Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
An
die Kurfürstl. Maynzische Regierung in
Erfurt.

"Wahrheit gegen Freund und Feind!"
Schiller.

Daß unsere, bey verschiedenen Gelegenheiten
einer hohen Kommission gegen das Benehmen des
Hn. Generals und hiesigen Festungskommandan-

lung wichtiger Aktenstücke nicht scheuen. Geschieht ihr zu-
viel: wohlan das Publikum hat auch Augen und Ohren für sie.
Auch der größte Bösewicht steht unter dem Schutz der Ge-
setze; und wer Recht und Unrecht nach Rachsucht und Laune
behandelt, verdient keine Schonung. Dadurch hat der Un-
recht-L[ei]dende, nach den Gesetzen des natürlichen Rechts- und
Billigkeitsgefühls uns gleich auf seiner Seite. Smith be-
weißt es in seiner Theorie der moralischen Empfindungen,
und Home in seinen Grundsätzen der Kritik. Warum steht
man beym Behandeln der Menschen auch nach bürgerlichen
Gesetzen, überhaupt so wenig auf die natürlichen! Dadurch
verliehrt man auch bey der anscheinendgerechtesten Sache den
Beyfall der [B]illigen, und emport: und eben dieß hat mir
diese Belege verschafft. Daß sie durch keine gemeinen Hände
gegangen sind, geben die Umstände. Die Zeit wird mehr leh-
ren. - Ulvian rieth nicht umsonst, lieber zehn Schuldige
zu entschuldigen, als einen [Un]schuldigen zu verdammen: und
was zuviel geschieht, ist über die Schuld, und fallt dem Rich-
ter anheim. Ueberhaupt frage ich mir: handelte die Main-
zer und Trierische Regierung klug, daß sie in ihrer eignen Sa-
che solche und soviel Blößen gab, oder geben ließ, wie wir
hier sie sehen? - Wäre es nicht Pflicht für Recht und
Würde gewesen - auch von allen nachtheiligen Folgen ei-
ner aufgewiegelten Rachsucht die Gegengei[ß]eln abgesehn -
durch das nachherige Benehmen gegen die Klubisten deren vor-
herige Klagen und Sch[ - 5 Zeichen fehlen]gen über die [ - 10 Zeichen fehlen] Justiz-
verfassung und Verwaltung [geistlichen] [ - 7 Zeichen fehlen] vor dem na-
I.
An
die Kurfuͤrſtl. Maynziſche Regierung in
Erfurt.

„Wahrheit gegen Freund und Feind!“
Schiller.

Daß unſere, bey verſchiedenen Gelegenheiten
einer hohen Kommiſſion gegen das Benehmen des
Hn. Generals und hieſigen Feſtungskommandan-

