Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

geirrt: ich sah selten einen Menschen von größerer
Impertinenz, wie Sie." Da war denn der grobe
Müller abgewiesen, nach dem Sprüchelchen: Wie
man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück.

Von Gießen bis Koblenz hatten wir gute Quar-
tiere und leichte Märsche. Bey Limburg an der
Lahn sahe ich das erstemal Emigranten: sie waren
prächtig bekleidet, auch stattlich beritten, und nann-
ten sich la gendarmerie francoi[ - 1 Zeichen fehlt]e oder royale. Diese
Gendarmerie bestand größtentheils aus Edelleuten,
und viele von ihnen trugen das croix de saint
Louis.

Zweytes Kapitel.

Koblenz. Manifest.



Wir kamen den 9ten Jul. 1793 in Koblenz an,
und hier hörte die Art von Subsistenz auf, welche
wir bis dahin genossen hatten: denn bishiehin
waren wir von Bürger und Bauer ernährt wor-
den, und hatten kein Kommisbrod erhalten; jetzt
aber erhielten wir dieses, und mußten für unsre
Subsistenz von nun an selbst sorgen.

Ich und noch drey Mann wurden in ein Haus
einquartirt, worin weder Tisch, noch Stuhl, noch
Bank zu sehen war. Der Hausherr war gestorben,

geirrt: ich ſah ſelten einen Menſchen von groͤßerer
Impertinenz, wie Sie.“ Da war denn der grobe
Muͤller abgewieſen, nach dem Spruͤchelchen: Wie
man in den Wald hineinruft, ſo ſchallt es zuruͤck.

Von Gießen bis Koblenz hatten wir gute Quar-
tiere und leichte Maͤrſche. Bey Limburg an der
Lahn ſahe ich das erſtemal Emigranten: ſie waren
praͤchtig bekleidet, auch ſtattlich beritten, und nann-
ten ſich la gendarmerie françoi[ – 1 Zeichen fehlt]e oder royale. Dieſe
Gendarmerie beſtand groͤßtentheils aus Edelleuten,
und viele von ihnen trugen das croix de ſaint
Louis.

Zweytes Kapitel.

Koblenz. Manifeſt.



Wir kamen den 9ten Jul. 1793 in Koblenz an,
und hier hoͤrte die Art von Subſiſtenz auf, welche
wir bis dahin genoſſen hatten: denn bishiehin
waren wir von Buͤrger und Bauer ernaͤhrt wor-
den, und hatten kein Kommisbrod erhalten; jetzt
aber erhielten wir dieſes, und mußten fuͤr unſre
Subſiſtenz von nun an ſelbſt ſorgen.

Ich und noch drey Mann wurden in ein Haus
einquartirt, worin weder Tiſch, noch Stuhl, noch
Bank zu ſehen war. Der Hausherr war geſtorben,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="18"/>
geirrt: ich &#x017F;ah &#x017F;elten einen Men&#x017F;chen von gro&#x0364;ßerer<lb/>
Impertinenz, wie Sie.&#x201C; Da war denn der grobe<lb/>
Mu&#x0364;ller abgewie&#x017F;en, nach dem Spru&#x0364;chelchen: Wie<lb/>
man in den Wald hineinruft, &#x017F;o &#x017F;challt es zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
        <p>Von Gießen bis Koblenz hatten wir gute Quar-<lb/>
tiere und leichte Ma&#x0364;r&#x017F;che. Bey Limburg an der<lb/>
Lahn &#x017F;ahe ich das er&#x017F;temal Emigranten: &#x017F;ie waren<lb/>
pra&#x0364;chtig bekleidet, auch &#x017F;tattlich beritten, und nann-<lb/>
ten &#x017F;ich <hi rendition="#aq">la gendarmerie françoi<gap unit="chars" quantity="1"/>e</hi> oder <hi rendition="#aq">royale</hi>. Die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Gendarmerie</hi> be&#x017F;tand gro&#x0364;ßtentheils aus Edelleuten,<lb/>
und viele von ihnen trugen das <hi rendition="#aq">croix de &#x017F;aint<lb/>
Louis.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zweytes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Koblenz</hi>. <hi rendition="#g">Manife&#x017F;t</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir kamen den 9ten Jul. 1793 in Koblenz an,<lb/>
und hier ho&#x0364;rte die Art von Sub&#x017F;i&#x017F;tenz auf, welche<lb/>
wir bis dahin geno&#x017F;&#x017F;en hatten: denn bishiehin<lb/>
waren wir von Bu&#x0364;rger und Bauer erna&#x0364;hrt wor-<lb/>
den, und hatten kein Kommisbrod erhalten; jetzt<lb/>
aber erhielten wir die&#x017F;es, und mußten fu&#x0364;r un&#x017F;re<lb/>
Sub&#x017F;i&#x017F;tenz von nun an &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;orgen.</p><lb/>
        <p>Ich und noch drey Mann wurden in ein Haus<lb/>
einquartirt, worin weder Ti&#x017F;ch, noch Stuhl, noch<lb/>
Bank zu &#x017F;ehen war. Der Hausherr war ge&#x017F;torben,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] geirrt: ich ſah ſelten einen Menſchen von groͤßerer Impertinenz, wie Sie.“ Da war denn der grobe Muͤller abgewieſen, nach dem Spruͤchelchen: Wie man in den Wald hineinruft, ſo ſchallt es zuruͤck. Von Gießen bis Koblenz hatten wir gute Quar- tiere und leichte Maͤrſche. Bey Limburg an der Lahn ſahe ich das erſtemal Emigranten: ſie waren praͤchtig bekleidet, auch ſtattlich beritten, und nann- ten ſich la gendarmerie françoi_e oder royale. Dieſe Gendarmerie beſtand groͤßtentheils aus Edelleuten, und viele von ihnen trugen das croix de ſaint Louis. Zweytes Kapitel. Koblenz. Manifeſt. Wir kamen den 9ten Jul. 1793 in Koblenz an, und hier hoͤrte die Art von Subſiſtenz auf, welche wir bis dahin genoſſen hatten: denn bishiehin waren wir von Buͤrger und Bauer ernaͤhrt wor- den, und hatten kein Kommisbrod erhalten; jetzt aber erhielten wir dieſes, und mußten fuͤr unſre Subſiſtenz von nun an ſelbſt ſorgen. Ich und noch drey Mann wurden in ein Haus einquartirt, worin weder Tiſch, noch Stuhl, noch Bank zu ſehen war. Der Hausherr war geſtorben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/30
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/30>, abgerufen am 26.05.2020.