Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Den Weg der Verrätherey hat man in keinem
Kriege mehr eingeschlagen, als in dem gegenwär-
tigen: ein wahres Zeichen, daß man sich zu schwach
fand, der verachteten Nation ins Angesicht zu wi-
derstehen. Gegen uns haben die Franzosen sich sel-
ten der Verräther oder der Spionen bedient. Doch
fand sich bey Landau ein reformirter Kandidat,
welcher wegen seines artigen Benehmens die Gnade
des Herzogs von Braunschweig auf eine vorzügliche
Art genossen hatte. Dieser zeichnete aus eignem
Antrieb den Plan der ganzen Stellung des Deut-
schen Heeres ab, und schickte ihn in die Festung.
Die Sache wurde entdeckt und der Kandidat arre-
tirt. Er hatte allerdings so nach dem Herkom-
men, den Tod verdient, aber der König und der
Herzog verwandelte die Todesstrafe in Baugefan-
genschaft.

Neun und dreyßigstes Kapitel.

Ich werde endlich noch gar -- geheimer Gesandter.



Ich habe in der ganzen bisherigen Erzählung keine
Rolle von Bedeutung gespielt, und hatte nur sel-
ten Gelegenheit, dem Leser von meinem kleinen Ich
etwas zu sagen, das seiner Aufmerksamkeit werth

Den Weg der Verraͤtherey hat man in keinem
Kriege mehr eingeſchlagen, als in dem gegenwaͤr-
tigen: ein wahres Zeichen, daß man ſich zu ſchwach
fand, der verachteten Nation ins Angeſicht zu wi-
derſtehen. Gegen uns haben die Franzoſen ſich ſel-
ten der Verraͤther oder der Spionen bedient. Doch
fand ſich bey Landau ein reformirter Kandidat,
welcher wegen ſeines artigen Benehmens die Gnade
des Herzogs von Braunſchweig auf eine vorzuͤgliche
Art genoſſen hatte. Dieſer zeichnete aus eignem
Antrieb den Plan der ganzen Stellung des Deut-
ſchen Heeres ab, und ſchickte ihn in die Feſtung.
Die Sache wurde entdeckt und der Kandidat arre-
tirt. Er hatte allerdings ſo nach dem Herkom-
men, den Tod verdient, aber der Koͤnig und der
Herzog verwandelte die Todesſtrafe in Baugefan-
genſchaft.

Neun und dreyßigſtes Kapitel.

Ich werde endlich noch gargeheimer Geſandter.



Ich habe in der ganzen bisherigen Erzaͤhlung keine
Rolle von Bedeutung geſpielt, und hatte nur ſel-
ten Gelegenheit, dem Leſer von meinem kleinen Ich
etwas zu ſagen, das ſeiner Aufmerkſamkeit werth

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0500" n="488"/>
        <p>Den Weg der Verra&#x0364;therey hat man in keinem<lb/>
Kriege mehr einge&#x017F;chlagen, als in dem gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tigen: ein wahres Zeichen, daß man &#x017F;ich zu &#x017F;chwach<lb/>
fand, der verachteten Nation ins Ange&#x017F;icht zu wi-<lb/>
der&#x017F;tehen. Gegen uns haben die Franzo&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;el-<lb/>
ten der Verra&#x0364;ther oder der Spionen bedient. Doch<lb/>
fand &#x017F;ich bey Landau ein reformirter Kandidat,<lb/>
welcher wegen &#x017F;eines artigen Benehmens die Gnade<lb/>
des Herzogs von Braun&#x017F;chweig auf eine vorzu&#x0364;gliche<lb/>
Art geno&#x017F;&#x017F;en hatte. Die&#x017F;er zeichnete aus eignem<lb/>
Antrieb den Plan der ganzen Stellung des Deut-<lb/>
&#x017F;chen Heeres ab, und &#x017F;chickte ihn in die Fe&#x017F;tung.<lb/>
Die Sache wurde entdeckt und der Kandidat arre-<lb/>
tirt. Er hatte allerdings &#x017F;o nach dem Herkom-<lb/>
men, den Tod verdient, aber der Ko&#x0364;nig und der<lb/>
Herzog verwandelte die Todes&#x017F;trafe in Baugefan-<lb/>
gen&#x017F;chaft.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neun und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich werde endlich noch gar</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">geheimer Ge&#x017F;andter</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe in der ganzen bisherigen Erza&#x0364;hlung keine<lb/>
Rolle von Bedeutung ge&#x017F;pielt, und hatte nur &#x017F;el-<lb/>
ten Gelegenheit, dem Le&#x017F;er von meinem kleinen Ich<lb/>
etwas zu &#x017F;agen, das &#x017F;einer Aufmerk&#x017F;amkeit werth<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0500] Den Weg der Verraͤtherey hat man in keinem Kriege mehr eingeſchlagen, als in dem gegenwaͤr- tigen: ein wahres Zeichen, daß man ſich zu ſchwach fand, der verachteten Nation ins Angeſicht zu wi- derſtehen. Gegen uns haben die Franzoſen ſich ſel- ten der Verraͤther oder der Spionen bedient. Doch fand ſich bey Landau ein reformirter Kandidat, welcher wegen ſeines artigen Benehmens die Gnade des Herzogs von Braunſchweig auf eine vorzuͤgliche Art genoſſen hatte. Dieſer zeichnete aus eignem Antrieb den Plan der ganzen Stellung des Deut- ſchen Heeres ab, und ſchickte ihn in die Feſtung. Die Sache wurde entdeckt und der Kandidat arre- tirt. Er hatte allerdings ſo nach dem Herkom- men, den Tod verdient, aber der Koͤnig und der Herzog verwandelte die Todesſtrafe in Baugefan- genſchaft. Neun und dreyßigſtes Kapitel. Ich werde endlich noch gar — geheimer Geſandter. Ich habe in der ganzen bisherigen Erzaͤhlung keine Rolle von Bedeutung geſpielt, und hatte nur ſel- ten Gelegenheit, dem Leſer von meinem kleinen Ich etwas zu ſagen, das ſeiner Aufmerkſamkeit werth

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/500
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/500>, abgerufen am 26.05.2020.