Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

glücklicher Weise erhascht worden. Erst bey der
Retirade ging er zurück nach Frankreich; aber nach
welcher Gegend -- weiß ich nicht.

Ein und vierzigstes Kapitel.

Meine Instruction vom Kronprinzen.



Am 25ten September wurde ich aufs Piket nach
Nußdorf geschickt. Hier hatten die Leute gerade
Herbst oder Weinlese, welche sie, nach Obigem,
nothwendiger Weise schon so frühe anfangen muß-
ten, weil sonst die deutschen Soldaten auch keine
Beere in den Weinbergen gelassen hätten. Unsre
Leute gingen schaarenweise hinein, und holten ganze
Brodsäcke voll Trauben, welches ihnen um so we-
niger verboten war, da man die Trauben als ein
Präservativ gegen die Ruhr ansah.

Ich war kaum in Nußdorf, so kam schon ein
Bote aus dem Lager mit dem Befehl, daß ich so-
gleich zurückkommen sollte. Ich lief nach meiner
Kompagnie, und fand da jemand, der mich nach
dem Zelte des Kronprinzen begleitete. Der Kron-
prinz empfing mich, nach seiner edlen Gewohnheit,
freundlich, drückte mir die Hand, und fragte mich:
ob ich dem Vorschlag nachgedacht hätte? Ich be-
jahete dieses, und versicherte Seine Hoheit, daß

gluͤcklicher Weiſe erhaſcht worden. Erſt bey der
Retirade ging er zuruͤck nach Frankreich; aber nach
welcher Gegend — weiß ich nicht.

Ein und vierzigſtes Kapitel.

Meine Inſtruction vom Kronprinzen.



Am 25ten September wurde ich aufs Piket nach
Nußdorf geſchickt. Hier hatten die Leute gerade
Herbſt oder Weinleſe, welche ſie, nach Obigem,
nothwendiger Weiſe ſchon ſo fruͤhe anfangen muß-
ten, weil ſonſt die deutſchen Soldaten auch keine
Beere in den Weinbergen gelaſſen haͤtten. Unſre
Leute gingen ſchaarenweiſe hinein, und holten ganze
Brodſaͤcke voll Trauben, welches ihnen um ſo we-
niger verboten war, da man die Trauben als ein
Praͤſervativ gegen die Ruhr anſah.

Ich war kaum in Nußdorf, ſo kam ſchon ein
Bote aus dem Lager mit dem Befehl, daß ich ſo-
gleich zuruͤckkommen ſollte. Ich lief nach meiner
Kompagnie, und fand da jemand, der mich nach
dem Zelte des Kronprinzen begleitete. Der Kron-
prinz empfing mich, nach ſeiner edlen Gewohnheit,
freundlich, druͤckte mir die Hand, und fragte mich:
ob ich dem Vorſchlag nachgedacht haͤtte? Ich be-
jahete dieſes, und verſicherte Seine Hoheit, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0518" n="506"/>
glu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e erha&#x017F;cht worden. Er&#x017F;t bey der<lb/>
Retirade ging er zuru&#x0364;ck nach Frankreich; aber nach<lb/>
welcher Gegend &#x2014; weiß ich nicht.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Ein und vierzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine In&#x017F;truction vom Kronprinzen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m 25ten September wurde ich aufs Piket nach<lb/>
Nußdorf ge&#x017F;chickt. Hier hatten die Leute gerade<lb/>
Herb&#x017F;t oder Weinle&#x017F;e, welche &#x017F;ie, nach Obigem,<lb/>
nothwendiger Wei&#x017F;e &#x017F;chon &#x017F;o fru&#x0364;he anfangen muß-<lb/>
ten, weil &#x017F;on&#x017F;t die deut&#x017F;chen Soldaten auch keine<lb/>
Beere in den Weinbergen gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten. Un&#x017F;re<lb/>
Leute gingen &#x017F;chaarenwei&#x017F;e hinein, und holten ganze<lb/>
Brod&#x017F;a&#x0364;cke voll Trauben, welches ihnen um &#x017F;o we-<lb/>
niger verboten war, da man die Trauben als ein<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ervativ gegen die Ruhr an&#x017F;ah.</p><lb/>
        <p>Ich war kaum in Nußdorf, &#x017F;o kam &#x017F;chon ein<lb/>
Bote aus dem Lager mit dem Befehl, daß ich &#x017F;o-<lb/>
gleich zuru&#x0364;ckkommen &#x017F;ollte. Ich lief nach meiner<lb/>
Kompagnie, und fand da jemand, der mich nach<lb/>
dem Zelte des Kronprinzen begleitete. Der Kron-<lb/>
prinz empfing mich, nach &#x017F;einer edlen Gewohnheit,<lb/>
freundlich, dru&#x0364;ckte mir die Hand, und fragte mich:<lb/>
ob ich dem Vor&#x017F;chlag nachgedacht ha&#x0364;tte? Ich be-<lb/>
jahete die&#x017F;es, und ver&#x017F;icherte Seine Hoheit, daß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0518] gluͤcklicher Weiſe erhaſcht worden. Erſt bey der Retirade ging er zuruͤck nach Frankreich; aber nach welcher Gegend — weiß ich nicht. Ein und vierzigſtes Kapitel. Meine Inſtruction vom Kronprinzen. Am 25ten September wurde ich aufs Piket nach Nußdorf geſchickt. Hier hatten die Leute gerade Herbſt oder Weinleſe, welche ſie, nach Obigem, nothwendiger Weiſe ſchon ſo fruͤhe anfangen muß- ten, weil ſonſt die deutſchen Soldaten auch keine Beere in den Weinbergen gelaſſen haͤtten. Unſre Leute gingen ſchaarenweiſe hinein, und holten ganze Brodſaͤcke voll Trauben, welches ihnen um ſo we- niger verboten war, da man die Trauben als ein Praͤſervativ gegen die Ruhr anſah. Ich war kaum in Nußdorf, ſo kam ſchon ein Bote aus dem Lager mit dem Befehl, daß ich ſo- gleich zuruͤckkommen ſollte. Ich lief nach meiner Kompagnie, und fand da jemand, der mich nach dem Zelte des Kronprinzen begleitete. Der Kron- prinz empfing mich, nach ſeiner edlen Gewohnheit, freundlich, druͤckte mir die Hand, und fragte mich: ob ich dem Vorſchlag nachgedacht haͤtte? Ich be- jahete dieſes, und verſicherte Seine Hoheit, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/518
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/518>, abgerufen am 24.05.2019.