburg,
Trier, Coblenz, Wesel, Neuwied, Usin-
gen, Frankfurt am Mayn, Höchst, Hom-
burg, Friedberg, Giessen und noch an viel
mehr Orten waren preußische Feldlazarethe, welche
alle mit Kranken vollgestopft waren. Ich habe
mehrere dieser Mördergruben selbst beobachtet, und
was ich da gesehen habe, will ich dem Leser ehrlich
mittheilen, jedoch mit dem Bedinge, daß der zu
delikate Leser dieses Kapitel überschlage.

Ich hörte, daß mein Freund, der Unteroffizier
Koggel, zu Longwy im Lazarethe krank läge: ich
wollte ihn also besuchen, und ging hin und hinein,
ohne von der Schildwache angehalten oder nur über
etwas befragt zu werden. Dieses ließ mich gleich
anfangs nicht viel Ordnung im Lazarethe selbst er-

Ein und zwanzigſtes Kapitel.

Beſchreibung der Feldlazarethe.



Die unendlichen Krankheiten, beſonders die Ruh-
ren, welche unſer ungluͤckliches Militaͤr auf dieſem
unſeligen Feldzuge befielen, machten die Anlegung
vieler Feldlazarethe noͤthig. Zu Grandpré,
Verdun, Longwy, Chatillon, Luxemburg,
Trier, Coblenz, Weſel, Neuwied, Uſin-
gen, Frankfurt am Mayn, Hoͤchſt, Hom-
burg, Friedberg, Gieſſen und noch an viel
mehr Orten waren preußiſche Feldlazarethe, welche
alle mit Kranken vollgeſtopft waren. Ich habe
mehrere dieſer Moͤrdergruben ſelbſt beobachtet, und
was ich da geſehen habe, will ich dem Leſer ehrlich
mittheilen, jedoch mit dem Bedinge, daß der zu
delikate Leſer dieſes Kapitel uͤberſchlage.

Ich hoͤrte, daß mein Freund, der Unteroffizier
Koggel, zu Longwy im Lazarethe krank laͤge: ich
wollte ihn alſo beſuchen, und ging hin und hinein,
ohne von der Schildwache angehalten oder nur uͤber
etwas befragt zu werden. Dieſes ließ mich gleich
anfangs nicht viel Ordnung im Lazarethe ſelbſt er-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0256" n="244"/>
      <div n="1">
        <head>Ein und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Be&#x017F;chreibung der Feldlazarethe</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie unendlichen Krankheiten, be&#x017F;onders die Ruh-<lb/>
ren, welche un&#x017F;er unglu&#x0364;ckliches Milita&#x0364;r auf die&#x017F;em<lb/>
un&#x017F;eligen Feldzuge befielen, machten die Anlegung<lb/>
vieler Feldlazarethe no&#x0364;thig. Zu <hi rendition="#g">Grandpré</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Verdun</hi>, <hi rendition="#g">Longwy</hi>, <hi rendition="#g">Chatillon</hi>, <hi rendition="#g">Luxemburg</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Trier</hi>, <hi rendition="#g">Coblenz</hi>, <hi rendition="#g">We&#x017F;el</hi>, <hi rendition="#g">Neuwied</hi>, <hi rendition="#g">U&#x017F;in</hi>-<lb/><hi rendition="#g">gen</hi>, <hi rendition="#g">Frankfurt</hi> am Mayn, <hi rendition="#g">Ho&#x0364;ch&#x017F;t</hi>, <hi rendition="#g">Hom</hi>-<lb/><hi rendition="#g">burg</hi>, <hi rendition="#g">Friedberg</hi>, <hi rendition="#g">Gie&#x017F;&#x017F;en</hi> und noch an viel<lb/>
mehr Orten waren preußi&#x017F;che Feldlazarethe, welche<lb/>
alle mit Kranken vollge&#x017F;topft waren. Ich habe<lb/>
mehrere die&#x017F;er Mo&#x0364;rdergruben &#x017F;elb&#x017F;t beobachtet, und<lb/>
was ich da ge&#x017F;ehen habe, will ich dem Le&#x017F;er ehrlich<lb/>
mittheilen, jedoch mit dem Bedinge, daß der zu<lb/>
delikate Le&#x017F;er die&#x017F;es Kapitel u&#x0364;ber&#x017F;chlage.</p><lb/>
        <p>Ich ho&#x0364;rte, daß mein Freund, der Unteroffizier<lb/><hi rendition="#g">Koggel</hi>, zu Longwy im Lazarethe krank la&#x0364;ge: ich<lb/>
wollte ihn al&#x017F;o be&#x017F;uchen, und ging hin und hinein,<lb/>
ohne von der Schildwache angehalten oder nur u&#x0364;ber<lb/>
etwas befragt zu werden. Die&#x017F;es ließ mich gleich<lb/>
anfangs nicht viel Ordnung im Lazarethe &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0256] Ein und zwanzigſtes Kapitel. Beſchreibung der Feldlazarethe. Die unendlichen Krankheiten, beſonders die Ruh- ren, welche unſer ungluͤckliches Militaͤr auf dieſem unſeligen Feldzuge befielen, machten die Anlegung vieler Feldlazarethe noͤthig. Zu Grandpré, Verdun, Longwy, Chatillon, Luxemburg, Trier, Coblenz, Weſel, Neuwied, Uſin- gen, Frankfurt am Mayn, Hoͤchſt, Hom- burg, Friedberg, Gieſſen und noch an viel mehr Orten waren preußiſche Feldlazarethe, welche alle mit Kranken vollgeſtopft waren. Ich habe mehrere dieſer Moͤrdergruben ſelbſt beobachtet, und was ich da geſehen habe, will ich dem Leſer ehrlich mittheilen, jedoch mit dem Bedinge, daß der zu delikate Leſer dieſes Kapitel uͤberſchlage. Ich hoͤrte, daß mein Freund, der Unteroffizier Koggel, zu Longwy im Lazarethe krank laͤge: ich wollte ihn alſo beſuchen, und ging hin und hinein, ohne von der Schildwache angehalten oder nur uͤber etwas befragt zu werden. Dieſes ließ mich gleich anfangs nicht viel Ordnung im Lazarethe ſelbſt er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/256
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/256>, abgerufen am 26.05.2020.