Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

mir, daß er die sogenannte Genugthuungslehre nir-
gends besser erklärt gelesen hätte, als in dem Bahrdti-
schen Roman -- Pastor Rindvigius. Das
mag wohl seyn in Beziehung auf den Hn. Pfarrer:
aber mich dünkt, daß das Dogmatisiren in einem
Buche, wie Rindvigius ist -- der schon deswegen
dem D. Bahrdt zuzuschreiben wäre, weil darin
einer Autonianischen Chrie Meldung geschieht
-- wenig guten Eindruck machen müsse. Spotten
über Thorheiten und Fratzen thut in Romanen vor-
treffliche Wirkung, so wie das durch Handlung mo-
tivirte Aufstellen moralischer Wahrheiten: aber
Dogmata -- lassen sich da nicht recht behandeln.
Löffler that es an einem schicklichern Orte.

Auch hier erhielt ich Geld von meinem recht-
schaffnen Bispink, welcher mich, wie man weiß,
den ganzen Feldzug über, mit Geld und andern
Nothwendigkeiten immer brüderlich versehen hat.
Seinem Briefe waren mehrere Recensionen meiner
Biographie beygeschlossen, welche ich, so sehr mich
die Herren in Jena und Göttingen herunterge-
macht hatten, doch mit Wohlgefallen durchlas.
Ich konnte mir dieses leicht vorher denken, sagte
es am Ende des zweyten Bandes ja auch vorher,
und hatte nun das Vergnügen, zu sehen, wie die
Erfahrung mein Urtheil über den Ton und den Cha-
rakter der meisten Zunftgelehrten bestätigte. Daß

mir, daß er die ſogenannte Genugthuungslehre nir-
gends beſſer erklaͤrt geleſen haͤtte, als in dem Bahrdti-
ſchen Roman — Paſtor Rindvigius. Das
mag wohl ſeyn in Beziehung auf den Hn. Pfarrer:
aber mich duͤnkt, daß das Dogmatiſiren in einem
Buche, wie Rindvigius iſt — der ſchon deswegen
dem D. Bahrdt zuzuſchreiben waͤre, weil darin
einer Autonianiſchen Chrie Meldung geſchieht
— wenig guten Eindruck machen muͤſſe. Spotten
uͤber Thorheiten und Fratzen thut in Romanen vor-
treffliche Wirkung, ſo wie das durch Handlung mo-
tivirte Aufſtellen moraliſcher Wahrheiten: aber
Dogmata — laſſen ſich da nicht recht behandeln.
Loͤffler that es an einem ſchicklichern Orte.

