Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und dreyßigstes Kapitel.

Bisthum Speier. D. Bahrdt.



Es ist allemal meine Gewohnheit, wenn ich durch
ein Land komme, mich nicht sowohl um dessen
Produkte, und die Kleidungen der Einwohner zu
bekümmern, als vielmehr nach der Art der Regie-
rung zu fragen, und dann über den Wohl- oder
Wehstand eines Landes mein Urtheil zu fällen.

Die Produkte stehen in allen geographischen
Notizen, aber von den Regierungen schweigen die
Herren Geographen sehr weislich; doch wissen wir
die Namen, und die Geburtstage, u. dgl. von
allen Höchst-Dero -- aus hundert und neun
und neunzig Taschenkalendern und großen, dick-
leibigten genealogischen Handbüchern.

Ich hatte mir schon seit dem vorigen Jahre ei-
nen Hauptsatz so aus der Erfahrung gebildet, nach
welchem ich so zu sagen a priori d. i. ohne weiter
ins Einzelne zu gehen, von der Beschaffenheit der
Landes-Regierungen urtheilte. Mein Obersatz
war dieser: Wenn in einem Lande das französische
System leicht Eingang findet, so taugt die Regie-

Dritter Theil. Ff
Sechs und dreyßigſtes Kapitel.

Bisthum Speier. D. Bahrdt.



Es iſt allemal meine Gewohnheit, wenn ich durch
ein Land komme, mich nicht ſowohl um deſſen
Produkte, und die Kleidungen der Einwohner zu
bekuͤmmern, als vielmehr nach der Art der Regie-
rung zu fragen, und dann uͤber den Wohl- oder
Wehſtand eines Landes mein Urtheil zu faͤllen.

Die Produkte ſtehen in allen geographiſchen
Notizen, aber von den Regierungen ſchweigen die
Herren Geographen ſehr weislich; doch wiſſen wir
die Namen, und die Geburtstage, u. dgl. von
allen Hoͤchſt-Dero — aus hundert und neun
und neunzig Taſchenkalendern und großen, dick-
leibigten genealogiſchen Handbuͤchern.

Ich hatte mir ſchon ſeit dem vorigen Jahre ei-
nen Hauptſatz ſo aus der Erfahrung gebildet, nach
welchem ich ſo zu ſagen a priori d. i. ohne weiter
ins Einzelne zu gehen, von der Beſchaffenheit der
Landes-Regierungen urtheilte. Mein Oberſatz
war dieſer: Wenn in einem Lande das franzoͤſiſche
Syſtem leicht Eingang findet, ſo taugt die Regie-

Dritter Theil. Ff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0461" n="449"/>
      <div n="1">
        <head>Sechs und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Bisthum Speier</hi>. D. <hi rendition="#g">Bahrdt</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t allemal meine Gewohnheit, wenn ich durch<lb/>
ein Land komme, mich nicht &#x017F;owohl um de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Produkte, und die Kleidungen der Einwohner zu<lb/>
beku&#x0364;mmern, als vielmehr nach der Art der Regie-<lb/>
rung zu fragen, und dann u&#x0364;ber den Wohl- oder<lb/>
Weh&#x017F;tand eines Landes mein Urtheil zu fa&#x0364;llen.</p><lb/>
        <p>Die Produkte &#x017F;tehen in allen geographi&#x017F;chen<lb/>
Notizen, aber von den Regierungen &#x017F;chweigen die<lb/>
Herren Geographen &#x017F;ehr weislich; doch wi&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
die Namen, und die Geburtstage, u. dgl. von<lb/>
allen <hi rendition="#g">Ho&#x0364;ch&#x017F;t</hi>-<hi rendition="#g">Dero</hi> &#x2014; aus hundert und neun<lb/>
und neunzig Ta&#x017F;chenkalendern und großen, dick-<lb/>
leibigten genealogi&#x017F;chen Handbu&#x0364;chern.</p><lb/>
        <p>Ich hatte mir &#x017F;chon &#x017F;eit dem vorigen Jahre ei-<lb/>
nen Haupt&#x017F;atz &#x017F;o aus der Erfahrung gebildet, nach<lb/>
welchem ich &#x017F;o zu &#x017F;agen <hi rendition="#aq">a priori</hi> d. i. ohne weiter<lb/>
ins Einzelne zu gehen, von der Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Landes-Regierungen urtheilte. Mein Ober&#x017F;atz<lb/>
war die&#x017F;er: Wenn in einem Lande das franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Sy&#x017F;tem leicht Eingang findet, &#x017F;o taugt die Regie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dritter Theil. Ff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0461] Sechs und dreyßigſtes Kapitel. Bisthum Speier. D. Bahrdt. Es iſt allemal meine Gewohnheit, wenn ich durch ein Land komme, mich nicht ſowohl um deſſen Produkte, und die Kleidungen der Einwohner zu bekuͤmmern, als vielmehr nach der Art der Regie- rung zu fragen, und dann uͤber den Wohl- oder Wehſtand eines Landes mein Urtheil zu faͤllen. Die Produkte ſtehen in allen geographiſchen Notizen, aber von den Regierungen ſchweigen die Herren Geographen ſehr weislich; doch wiſſen wir die Namen, und die Geburtstage, u. dgl. von allen Hoͤchſt-Dero — aus hundert und neun und neunzig Taſchenkalendern und großen, dick- leibigten genealogiſchen Handbuͤchern. Ich hatte mir ſchon ſeit dem vorigen Jahre ei- nen Hauptſatz ſo aus der Erfahrung gebildet, nach welchem ich ſo zu ſagen a priori d. i. ohne weiter ins Einzelne zu gehen, von der Beſchaffenheit der Landes-Regierungen urtheilte. Mein Oberſatz war dieſer: Wenn in einem Lande das franzoͤſiſche Syſtem leicht Eingang findet, ſo taugt die Regie- Dritter Theil. Ff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/461
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/461>, abgerufen am 20.06.2019.