lung wichtiger Aktenſtuͤcke nicht ſcheuen. Geſchieht ihr zu-
viel: wohlan das Publikum hat auch Augen und Ohren fuͤr ſie.
Auch der groͤßte Boͤſewicht ſteht unter dem Schutz der Ge-
ſetze; und wer Recht und Unrecht nach Rachſucht und Laune
behandelt, verdient keine Schonung. Dadurch hat der Un-
recht-L[ei]dende, nach den Geſetzen des natuͤrlichen Rechts- und
Billigkeitsgefuͤhls uns gleich auf ſeiner Seite. Smith be-
weißt es in ſeiner Theorie der moraliſchen Empfindungen,
und Home in ſeinen Grundſaͤtzen der Kritik. Warum ſteht
man beym Behandeln der Menſchen auch nach buͤrgerlichen
Geſetzen, uͤberhaupt ſo wenig auf die natuͤrlichen! Dadurch
verliehrt man auch bey der anſcheinendgerechteſten Sache den
Beyfall der [B]illigen, und emport: und eben dieß hat mir
dieſe Belege verſchafft. Daß ſie durch keine gemeinen Haͤnde
gegangen ſind, geben die Umſtaͤnde. Die Zeit wird mehr leh-
ren. – Ulvian rieth nicht umſonſt, lieber zehn Schuldige
zu entſchuldigen, als einen [Un]ſchuldigen zu verdammen: und
was zuviel geſchieht, iſt uͤber die Schuld, und fallt dem Rich-
ter anheim. Ueberhaupt frage ich mir: handelte die Main-
zer und Trieriſche Regierung klug, daß ſie in ihrer eignen Sa-
che ſolche und ſoviel Bloͤßen gab, oder geben ließ, wie wir
hier ſie ſehen? – Waͤre es nicht Pflicht fuͤr Recht und
Wuͤrde geweſen – auch von allen nachtheiligen Folgen ei-
ner aufgewiegelten Rachſucht die Gegengei[ß]eln abgeſehn –
durch das nachherige Benehmen gegen die Klubiſten deren vor-
herige Klagen und Sch[ – 5 Zeichen fehlen]gen uͤber die [ – 10 Zeichen fehlen] Juſtiz-
verfaſſung und Verwaltung [geiſtlichen] [ – 7 Zeichen fehlen] vor dem na-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0404" n="392"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">An</hi><lb/>
die Kurfu&#x0364;r&#x017F;tl. Maynzi&#x017F;che Regierung in<lb/>
Erfurt.</head><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Wahrheit gegen Freund und Feind!&#x201C;</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Schiller</hi>.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p>Daß un&#x017F;ere, bey ver&#x017F;chiedenen Gelegenheiten<lb/>
einer hohen Kommi&#x017F;&#x017F;ion gegen das Benehmen des<lb/>
Hn. Generals und hie&#x017F;igen Fe&#x017F;tungskommandan-<lb/><note prev="#note-0403" xml:id="note-0404" next="#note-0405" place="foot" n="*)">lung wichtiger Akten&#x017F;tu&#x0364;cke nicht &#x017F;cheuen. Ge&#x017F;chieht ihr zu-<lb/>
viel: wohlan das Publikum hat auch Augen und Ohren fu&#x0364;r &#x017F;ie.<lb/>
Auch der gro&#x0364;ßte Bo&#x0364;&#x017F;ewicht &#x017F;teht unter dem Schutz der Ge-<lb/>
&#x017F;etze; und wer Recht und Unrecht nach Rach&#x017F;ucht und Laune<lb/>
behandelt, verdient keine Schonung. Dadurch hat der Un-<lb/>
recht-L<supplied>ei</supplied>dende, nach den Ge&#x017F;etzen des natu&#x0364;rlichen Rechts- und<lb/>
Billigkeitsgefu&#x0364;hls uns gleich auf &#x017F;einer Seite. <hi rendition="#g">Smith</hi> be-<lb/>
weißt es in &#x017F;einer Theorie der morali&#x017F;chen Empfindungen,<lb/>
und <hi rendition="#g">Home</hi> in &#x017F;einen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen der Kritik. Warum &#x017F;teht<lb/>
man beym Behandeln der Men&#x017F;chen auch nach bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Ge&#x017F;etzen, u&#x0364;berhaupt &#x017F;o wenig auf die natu&#x0364;rlichen! Dadurch<lb/>
verliehrt man auch bey der an&#x017F;cheinendgerechte&#x017F;ten Sache den<lb/>
