Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo der Weg zur unpartheyischen Justiz ganz
versperrt ist, da tritt das Recht der Selbsthülfe
und der Nothwehr ein: und das ist hier der Fall,
der dem hellsehenden Publikum ausführlich vorge-
legt werden wird. -- Ich erwarte alles und fürchte
nichts, bestehe aber ein für allemal auf mein
Recht. --

Petersberg d. 24sten Sept.
1794.
Lever, französ. Bürger u. Geißel. *)

V.
An
die Churmainzische Regierungs-Commission
in Erfurt.

Als ich, um mir durch mich selbst eine Unter-
stützung zu verschaffen, ein Adagio oder Klagen
der Klubisten zu Ehrenbreitstein nebst Variationen

*) Regierungsrath Streker nahm diese Unterschrift der Gei-
ßeln in der Mitte des Monats März noch übel auf, und gab
Levern seine Briefe an die neufränkischen Volksrepräsentan-
ten Merlin und Hausmann, nebst denen an Hn. Grafen
von Kalkreuth mit dem Verweis zurück: daß es Arrestan-
ten nicht gebühre, so zu schreiben. Als er einige Tage dar-
auf die Atteste der Geißeln nach Frankreich foderte, fragte ihn
Lever: Ob man sich fränkische Geißeln unterschreiben
dürfe? Ja, freylich, antwortete er, das sind Sie ja! --
Da stand nun der inkonsequente Hofmann und Doctor der
Rechte!

Wo der Weg zur unpartheyiſchen Juſtiz ganz
verſperrt iſt, da tritt das Recht der Selbſthuͤlfe
und der Nothwehr ein: und das iſt hier der Fall,
der dem hellſehenden Publikum ausfuͤhrlich vorge-
legt werden wird. — Ich erwarte alles und fuͤrchte
nichts, beſtehe aber ein fuͤr allemal auf mein
Recht. —

Petersberg d. 24ſten Sept.
1794.
Lever, franzoͤſ. Buͤrger u. Geißel. *)

V.
An
die Churmainziſche Regierungs-Commiſſion
in Erfurt.

Als ich, um mir durch mich ſelbſt eine Unter-
ſtuͤtzung zu verſchaffen, ein Adagio oder Klagen
der Klubiſten zu Ehrenbreitſtein nebſt Variationen

*) Regierungsrath Streker nahm dieſe Unterſchrift der Gei-
ßeln in der Mitte des Monats Maͤrz noch uͤbel auf, und gab
Levern ſeine Briefe an die neufraͤnkiſchen Volksrepraͤſentan-
ten Merlin und Hausmann, nebſt denen an Hn. Grafen
von Kalkreuth mit dem Verweis zuruͤck: daß es Arreſtan-
ten nicht gebuͤhre, ſo zu ſchreiben. Als er einige Tage dar-
auf die Atteſte der Geißeln nach Frankreich foderte, fragte ihn
Lever: Ob man ſich fraͤnkiſche Geißeln unterſchreiben
duͤrfe? Ja, freylich, antwortete er, das ſind Sie ja! —
Da ſtand nun der inkonſequente Hofmann und Doctor der
Rechte!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0432" n="420"/>
          <p>Wo der Weg zur unpartheyi&#x017F;chen Ju&#x017F;tiz ganz<lb/>
ver&#x017F;perrt i&#x017F;t, da tritt das Recht der Selb&#x017F;thu&#x0364;lfe<lb/>
und der Nothwehr ein: und das i&#x017F;t hier der Fall,<lb/>
der dem hell&#x017F;ehenden Publikum ausfu&#x0364;hrlich vorge-<lb/>
legt werden wird. &#x2014; Ich erwarte alles und fu&#x0364;rchte<lb/>
nichts, be&#x017F;tehe aber ein fu&#x0364;r allemal auf mein<lb/>
Recht. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Petersberg d. 24&#x017F;ten Sept.<lb/>
1794.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Lever</hi>, franzo&#x0364;&#x017F;. Bu&#x0364;rger u. Geißel. <note place="foot" n="*)">Regierungsrath <hi rendition="#g">Streker</hi> nahm die&#x017F;e Unter&#x017F;chrift der Gei-<lb/>
ßeln in der Mitte des Monats Ma&#x0364;rz noch u&#x0364;bel auf, und gab<lb/><hi rendition="#g">Levern</hi> &#x017F;eine Briefe an die neufra&#x0364;nki&#x017F;chen Volksrepra&#x0364;&#x017F;entan-<lb/>
ten <hi rendition="#g">Merlin</hi> und <hi rendition="#g">Hausmann</hi>, neb&#x017F;t denen an Hn. Grafen<lb/>
von <hi rendition="#g">Kalkreuth</hi> mit dem Verweis zuru&#x0364;ck: daß es Arre&#x017F;tan-<lb/>
ten nicht gebu&#x0364;hre, &#x017F;o zu &#x017F;chreiben. Als er einige Tage dar-<lb/>
auf die Atte&#x017F;te der Geißeln nach Frankreich foderte, fragte ihn<lb/><hi rendition="#g">Lever</hi>: Ob man &#x017F;ich <hi rendition="#g">fra&#x0364;nki&#x017F;che Geißeln</hi> unter&#x017F;chreiben<lb/>
du&#x0364;rfe? Ja, freylich, antwortete er, das &#x017F;ind Sie ja! &#x2014;<lb/>
Da &#x017F;tand nun der inkon&#x017F;equente Hofmann und Doctor der<lb/>
Rechte!</note></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/><hi rendition="#g">An</hi><lb/>
die Churmainzi&#x017F;che Regierungs-Commi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
in Erfurt.</head><lb/>
          <p>Als ich, um mir durch mich &#x017F;elb&#x017F;t eine Unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzung zu ver&#x017F;chaffen, ein <hi rendition="#aq">Adagio</hi> oder Klagen<lb/>
der Klubi&#x017F;ten zu Ehrenbreit&#x017F;tein neb&#x017F;t Variationen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0432] Wo der Weg zur unpartheyiſchen Juſtiz ganz verſperrt iſt, da tritt das Recht der Selbſthuͤlfe und der Nothwehr ein: und das iſt hier der Fall, der dem hellſehenden Publikum ausfuͤhrlich vorge- legt werden wird. — Ich erwarte alles und fuͤrchte nichts, beſtehe aber ein fuͤr allemal auf mein Recht. — Petersberg d. 24ſten Sept. 1794. Lever, franzoͤſ. Buͤrger u. Geißel. *) V. An die Churmainziſche Regierungs-Commiſſion in Erfurt. Als ich, um mir durch mich ſelbſt eine Unter- ſtuͤtzung zu verſchaffen, ein Adagio oder Klagen der Klubiſten zu Ehrenbreitſtein nebſt Variationen *) Regierungsrath Streker nahm dieſe Unterſchrift der Gei- ßeln in der Mitte des Monats Maͤrz noch uͤbel auf, und gab Levern ſeine Briefe an die neufraͤnkiſchen Volksrepraͤſentan- ten Merlin und Hausmann, nebſt denen an Hn. Grafen von Kalkreuth mit dem Verweis zuruͤck: daß es Arreſtan- ten nicht gebuͤhre, ſo zu ſchreiben. Als er einige Tage dar- auf die Atteſte der Geißeln nach Frankreich foderte, fragte ihn Lever: Ob man ſich fraͤnkiſche Geißeln unterſchreiben duͤrfe? Ja, freylich, antwortete er, das ſind Sie ja! — Da ſtand nun der inkonſequente Hofmann und Doctor der Rechte!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/432
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/432>, abgerufen am 26.05.2020.