Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

andern Morgen um 9 Uhr bewiesen uns die flinken
Franzosen, daß wir uns vergebens bemüht hatten:
ihre Kanonen donnerten um diese Zeit schon wieder
aus den frisch aufgeworfenen Schanzen.

Zwey und dreyßigstes Kapitel.

Fortsetzung des vorigen.



Unter den vielen Besuchen, welche ich im Lager
bey Maynz erhielt, war auch ein sehr unerwar-
teter, nämlich der von meinem Bruder. Man
stellt sich vor, daß unsre Zusammenkunft eben nicht
herzlich war: man denke an das, was ich im zwey-
ten Theil über unsre brüderliche Liebe gesagt habe.
Mein Bruder, um sich mit mir nicht vis-a-vis zu
setzen, hatte noch einen Herrn und einige Frauen-
zimmer mitgebracht, worunter auch seine Liebschaft
war, mit welcher er sich, wie ich ihm nicht ver-
denken kann, mehr abgab, als mit mir. Wir
sprachen blos über Angelegenheiten der Zeit, und
vermieden alles, was uns auf unsre Familienange-
legenheiten hätte leiten können.

Mein Bruder beschwerte sich unter andern sehr
über das barbarische Betragen des Obersten Sze-

andern Morgen um 9 Uhr bewieſen uns die flinken
Franzoſen, daß wir uns vergebens bemuͤht hatten:
ihre Kanonen donnerten um dieſe Zeit ſchon wieder
aus den friſch aufgeworfenen Schanzen.

Zwey und dreyßigſtes Kapitel.

Fortſetzung des vorigen.



Unter den vielen Beſuchen, welche ich im Lager
bey Maynz erhielt, war auch ein ſehr unerwar-
teter, naͤmlich der von meinem Bruder. Man
ſtellt ſich vor, daß unſre Zuſammenkunft eben nicht
herzlich war: man denke an das, was ich im zwey-
ten Theil uͤber unſre bruͤderliche Liebe geſagt habe.
Mein Bruder, um ſich mit mir nicht vis-à-vis zu
ſetzen, hatte noch einen Herrn und einige Frauen-
zimmer mitgebracht, worunter auch ſeine Liebſchaft
war, mit welcher er ſich, wie ich ihm nicht ver-
denken kann, mehr abgab, als mit mir. Wir
ſprachen blos uͤber Angelegenheiten der Zeit, und
vermieden alles, was uns auf unſre Familienange-
legenheiten haͤtte leiten koͤnnen.

Mein Bruder beſchwerte ſich unter andern ſehr
uͤber das barbariſche Betragen des Oberſten Sze-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0379" n="367"/>
andern Morgen um 9 Uhr bewie&#x017F;en uns die flinken<lb/>
Franzo&#x017F;en, daß wir uns vergebens bemu&#x0364;ht hatten:<lb/>
ihre Kanonen donnerten um die&#x017F;e Zeit &#x017F;chon wieder<lb/>
aus den fri&#x017F;ch aufgeworfenen Schanzen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zwey und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung des vorigen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nter den vielen Be&#x017F;uchen, welche ich im Lager<lb/>
bey Maynz erhielt, war auch ein &#x017F;ehr unerwar-<lb/>
teter, na&#x0364;mlich der von meinem Bruder. Man<lb/>
&#x017F;tellt &#x017F;ich vor, daß un&#x017F;re Zu&#x017F;ammenkunft eben nicht<lb/>
herzlich war: man denke an das, was ich im zwey-<lb/>
ten Theil u&#x0364;ber un&#x017F;re bru&#x0364;derliche Liebe ge&#x017F;agt habe.<lb/>
Mein Bruder, um &#x017F;ich mit mir nicht <hi rendition="#aq">vis-à-vis</hi> zu<lb/>
&#x017F;etzen, hatte noch einen Herrn und einige Frauen-<lb/>
zimmer mitgebracht, worunter auch &#x017F;eine Lieb&#x017F;chaft<lb/>
war, mit welcher er &#x017F;ich, wie ich ihm nicht ver-<lb/>
denken kann, mehr abgab, als mit mir. Wir<lb/>
&#x017F;prachen blos u&#x0364;ber Angelegenheiten der Zeit, und<lb/>
vermieden alles, was uns auf un&#x017F;re Familienange-<lb/>
legenheiten ha&#x0364;tte leiten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Mein Bruder be&#x017F;chwerte &#x017F;ich unter andern &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;ber das barbari&#x017F;che Betragen des Ober&#x017F;ten <hi rendition="#g">Sze</hi>-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0379] andern Morgen um 9 Uhr bewieſen uns die flinken Franzoſen, daß wir uns vergebens bemuͤht hatten: ihre Kanonen donnerten um dieſe Zeit ſchon wieder aus den friſch aufgeworfenen Schanzen. Zwey und dreyßigſtes Kapitel. Fortſetzung des vorigen. Unter den vielen Beſuchen, welche ich im Lager bey Maynz erhielt, war auch ein ſehr unerwar- teter, naͤmlich der von meinem Bruder. Man ſtellt ſich vor, daß unſre Zuſammenkunft eben nicht herzlich war: man denke an das, was ich im zwey- ten Theil uͤber unſre bruͤderliche Liebe geſagt habe. Mein Bruder, um ſich mit mir nicht vis-à-vis zu ſetzen, hatte noch einen Herrn und einige Frauen- zimmer mitgebracht, worunter auch ſeine Liebſchaft war, mit welcher er ſich, wie ich ihm nicht ver- denken kann, mehr abgab, als mit mir. Wir ſprachen blos uͤber Angelegenheiten der Zeit, und vermieden alles, was uns auf unſre Familienange- legenheiten haͤtte leiten koͤnnen. Mein Bruder beſchwerte ſich unter andern ſehr uͤber das barbariſche Betragen des Oberſten Sze-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/379
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/379>, abgerufen am 26.05.2019.