Beyfall der <supplied>B</supplied>illigen, und emport: und eben dieß hat mir<lb/>
die&#x017F;e Belege ver&#x017F;chafft. Daß &#x017F;ie durch keine gemeinen Ha&#x0364;nde<lb/>
gegangen &#x017F;ind, geben die Um&#x017F;ta&#x0364;nde. Die Zeit wird mehr leh-<lb/>
ren. &#x2013; <hi rendition="#g">Ulvian</hi> rieth nicht um&#x017F;on&#x017F;t, lieber zehn Schuldige<lb/>
zu ent&#x017F;chuldigen, als einen <supplied>Un</supplied>&#x017F;chuldigen zu verdammen: und<lb/>
was zuviel ge&#x017F;chieht, i&#x017F;t u&#x0364;ber die Schuld, und fallt dem Rich-<lb/>
ter anheim. Ueberhaupt frage ich mir: handelte die Main-<lb/>
zer und Trieri&#x017F;che Regierung klug, daß &#x017F;ie in ihrer eignen Sa-<lb/>
che &#x017F;olche und &#x017F;oviel Blo&#x0364;ßen gab, oder geben ließ, wie wir<lb/>
hier &#x017F;ie &#x017F;ehen? &#x2013; Wa&#x0364;re es nicht Pflicht fu&#x0364;r Recht und<lb/>
Wu&#x0364;rde gewe&#x017F;en &#x2013; auch von allen nachtheiligen Folgen ei-<lb/>
ner aufgewiegelten Rach&#x017F;ucht die Gegengei<supplied>ß</supplied>eln abge&#x017F;ehn &#x2013;<lb/>
durch das nachherige Benehmen gegen die Klubi&#x017F;ten deren vor-<lb/>
herige Klagen und Sch<gap unit="chars" quantity="5"/>gen u&#x0364;ber die <gap unit="chars" quantity="10"/> Ju&#x017F;tiz-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung und Verwaltung <supplied>gei&#x017F;tlichen</supplied> <gap unit="chars" quantity="7"/> vor dem na-</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0404] I. An die Kurfuͤrſtl. Maynziſche Regierung in Erfurt. „Wahrheit gegen Freund und Feind!“ Schiller. Daß unſere, bey verſchiedenen Gelegenheiten einer hohen Kommiſſion gegen das Benehmen des Hn. Generals und hieſigen Feſtungskommandan- *) *) lung wichtiger Aktenſtuͤcke nicht ſcheuen. Geſchieht ihr zu- viel: wohlan das Publikum hat auch Augen und Ohren fuͤr ſie. Auch der groͤßte Boͤſewicht ſteht unter dem Schutz der Ge- ſetze; und wer Recht und Unrecht nach Rachſucht und Laune behandelt, verdient keine Schonung. Dadurch hat der Un- recht-Leidende, nach den Geſetzen des natuͤrlichen Rechts- und Billigkeitsgefuͤhls uns gleich auf ſeiner Seite. Smith be- weißt es in ſeiner Theorie der moraliſchen Empfindungen, und Home in ſeinen Grundſaͤtzen der Kritik. Warum ſteht man beym Behandeln der Menſchen auch nach buͤrgerlichen Geſetzen, uͤberhaupt ſo wenig auf die natuͤrlichen! Dadurch verliehrt man auch bey der anſcheinendgerechteſten Sache den Beyfall der Billigen, und emport: und eben dieß hat mir dieſe Belege verſchafft. Daß ſie durch keine gemeinen Haͤnde gegangen ſind, geben die Umſtaͤnde. Die Zeit wird mehr leh- ren. – Ulvian rieth nicht umſonſt, lieber zehn Schuldige zu entſchuldigen, als einen Unſchuldigen zu verdammen: und was zuviel geſchieht, iſt uͤber die Schuld, und fallt dem Rich- ter anheim. Ueberhaupt frage ich mir: handelte die Main- zer und Trieriſche Regierung klug, daß ſie in ihrer eignen Sa- che ſolche und ſoviel Bloͤßen gab, oder geben ließ, wie wir hier ſie ſehen? – Waͤre es nicht Pflicht fuͤr Recht und Wuͤrde geweſen – auch von allen nachtheiligen Folgen ei- ner aufgewiegelten Rachſucht die Gegengeißeln abgeſehn – durch das nachherige Benehmen gegen die Klubiſten deren vor- herige Klagen und Sch_____gen uͤber die __________ Juſtiz- verfaſſung und Verwaltung geiſtlichen _______ vor dem na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/404
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/404>, abgerufen am 26.05.2020.