Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und zwanzigstes Kapitel.

Was vor der Belagerung von Maynz herging.



Der König hatte zu Alsheim am Alt-Rhein, ohn-
weit Gundersblum, sein Quartier genommen, nach-
dem sich der französische General Houchard end-
lich auch von Alzey wegretirirt hatte: denn nun
hielt man sich vor den Franzosen ganz sicher. Al-
lein es stand noch ein Haufen bey Oppenheim, wel-
cher zu Cüstines Armee gehörte, und in der Nacht
vom 30 zum 31sten März durchbrechen und eine An-
zahl von Kostbarkeiten aus Maynz nach Landau
bringen wollte. Als sie vollends erfuhren, daß der
König von Preußen sein nur schwach beseztes Haupt-
quartier in Alsheim habe, so wurden sie voll Muth,
und beschlossen, dasselbe anzugreifen, und den Kö-
nig gefangen zu nehmen. Diese Absicht hätten sie
auch erreichen können, wenn nicht Merlin, der
Repräsentant, dem General Blou das Kom-
mando genommen hätte. Dadurch nämlich ent-
stand Zwist unter den Nationalgarden und Linien-
truppen, wie die französischen Truppen damals

Neun und zwanzigſtes Kapitel.

Was vor der Belagerung von Maynz herging.



Der Koͤnig hatte zu Alsheim am Alt-Rhein, ohn-
weit Gundersblum, ſein Quartier genommen, nach-
dem ſich der franzoͤſiſche General Houchard end-
lich auch von Alzey wegretirirt hatte: denn nun
hielt man ſich vor den Franzoſen ganz ſicher. Al-
lein es ſtand noch ein Haufen bey Oppenheim, wel-
cher zu Cuͤſtines Armee gehoͤrte, und in der Nacht
vom 30 zum 31ſten Maͤrz durchbrechen und eine An-
zahl von Koſtbarkeiten aus Maynz nach Landau
bringen wollte. Als ſie vollends erfuhren, daß der
Koͤnig von Preußen ſein nur ſchwach beſeztes Haupt-
quartier in Alsheim habe, ſo wurden ſie voll Muth,
und beſchloſſen, daſſelbe anzugreifen, und den Koͤ-
nig gefangen zu nehmen. Dieſe Abſicht haͤtten ſie
auch erreichen koͤnnen, wenn nicht Merlin, der
Repraͤſentant, dem General Blou das Kom-
mando genommen haͤtte. Dadurch naͤmlich ent-
ſtand Zwiſt unter den Nationalgarden und Linien-
truppen, wie die franzoͤſiſchen Truppen damals

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0339" n="327"/>
      <div n="1">
        <head>Neun und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Was vor der Belagerung von Maynz herging</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ko&#x0364;nig hatte zu Alsheim am Alt-Rhein, ohn-<lb/>
weit Gundersblum, &#x017F;ein Quartier genommen, nach-<lb/>
dem &#x017F;ich der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che General <hi rendition="#g">Houchard</hi> end-<lb/>
lich auch von Alzey wegretirirt hatte: denn nun<lb/>
hielt man &#x017F;ich vor den Franzo&#x017F;en ganz &#x017F;icher. Al-<lb/>
lein es &#x017F;tand noch ein Haufen bey Oppenheim, wel-<lb/>
cher zu <hi rendition="#g">Cu&#x0364;&#x017F;tines</hi> Armee geho&#x0364;rte, und in der Nacht<lb/>
vom 30 zum 31&#x017F;ten Ma&#x0364;rz durchbrechen und eine An-<lb/>
zahl von Ko&#x017F;tbarkeiten aus Maynz nach Landau<lb/>
bringen wollte. Als &#x017F;ie vollends erfuhren, daß der<lb/>
Ko&#x0364;nig von Preußen &#x017F;ein nur &#x017F;chwach be&#x017F;eztes Haupt-<lb/>
quartier in Alsheim habe, &#x017F;o wurden &#x017F;ie voll Muth,<lb/>
und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, da&#x017F;&#x017F;elbe anzugreifen, und den Ko&#x0364;-<lb/>
nig gefangen zu nehmen. Die&#x017F;e Ab&#x017F;icht ha&#x0364;tten &#x017F;ie<lb/>
auch erreichen ko&#x0364;nnen, wenn nicht <hi rendition="#g">Merlin</hi>, der<lb/>
Repra&#x0364;&#x017F;entant, dem General <hi rendition="#g">Blou</hi> das Kom-<lb/>
mando genommen ha&#x0364;tte. Dadurch na&#x0364;mlich ent-<lb/>
&#x017F;tand Zwi&#x017F;t unter den Nationalgarden und Linien-<lb/>
truppen, wie die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Truppen damals<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0339] Neun und zwanzigſtes Kapitel. Was vor der Belagerung von Maynz herging. Der Koͤnig hatte zu Alsheim am Alt-Rhein, ohn- weit Gundersblum, ſein Quartier genommen, nach- dem ſich der franzoͤſiſche General Houchard end- lich auch von Alzey wegretirirt hatte: denn nun hielt man ſich vor den Franzoſen ganz ſicher. Al- lein es ſtand noch ein Haufen bey Oppenheim, wel- cher zu Cuͤſtines Armee gehoͤrte, und in der Nacht vom 30 zum 31ſten Maͤrz durchbrechen und eine An- zahl von Koſtbarkeiten aus Maynz nach Landau bringen wollte. Als ſie vollends erfuhren, daß der Koͤnig von Preußen ſein nur ſchwach beſeztes Haupt- quartier in Alsheim habe, ſo wurden ſie voll Muth, und beſchloſſen, daſſelbe anzugreifen, und den Koͤ- nig gefangen zu nehmen. Dieſe Abſicht haͤtten ſie auch erreichen koͤnnen, wenn nicht Merlin, der Repraͤſentant, dem General Blou das Kom- mando genommen haͤtte. Dadurch naͤmlich ent- ſtand Zwiſt unter den Nationalgarden und Linien- truppen, wie die franzoͤſiſchen Truppen damals

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/339
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/339>, abgerufen am 27.05.2020.