Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und dreyßigstes Kapitel.

Niederkirchen. Maykammer.



Nach acht Tagen veränderten wir das Kantonni-
rungsquartier, und unser Bataillon kam nach Nie-
derkirchen, einem Speierischen Dorfe, wo ich mein
Lager bey einem Schuster bekam, welcher ein sehr
possirlicher Mensch war. Seine Frau zankte und
nörgelte den ganzen Tag, er aber lachte nur, wenn
sie ihre Stimme fürbaß hören ließ. Darüber er-
boßte das Weib gewöhnlich so sehr, daß sie dem
guten Kerl in die Haare fiel. Geschah dieses, so
packte er sie an, und führte sie, mir nichts dir
nichts, ordentlich zur Hausthüre heraus, und
schloß diese dann zu. "Warte Karnudi, du sollst
nicht wieder 'rein!" war alles, was er hinzufügte.
Darauf sezte er sich an seine Arbeit, und machte
nicht eher auf, als bis die Tochter, ein Mädchen
von 17 Jahren, ans Fenster kam und im Namen der
Mutter Besserung und Gehorsam versprach. Das
ging alle Tage so, und einigemal passirte es gar
zu Mitternacht.

Von hier aus besuchte ich dann und wann den
Pfarrer Leopold zu Ungstein. Dieser bekannte

Fuͤnf und dreyßigſtes Kapitel.

Niederkirchen. Maykammer.



Nach acht Tagen veraͤnderten wir das Kantonni-
rungsquartier, und unſer Bataillon kam nach Nie-
derkirchen, einem Speieriſchen Dorfe, wo ich mein
Lager bey einem Schuſter bekam, welcher ein ſehr
poſſirlicher Menſch war. Seine Frau zankte und
noͤrgelte den ganzen Tag, er aber lachte nur, wenn
ſie ihre Stimme fuͤrbaß hoͤren ließ. Daruͤber er-
boßte das Weib gewoͤhnlich ſo ſehr, daß ſie dem
guten Kerl in die Haare fiel. Geſchah dieſes, ſo
packte er ſie an, und fuͤhrte ſie, mir nichts dir
nichts, ordentlich zur Hausthuͤre heraus, und
ſchloß dieſe dann zu. „Warte Karnudi, du ſollſt
nicht wieder 'rein!“ war alles, was er hinzufuͤgte.
Darauf ſezte er ſich an ſeine Arbeit, und machte
nicht eher auf, als bis die Tochter, ein Maͤdchen
von 17 Jahren, ans Fenſter kam und im Namen der
Mutter Beſſerung und Gehorſam verſprach. Das
ging alle Tage ſo, und einigemal paſſirte es gar
zu Mitternacht.

Von hier aus beſuchte ich dann und wann den
Pfarrer Leopold zu Ungſtein. Dieſer bekannte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0448" n="436"/>
      <div n="1">
        <head>Fu&#x0364;nf und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Niederkirchen</hi>. <hi rendition="#g">Maykammer</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach acht Tagen vera&#x0364;nderten wir das Kantonni-<lb/>
rungsquartier, und un&#x017F;er Bataillon kam nach Nie-<lb/>
derkirchen, einem Speieri&#x017F;chen Dorfe, wo ich mein<lb/>
Lager bey einem Schu&#x017F;ter bekam, welcher ein &#x017F;ehr<lb/>
po&#x017F;&#x017F;irlicher Men&#x017F;ch war. Seine Frau zankte und<lb/>
no&#x0364;rgelte den ganzen Tag, er aber lachte nur, wenn<lb/>
&#x017F;ie ihre Stimme fu&#x0364;rbaß ho&#x0364;ren ließ. Daru&#x0364;ber er-<lb/>
boßte das Weib gewo&#x0364;hnlich &#x017F;o &#x017F;ehr, daß &#x017F;ie dem<lb/>
guten Kerl in die Haare fiel. Ge&#x017F;chah die&#x017F;es, &#x017F;o<lb/>
packte er &#x017F;ie an, und fu&#x0364;hrte &#x017F;ie, mir nichts dir<lb/>
nichts, ordentlich zur Hausthu&#x0364;re heraus, und<lb/>
&#x017F;chloß die&#x017F;e dann zu. &#x201E;Warte Karnudi, du &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
nicht wieder 'rein!&#x201C; war alles, was er hinzufu&#x0364;gte.<lb/>
Darauf &#x017F;ezte er &#x017F;ich an &#x017F;eine Arbeit, und machte<lb/>
nicht eher auf, als bis die Tochter, ein Ma&#x0364;dchen<lb/>
von 17 Jahren, ans Fen&#x017F;ter kam und im Namen der<lb/>
Mutter Be&#x017F;&#x017F;erung und Gehor&#x017F;am ver&#x017F;prach. Das<lb/>
ging alle Tage &#x017F;o, und einigemal pa&#x017F;&#x017F;irte es gar<lb/>
zu Mitternacht.</p><lb/>
        <p>Von hier aus be&#x017F;uchte ich dann und wann den<lb/>
Pfarrer <hi rendition="#g">Leopold</hi> zu Ung&#x017F;tein. Die&#x017F;er bekannte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0448] Fuͤnf und dreyßigſtes Kapitel. Niederkirchen. Maykammer. Nach acht Tagen veraͤnderten wir das Kantonni- rungsquartier, und unſer Bataillon kam nach Nie- derkirchen, einem Speieriſchen Dorfe, wo ich mein Lager bey einem Schuſter bekam, welcher ein ſehr poſſirlicher Menſch war. Seine Frau zankte und noͤrgelte den ganzen Tag, er aber lachte nur, wenn ſie ihre Stimme fuͤrbaß hoͤren ließ. Daruͤber er- boßte das Weib gewoͤhnlich ſo ſehr, daß ſie dem guten Kerl in die Haare fiel. Geſchah dieſes, ſo packte er ſie an, und fuͤhrte ſie, mir nichts dir nichts, ordentlich zur Hausthuͤre heraus, und ſchloß dieſe dann zu. „Warte Karnudi, du ſollſt nicht wieder 'rein!“ war alles, was er hinzufuͤgte. Darauf ſezte er ſich an ſeine Arbeit, und machte nicht eher auf, als bis die Tochter, ein Maͤdchen von 17 Jahren, ans Fenſter kam und im Namen der Mutter Beſſerung und Gehorſam verſprach. Das ging alle Tage ſo, und einigemal paſſirte es gar zu Mitternacht. Von hier aus beſuchte ich dann und wann den Pfarrer Leopold zu Ungſtein. Dieſer bekannte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/448
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/448>, abgerufen am 19.06.2019.