Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwey und zwanzigstes Kapitel.

Noch über das Elend in den Feldlazarethen.



Meine Leser müssen es zu gute halten, daß ich
von den preußischen Feldlazarethen etwas mehr an-
bringe, als man sonst in dieser Biographie erwar-
tet hätte. Ich bin Soldat gewesen, und habe
das Elend mit angesehen, welches meine Brüder
in diesen scheußlichen Mordklüften ertragen muß-
ten. Ich mögte also gerne, so viel als in meinen
Kräften steht, zur Verbesserung dieses abscheulichen
und schrecklichen Unwesens beytragen. Vielleicht
liest e[ - 1 Zeichen fehlt]wan ein Mann von Gutsinn und Einfluß
meine Schrift, und lernt daraus diese Gattung
menschliches Elendes näher kennen, und hilft es viel-
leicht bey einem künftigen Feldzuge lindern. Viel-
leicht lesen einige, die dereinst über Lazarethe die
Aufsicht führen oder in denselben als Feldscheere
oder Krankenwärter dienen sollen, dieses Buch und
lernen sich schämen, und ihre Schuldigkeit, welche
nirgends heiliger seyn kann, als hier, besser beobach-
ten. Und wenn dieses seyn sollte, so hätte ich für
leidende und von den Ihrigen verlaßne Menschen

Zwey und zwanzigſtes Kapitel.

Noch uͤber das Elend in den Feldlazarethen.



Meine Leſer muͤſſen es zu gute halten, daß ich
von den preußiſchen Feldlazarethen etwas mehr an-
bringe, als man ſonſt in dieſer Biographie erwar-
tet haͤtte. Ich bin Soldat geweſen, und habe
das Elend mit angeſehen, welches meine Bruͤder
in dieſen ſcheußlichen Mordkluͤften ertragen muß-
ten. Ich moͤgte alſo gerne, ſo viel als in meinen
Kraͤften ſteht, zur Verbeſſerung dieſes abſcheulichen
und ſchrecklichen Unweſens beytragen. Vielleicht
lieſt e[ – 1 Zeichen fehlt]wan ein Mann von Gutſinn und Einfluß
meine Schrift, und lernt daraus dieſe Gattung
menſchliches Elendes naͤher kennen, und hilft es viel-
leicht bey einem kuͤnftigen Feldzuge lindern. Viel-
leicht leſen einige, die dereinſt uͤber Lazarethe die
Aufſicht fuͤhren oder in denſelben als Feldſcheere
oder Krankenwaͤrter dienen ſollen, dieſes Buch und
lernen ſich ſchaͤmen, und ihre Schuldigkeit, welche
nirgends heiliger ſeyn kann, als hier, beſſer beobach-
ten. Und wenn dieſes ſeyn ſollte, ſo haͤtte ich fuͤr
leidende und von den Ihrigen verlaßne Menſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0266" n="254"/>
      <div n="1">
        <head>Zwey und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Noch u&#x0364;ber das Elend in den Feldlazarethen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Le&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es zu gute halten, daß ich<lb/>
von den preußi&#x017F;chen Feldlazarethen etwas mehr an-<lb/>
bringe, als man &#x017F;on&#x017F;t in die&#x017F;er Biographie erwar-<lb/>
tet ha&#x0364;tte. Ich bin Soldat gewe&#x017F;en, und habe<lb/>
das Elend mit ange&#x017F;ehen, welches meine Bru&#x0364;der<lb/>
in die&#x017F;en &#x017F;cheußlichen Mordklu&#x0364;ften ertragen muß-<lb/>
ten. Ich mo&#x0364;gte al&#x017F;o gerne, &#x017F;o viel als in meinen<lb/>
Kra&#x0364;ften &#x017F;teht, zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung die&#x017F;es ab&#x017F;cheulichen<lb/>
und &#x017F;chrecklichen Unwe&#x017F;ens beytragen. Vielleicht<lb/>
lie&#x017F;t e<gap unit="chars" quantity="1"/>wan ein Mann von Gut&#x017F;inn und Einfluß<lb/>
meine Schrift, und lernt daraus die&#x017F;e Gattung<lb/>
men&#x017F;chliches Elendes na&#x0364;her kennen, und hilft es viel-<lb/>
leicht bey einem ku&#x0364;nftigen Feldzuge lindern. Viel-<lb/>
leicht le&#x017F;en einige, die derein&#x017F;t u&#x0364;ber Lazarethe die<lb/>
Auf&#x017F;icht fu&#x0364;hren oder in den&#x017F;elben als Feld&#x017F;cheere<lb/>
oder Krankenwa&#x0364;rter dienen &#x017F;ollen, die&#x017F;es Buch und<lb/>
lernen &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men, und ihre Schuldigkeit, welche<lb/>
nirgends heiliger &#x017F;eyn kann, als hier, be&#x017F;&#x017F;er beobach-<lb/>
ten. Und wenn die&#x017F;es &#x017F;eyn &#x017F;ollte, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich fu&#x0364;r<lb/>
leidende und von den Ihrigen verlaßne Men&#x017F;chen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0266] Zwey und zwanzigſtes Kapitel. Noch uͤber das Elend in den Feldlazarethen. Meine Leſer muͤſſen es zu gute halten, daß ich von den preußiſchen Feldlazarethen etwas mehr an- bringe, als man ſonſt in dieſer Biographie erwar- tet haͤtte. Ich bin Soldat geweſen, und habe das Elend mit angeſehen, welches meine Bruͤder in dieſen ſcheußlichen Mordkluͤften ertragen muß- ten. Ich moͤgte alſo gerne, ſo viel als in meinen Kraͤften ſteht, zur Verbeſſerung dieſes abſcheulichen und ſchrecklichen Unweſens beytragen. Vielleicht lieſt e_wan ein Mann von Gutſinn und Einfluß meine Schrift, und lernt daraus dieſe Gattung menſchliches Elendes naͤher kennen, und hilft es viel- leicht bey einem kuͤnftigen Feldzuge lindern. Viel- leicht leſen einige, die dereinſt uͤber Lazarethe die Aufſicht fuͤhren oder in denſelben als Feldſcheere oder Krankenwaͤrter dienen ſollen, dieſes Buch und lernen ſich ſchaͤmen, und ihre Schuldigkeit, welche nirgends heiliger ſeyn kann, als hier, beſſer beobach- ten. Und wenn dieſes ſeyn ſollte, ſo haͤtte ich fuͤr leidende und von den Ihrigen verlaßne Menſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/266
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/266>, abgerufen am 26.05.2020.