Auch hier erhielt ich Geld von meinem recht-
ſchaffnen Bispink, welcher mich, wie man weiß,
den ganzen Feldzug uͤber, mit Geld und andern
Nothwendigkeiten immer bruͤderlich verſehen hat.
Seinem Briefe waren mehrere Recenſionen meiner
Biographie beygeſchloſſen, welche ich, ſo ſehr mich
die Herren in Jena und Goͤttingen herunterge-
macht hatten, doch mit Wohlgefallen durchlas.
Ich konnte mir dieſes leicht vorher denken, ſagte
es am Ende des zweyten Bandes ja auch vorher,
und hatte nun das Vergnuͤgen, zu ſehen, wie die
Erfahrung mein Urtheil uͤber den Ton und den Cha-
rakter der meiſten Zunftgelehrten beſtaͤtigte. Daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0449" n="437"/>
mir, daß er die &#x017F;ogenannte Genugthuungslehre nir-<lb/>
gends be&#x017F;&#x017F;er erkla&#x0364;rt gele&#x017F;en ha&#x0364;tte, als in dem Bahrdti-<lb/>
&#x017F;chen Roman &#x2014; <hi rendition="#g">Pa&#x017F;tor Rindvigius</hi>. Das<lb/>
mag wohl &#x017F;eyn in Beziehung auf den Hn. Pfarrer:<lb/>
aber mich du&#x0364;nkt, daß das Dogmati&#x017F;iren in einem<lb/>
Buche, wie Rindvigius i&#x017F;t &#x2014; der &#x017F;chon deswegen<lb/>
dem D. <hi rendition="#g">Bahrdt</hi> zuzu&#x017F;chreiben wa&#x0364;re, weil darin<lb/>
einer <hi rendition="#g">Autoniani&#x017F;chen</hi> Chrie Meldung ge&#x017F;chieht<lb/>
&#x2014; wenig guten Eindruck machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Spotten<lb/>
u&#x0364;ber Thorheiten und Fratzen thut in Romanen vor-<lb/>
treffliche Wirkung, &#x017F;o wie das durch Handlung mo-<lb/>
tivirte Auf&#x017F;tellen morali&#x017F;cher Wahrheiten: aber<lb/>
Dogmata &#x2014; la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich da nicht recht behandeln.<lb/><hi rendition="#g">Lo&#x0364;ffler</hi> that es an einem &#x017F;chicklichern Orte.</p><lb/>
        <p>Auch hier erhielt ich Geld von meinem recht-<lb/>
&#x017F;chaffnen <hi rendition="#g">Bispink</hi>, welcher mich, wie man weiß,<lb/>
den ganzen Feldzug u&#x0364;ber, mit Geld und andern<lb/>
Nothwendigkeiten immer bru&#x0364;derlich ver&#x017F;ehen hat.<lb/>
Seinem Briefe waren mehrere Recen&#x017F;ionen meiner<lb/>
Biographie beyge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, welche ich, &#x017F;o &#x017F;ehr mich<lb/>
die Herren in Jena und Go&#x0364;ttingen herunterge-<lb/>
macht hatten, doch mit Wohlgefallen durchlas.<lb/>
Ich konnte mir die&#x017F;es leicht vorher denken, &#x017F;agte<lb/>
es am Ende des zweyten Bandes ja auch vorher,<lb/>
und hatte nun das Vergnu&#x0364;gen, zu &#x017F;ehen, wie die<lb/>
Erfahrung mein Urtheil u&#x0364;ber den Ton und den Cha-<lb/>
rakter der mei&#x017F;ten Zunftgelehrten be&#x017F;ta&#x0364;tigte. Daß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0449] mir, daß er die ſogenannte Genugthuungslehre nir- gends beſſer erklaͤrt geleſen haͤtte, als in dem Bahrdti- ſchen Roman — Paſtor Rindvigius. Das mag wohl ſeyn in Beziehung auf den Hn. Pfarrer: aber mich duͤnkt, daß das Dogmatiſiren in einem Buche, wie Rindvigius iſt — der ſchon deswegen dem D. Bahrdt zuzuſchreiben waͤre, weil darin einer Autonianiſchen Chrie Meldung geſchieht — wenig guten Eindruck machen muͤſſe. Spotten uͤber Thorheiten und Fratzen thut in Romanen vor- treffliche Wirkung, ſo wie das durch Handlung mo- tivirte Aufſtellen moraliſcher Wahrheiten: aber Dogmata — laſſen ſich da nicht recht behandeln. Loͤffler that es an einem ſchicklichern Orte. Auch hier erhielt ich Geld von meinem recht- ſchaffnen Bispink, welcher mich, wie man weiß, den ganzen Feldzug uͤber, mit Geld und andern Nothwendigkeiten immer bruͤderlich verſehen hat. Seinem Briefe waren mehrere Recenſionen meiner Biographie beygeſchloſſen, welche ich, ſo ſehr mich die Herren in Jena und Goͤttingen herunterge- macht hatten, doch mit Wohlgefallen durchlas. Ich konnte mir dieſes leicht vorher denken, ſagte es am Ende des zweyten Bandes ja auch vorher, und hatte nun das Vergnuͤgen, zu ſehen, wie die Erfahrung mein Urtheil uͤber den Ton und den Cha- rakter der meiſten Zunftgelehrten beſtaͤtigte. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/449
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/449>, abgerufen am 27.06.2019.