Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

tendent zu Dürkheim an der Haart, und dann ge-
wöhnlich alle kurzsichtige, stolze und neugebackne
Edelleute. -- Der edle Fürst unterhielt sich lange
mit mir, und nachdem ich mich beurlaubt hatte,
erhielt ich von seiner Hand folgendes Billet, mit
einem Goldstück: C'est pour soulager un peu Votre
situation que je Vous prie de recevoir ce petit pre-
sent. Si un jour Vous trouvez que je puis Vous
etre utile, comptez sur l'amitie de Votre -- Ma-
ximilien.
*)

Als ich nachher nach Lindau kam, so konnten
selbst die Republikaner, selbst der vortreffliche
Brion, sich nicht enthalten, den Edelmuth und
die Gefälligkeit gegen Jederman zu rühmen, welche
der Pfalzgraf während seines Aufenthalts in dieser
Stadt -- er war Oberster des Regiments cy devant
Alsace
-- durchgängig bewiesen hatte.


*) Um Ihre Lage ein wenig zu erleichtern, bitte ich Sie, diese
Kleinigkeit anzunehmen. Kann ich Ihnen dereinst nützlich wer-
den, so rechnen Sie auf die Freundschaft Ihres -- Maximi-
lians.

tendent zu Duͤrkheim an der Haart, und dann ge-
woͤhnlich alle kurzſichtige, ſtolze und neugebackne
Edelleute. — Der edle Fuͤrſt unterhielt ſich lange
mit mir, und nachdem ich mich beurlaubt hatte,
erhielt ich von ſeiner Hand folgendes Billet, mit
einem Goldſtuͤck: C'eſt pour ſoulager un peu Votre
ſituation que je Vous prie de recevoir ce petit pré-
ſent. Si un jour Vous trouvez que je puis Vous
être utile, comptez ſur l'amitié de Votre — Ma-
ximilien.
*)

Als ich nachher nach Lindau kam, ſo konnten
ſelbſt die Republikaner, ſelbſt der vortreffliche
Brion, ſich nicht enthalten, den Edelmuth und
die Gefaͤlligkeit gegen Jederman zu ruͤhmen, welche
der Pfalzgraf waͤhrend ſeines Aufenthalts in dieſer
Stadt — er war Oberſter des Regiments cy devant
Alſace
— durchgaͤngig bewieſen hatte.


*) Um Ihre Lage ein wenig zu erleichtern, bitte ich Sie, dieſe
Kleinigkeit anzunehmen. Kann ich Ihnen dereinſt nuͤtzlich wer-
den, ſo rechnen Sie auf die Freundſchaft Ihres — Maximi-
lians.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0460" n="448"/>
tendent zu Du&#x0364;rkheim an der Haart, und dann ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich alle kurz&#x017F;ichtige, &#x017F;tolze und neugebackne<lb/>
Edelleute. &#x2014; Der edle Fu&#x0364;r&#x017F;t unterhielt &#x017F;ich lange<lb/>
mit mir, und nachdem ich mich beurlaubt hatte,<lb/>
erhielt ich von &#x017F;einer Hand folgendes Billet, mit<lb/>
einem Gold&#x017F;tu&#x0364;ck: <hi rendition="#aq">C'e&#x017F;t pour &#x017F;oulager un peu Votre<lb/>
&#x017F;ituation que je Vous prie de recevoir ce petit pré-<lb/>
&#x017F;ent. Si un jour Vous trouvez que je puis Vous<lb/>
être utile, comptez &#x017F;ur l'amitié de Votre &#x2014; Ma-<lb/>
ximilien.</hi> <note place="foot" n="*)">Um Ihre Lage ein wenig zu erleichtern, bitte ich Sie, die&#x017F;e<lb/>
Kleinigkeit anzunehmen. Kann ich Ihnen derein&#x017F;t nu&#x0364;tzlich wer-<lb/>
den, &#x017F;o rechnen Sie auf die Freund&#x017F;chaft Ihres &#x2014; Maximi-<lb/>
lians.</note></p><lb/>
        <p>Als ich nachher nach Lindau kam, &#x017F;o konnten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Republikaner, &#x017F;elb&#x017F;t der vortreffliche<lb/>
Brion, &#x017F;ich nicht enthalten, den Edelmuth und<lb/>
die Gefa&#x0364;lligkeit gegen Jederman zu ru&#x0364;hmen, welche<lb/>
der Pfalzgraf wa&#x0364;hrend &#x017F;eines Aufenthalts in die&#x017F;er<lb/>
Stadt &#x2014; er war Ober&#x017F;ter des Regiments <hi rendition="#aq">cy devant<lb/>
Al&#x017F;ace</hi> &#x2014; durchga&#x0364;ngig bewie&#x017F;en hatte.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0460] tendent zu Duͤrkheim an der Haart, und dann ge- woͤhnlich alle kurzſichtige, ſtolze und neugebackne Edelleute. — Der edle Fuͤrſt unterhielt ſich lange mit mir, und nachdem ich mich beurlaubt hatte, erhielt ich von ſeiner Hand folgendes Billet, mit einem Goldſtuͤck: C'eſt pour ſoulager un peu Votre ſituation que je Vous prie de recevoir ce petit pré- ſent. Si un jour Vous trouvez que je puis Vous être utile, comptez ſur l'amitié de Votre — Ma- ximilien. *) Als ich nachher nach Lindau kam, ſo konnten ſelbſt die Republikaner, ſelbſt der vortreffliche Brion, ſich nicht enthalten, den Edelmuth und die Gefaͤlligkeit gegen Jederman zu ruͤhmen, welche der Pfalzgraf waͤhrend ſeines Aufenthalts in dieſer Stadt — er war Oberſter des Regiments cy devant Alſace — durchgaͤngig bewieſen hatte. *) Um Ihre Lage ein wenig zu erleichtern, bitte ich Sie, dieſe Kleinigkeit anzunehmen. Kann ich Ihnen dereinſt nuͤtzlich wer- den, ſo rechnen Sie auf die Freundſchaft Ihres — Maximi- lians.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/460
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/460>, abgerufen am 20.06.2019.