Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigstes Kapitel.

Fortsetzung des vorigen.



Die Lügen über unsre und der Franzosen Lage
wurden so allgemein bey uns, daß man alle Tage
widersprechende Nachrichten hörte, welche von
kurzsichtigen müßigen Köpfen erfunden, und von
andern eben so verschraubten Mährchenbrütern ver-
breitet, und geglaubt wurden. Ich widersezte mich
immer, so viel an mir war, diesen elenden Erdich-
tungen, und suchte meinen Bekannten nach meiner
Einsicht, wahrere und gründlichere Vorstellungen
von den verschiednen Verhältnissen beyzubringen,
welche ich damals zwischen uns und den Franzosen
bemerkte. Da ich bey diesen Gelegenheiten man-
ches Wort zu Gunsten der Neufranken, ihrer Kon-
stitution und des Muthes ihrer Soldaten fallen ließ,
so wurde ich auch jezt wieder allgemein Patriot ge-
nannt, und für einen Anhänger der Franzosen aus-
geschrieen. Aber, wie ich schon oben sagte, meine
Vorgesezten, besonders der Hr. Major von Wedel
und der Hr. Hauptmann von Mandelsloh wa-
ren einsichtige, brave Männer, welche selbst ein-

Sechs und zwanzigſtes Kapitel.

Fortſetzung des vorigen.



Die Luͤgen uͤber unſre und der Franzoſen Lage
wurden ſo allgemein bey uns, daß man alle Tage
widerſprechende Nachrichten hoͤrte, welche von
kurzſichtigen muͤßigen Koͤpfen erfunden, und von
andern eben ſo verſchraubten Maͤhrchenbruͤtern ver-
breitet, und geglaubt wurden. Ich widerſezte mich
immer, ſo viel an mir war, dieſen elenden Erdich-
tungen, und ſuchte meinen Bekannten nach meiner
Einſicht, wahrere und gruͤndlichere Vorſtellungen
von den verſchiednen Verhaͤltniſſen beyzubringen,
welche ich damals zwiſchen uns und den Franzoſen
bemerkte. Da ich bey dieſen Gelegenheiten man-
ches Wort zu Gunſten der Neufranken, ihrer Kon-
ſtitution und des Muthes ihrer Soldaten fallen ließ,
ſo wurde ich auch jezt wieder allgemein Patriot ge-
nannt, und fuͤr einen Anhaͤnger der Franzoſen aus-
geſchrieen. Aber, wie ich ſchon oben ſagte, meine
Vorgeſezten, beſonders der Hr. Major von Wedel
und der Hr. Hauptmann von Mandelsloh wa-
ren einſichtige, brave Maͤnner, welche ſelbſt ein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0307" n="295"/>
      <div n="1">
        <head>Sechs und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung des vorigen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Lu&#x0364;gen u&#x0364;ber un&#x017F;re und der Franzo&#x017F;en Lage<lb/>
wurden &#x017F;o allgemein bey uns, daß man alle Tage<lb/>
wider&#x017F;prechende Nachrichten ho&#x0364;rte, welche von<lb/>
kurz&#x017F;ichtigen mu&#x0364;ßigen Ko&#x0364;pfen erfunden, und von<lb/>
andern eben &#x017F;o ver&#x017F;chraubten Ma&#x0364;hrchenbru&#x0364;tern ver-<lb/>
breitet, und geglaubt wurden. Ich wider&#x017F;ezte mich<lb/>
immer, &#x017F;o viel an mir war, die&#x017F;en elenden Erdich-<lb/>
tungen, und &#x017F;uchte meinen Bekannten nach meiner<lb/>
Ein&#x017F;icht, wahrere und gru&#x0364;ndlichere Vor&#x017F;tellungen<lb/>
von den ver&#x017F;chiednen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en beyzubringen,<lb/>
welche ich damals zwi&#x017F;chen uns und den Franzo&#x017F;en<lb/>
bemerkte. Da ich bey die&#x017F;en Gelegenheiten man-<lb/>
ches Wort zu Gun&#x017F;ten der Neufranken, ihrer Kon-<lb/>
&#x017F;titution und des Muthes ihrer Soldaten fallen ließ,<lb/>
&#x017F;o wurde ich auch jezt wieder allgemein Patriot ge-<lb/>
nannt, und fu&#x0364;r einen Anha&#x0364;nger der Franzo&#x017F;en aus-<lb/>
ge&#x017F;chrieen. Aber, wie ich &#x017F;chon oben &#x017F;agte, meine<lb/>
Vorge&#x017F;ezten, be&#x017F;onders der Hr. Major von <hi rendition="#g">Wedel</hi><lb/>
und der Hr. Hauptmann von <hi rendition="#g">Mandelsloh</hi> wa-<lb/>
ren ein&#x017F;ichtige, brave Ma&#x0364;nner, welche &#x017F;elb&#x017F;t ein-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0307] Sechs und zwanzigſtes Kapitel. Fortſetzung des vorigen. Die Luͤgen uͤber unſre und der Franzoſen Lage wurden ſo allgemein bey uns, daß man alle Tage widerſprechende Nachrichten hoͤrte, welche von kurzſichtigen muͤßigen Koͤpfen erfunden, und von andern eben ſo verſchraubten Maͤhrchenbruͤtern ver- breitet, und geglaubt wurden. Ich widerſezte mich immer, ſo viel an mir war, dieſen elenden Erdich- tungen, und ſuchte meinen Bekannten nach meiner Einſicht, wahrere und gruͤndlichere Vorſtellungen von den verſchiednen Verhaͤltniſſen beyzubringen, welche ich damals zwiſchen uns und den Franzoſen bemerkte. Da ich bey dieſen Gelegenheiten man- ches Wort zu Gunſten der Neufranken, ihrer Kon- ſtitution und des Muthes ihrer Soldaten fallen ließ, ſo wurde ich auch jezt wieder allgemein Patriot ge- nannt, und fuͤr einen Anhaͤnger der Franzoſen aus- geſchrieen. Aber, wie ich ſchon oben ſagte, meine Vorgeſezten, beſonders der Hr. Major von Wedel und der Hr. Hauptmann von Mandelsloh wa- ren einſichtige, brave Maͤnner, welche ſelbſt ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/307
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/307>, abgerufen am 26.05.2020.