Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

me hätte nie einwilligen können, daß etwas unter
seinem Namen, vor aller Welt, diplomatisch kur-
sire, das er nicht von Wort zu Wort geprüft und ge-
billigt hätte.




Drittes Kapitel.

Französische Emigranten.



In Koblenz bin ich mit einer großen Menge von
den ausgewanderten Franzosen so genau bekannt ge-
worden, daß ich mich nicht enthalten kann, ihnen ein
eigenes Kapitel zu widmen: dieses schändliche und
schreckliche Ungeziefer kann noch immer nicht ge-
nug an den Pranger gestellt werden.

Diejenigen Deutschen, welche diesen Auswurf
der Menschheit, zur Zeit ihres Sardanapalischen
Hochlebens, nicht gesehen haben, können sich ihre
damalige Impertinenz leicht vorstellen, wenn sie
nur die betrachten, mit der ein Ludwig der Acht-
zehnte, samt Consorten, durch wiederholte unsin-
nige Manifeste und Proclamationen, dem gesunden
Menschenverstande jetzt noch immer troz biethen,
auch nachdem alle Hoffnung für sie verschwunden,
und sie selbst aufs äußerste gedemüthigt und ver-
ächtlich geworden sind. Noch jezt sind diese cy-

me haͤtte nie einwilligen koͤnnen, daß etwas unter
ſeinem Namen, vor aller Welt, diplomatiſch kur-
ſire, das er nicht von Wort zu Wort gepruͤft und ge-
billigt haͤtte.




Drittes Kapitel.

Franzoͤſiſche Emigranten.



In Koblenz bin ich mit einer großen Menge von
den ausgewanderten Franzoſen ſo genau bekannt ge-
worden, daß ich mich nicht enthalten kann, ihnen ein
eigenes Kapitel zu widmen: dieſes ſchaͤndliche und
ſchreckliche Ungeziefer kann noch immer nicht ge-
nug an den Pranger geſtellt werden.

Diejenigen Deutſchen, welche dieſen Auswurf
der Menſchheit, zur Zeit ihres Sardanapaliſchen
Hochlebens, nicht geſehen haben, koͤnnen ſich ihre
damalige Impertinenz leicht vorſtellen, wenn ſie
nur die betrachten, mit der ein Ludwig der Acht-
zehnte, ſamt Conſorten, durch wiederholte unſin-
nige Manifeſte und Proclamationen, dem geſunden
Menſchenverſtande jetzt noch immer troz biethen,
auch nachdem alle Hoffnung fuͤr ſie verſchwunden,
und ſie ſelbſt aufs aͤußerſte gedemuͤthigt und ver-
aͤchtlich geworden ſind. Noch jezt ſind dieſe cy-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="29"/>
me ha&#x0364;tte nie einwilligen ko&#x0364;nnen, daß etwas unter<lb/>
&#x017F;einem Namen, vor aller Welt, diplomati&#x017F;ch kur-<lb/>
&#x017F;ire, das er nicht von Wort zu Wort gepru&#x0364;ft und ge-<lb/>
billigt ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Kapitel.</head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#g">Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Emigranten</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n Koblenz bin ich mit einer großen Menge von<lb/>
den ausgewanderten Franzo&#x017F;en &#x017F;o genau bekannt ge-<lb/>
worden, daß ich mich nicht enthalten kann, ihnen ein<lb/>
eigenes Kapitel zu widmen: die&#x017F;es &#x017F;cha&#x0364;ndliche und<lb/>
&#x017F;chreckliche Ungeziefer kann noch immer nicht ge-<lb/>
nug an den Pranger ge&#x017F;tellt werden.</p><lb/>
        <p>Diejenigen Deut&#x017F;chen, welche die&#x017F;en Auswurf<lb/>
der Men&#x017F;chheit, zur Zeit ihres Sardanapali&#x017F;chen<lb/>
Hochlebens, nicht ge&#x017F;ehen haben, ko&#x0364;nnen &#x017F;ich ihre<lb/>
damalige Impertinenz leicht vor&#x017F;tellen, wenn &#x017F;ie<lb/>
nur die betrachten, mit der ein Ludwig der Acht-<lb/>
zehnte, &#x017F;amt Con&#x017F;orten, durch wiederholte un&#x017F;in-<lb/>
nige Manife&#x017F;te und Proclamationen, dem ge&#x017F;unden<lb/>
Men&#x017F;chenver&#x017F;tande jetzt noch immer troz biethen,<lb/>
auch nachdem alle Hoffnung fu&#x0364;r &#x017F;ie ver&#x017F;chwunden,<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t aufs a&#x0364;ußer&#x017F;te gedemu&#x0364;thigt und ver-<lb/>
a&#x0364;chtlich geworden &#x017F;ind. Noch jezt &#x017F;ind die&#x017F;e <hi rendition="#aq">cy-<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] me haͤtte nie einwilligen koͤnnen, daß etwas unter ſeinem Namen, vor aller Welt, diplomatiſch kur- ſire, das er nicht von Wort zu Wort gepruͤft und ge- billigt haͤtte. Drittes Kapitel. Franzoͤſiſche Emigranten. In Koblenz bin ich mit einer großen Menge von den ausgewanderten Franzoſen ſo genau bekannt ge- worden, daß ich mich nicht enthalten kann, ihnen ein eigenes Kapitel zu widmen: dieſes ſchaͤndliche und ſchreckliche Ungeziefer kann noch immer nicht ge- nug an den Pranger geſtellt werden. Diejenigen Deutſchen, welche dieſen Auswurf der Menſchheit, zur Zeit ihres Sardanapaliſchen Hochlebens, nicht geſehen haben, koͤnnen ſich ihre damalige Impertinenz leicht vorſtellen, wenn ſie nur die betrachten, mit der ein Ludwig der Acht- zehnte, ſamt Conſorten, durch wiederholte unſin- nige Manifeſte und Proclamationen, dem geſunden Menſchenverſtande jetzt noch immer troz biethen, auch nachdem alle Hoffnung fuͤr ſie verſchwunden, und ſie ſelbſt aufs aͤußerſte gedemuͤthigt und ver- aͤchtlich geworden ſind. Noch jezt ſind dieſe cy-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/41
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/41>, abgerufen am 02.04.2020.