Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

sprach, daß er mich, wenn ich Lust hätte, ins
Land der Freyheit zu treten, sicher und unentgeld-
lich nach Frankfart bringen wollte, von woher ich
gar leicht über den Rhein, und wohin es mir be-
liebte, weiter kommen könnte. Ich weiß wahrlich
nicht recht zu sagen, warum ich dieses gewiß gut
gemeynte Anerbieten damals nicht annahn: ich
glaube, daß ich es noch angenommen hätte, wenn
wir länger in Homburg geblieben wären: denn da-
mals war ich des ganzen Soldatenlebens wegen
der Soldaten-Gräuel recht herzlich müde. Allein
noch in selbiger Nacht um 10 Uhr wurde Marsch
befohlen, und wir brachen wirklich nach Frankfurt
auf.

Vier und zwanzigstes Kapitel.

Einnahme von Frankfurt am Mayn. Folgen davon.



Der Herzog eroberte am 2ten December die Stadt
Frankfurt am Mayn. Ich habe dieser Wiederero-
berung nicht mitbeygewohnt; ich überlasse es also
meinen Lesern, die davon noch nicht ächt unterrich-
tet seyn mögen, anderwärts selbst Auskunft darüber

ſprach, daß er mich, wenn ich Luſt haͤtte, ins
Land der Freyheit zu treten, ſicher und unentgeld-
lich nach Frankfart bringen wollte, von woher ich
gar leicht uͤber den Rhein, und wohin es mir be-
liebte, weiter kommen koͤnnte. Ich weiß wahrlich
nicht recht zu ſagen, warum ich dieſes gewiß gut
gemeynte Anerbieten damals nicht annahn: ich
glaube, daß ich es noch angenommen haͤtte, wenn
wir laͤnger in Homburg geblieben waͤren: denn da-
mals war ich des ganzen Soldatenlebens wegen
der Soldaten-Graͤuel recht herzlich muͤde. Allein
noch in ſelbiger Nacht um 10 Uhr wurde Marſch
befohlen, und wir brachen wirklich nach Frankfurt
auf.

Vier und zwanzigſtes Kapitel.

Einnahme von Frankfurt am Mayn. Folgen davon.



Der Herzog eroberte am 2ten December die Stadt
Frankfurt am Mayn. Ich habe dieſer Wiederero-
berung nicht mitbeygewohnt; ich uͤberlaſſe es alſo
meinen Leſern, die davon noch nicht aͤcht unterrich-
tet ſeyn moͤgen, anderwaͤrts ſelbſt Auskunft daruͤber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0287" n="275"/>
&#x017F;prach, daß er mich, wenn ich Lu&#x017F;t ha&#x0364;tte, ins<lb/>
Land der Freyheit zu treten, &#x017F;icher und unentgeld-<lb/>
lich nach Frankfart bringen wollte, von woher ich<lb/>
gar leicht u&#x0364;ber den Rhein, und wohin es mir be-<lb/>
liebte, weiter kommen ko&#x0364;nnte. Ich weiß wahrlich<lb/>
nicht recht zu &#x017F;agen, warum ich die&#x017F;es gewiß gut<lb/>
gemeynte Anerbieten damals nicht annahn: ich<lb/>
glaube, daß ich es noch angenommen ha&#x0364;tte, wenn<lb/>
wir la&#x0364;nger in Homburg geblieben wa&#x0364;ren: denn da-<lb/>
mals war ich des ganzen Soldatenlebens wegen<lb/>
der Soldaten-Gra&#x0364;uel recht herzlich mu&#x0364;de. Allein<lb/>
noch in &#x017F;elbiger Nacht um 10 Uhr wurde Mar&#x017F;ch<lb/>
befohlen, und wir brachen wirklich nach Frankfurt<lb/>
auf.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vier und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Einnahme von Frankfurt am Mayn. Folgen davon.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Herzog eroberte am 2ten December die Stadt<lb/>
Frankfurt am Mayn. Ich habe die&#x017F;er Wiederero-<lb/>
berung nicht mitbeygewohnt; ich u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e es al&#x017F;o<lb/>
meinen Le&#x017F;ern, die davon noch nicht a&#x0364;cht unterrich-<lb/>
tet &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, anderwa&#x0364;rts &#x017F;elb&#x017F;t Auskunft daru&#x0364;ber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0287] ſprach, daß er mich, wenn ich Luſt haͤtte, ins Land der Freyheit zu treten, ſicher und unentgeld- lich nach Frankfart bringen wollte, von woher ich gar leicht uͤber den Rhein, und wohin es mir be- liebte, weiter kommen koͤnnte. Ich weiß wahrlich nicht recht zu ſagen, warum ich dieſes gewiß gut gemeynte Anerbieten damals nicht annahn: ich glaube, daß ich es noch angenommen haͤtte, wenn wir laͤnger in Homburg geblieben waͤren: denn da- mals war ich des ganzen Soldatenlebens wegen der Soldaten-Graͤuel recht herzlich muͤde. Allein noch in ſelbiger Nacht um 10 Uhr wurde Marſch befohlen, und wir brachen wirklich nach Frankfurt auf. Vier und zwanzigſtes Kapitel. Einnahme von Frankfurt am Mayn. Folgen davon. Der Herzog eroberte am 2ten December die Stadt Frankfurt am Mayn. Ich habe dieſer Wiederero- berung nicht mitbeygewohnt; ich uͤberlaſſe es alſo meinen Leſern, die davon noch nicht aͤcht unterrich- tet ſeyn moͤgen, anderwaͤrts ſelbſt Auskunft daruͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/287
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/287>, abgerufen am 02.04.2020.