Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Marsch von Koblenz nach Trier.



Unser Weg von Koblenz nach Trier war sehr be-
schwerlich: wir mußten über Berg und Thäler,
deren einige von unglaublicher Höhe und Tiefe sind.
Die Sonnenhitze hat uns auf diesem Marsche recht
gemartert, aber desto angenehmer waren uns die
vielen Röhrbrunnen, mit dem schönsten Wasser,
an dem dortigen Chaussee.

Ich habe mich dann und wann nach den Ge-
sinnungen der Trierer in Rücksicht der französischen
Händel erkundiget, und jedesmal gefunden, daß
sie alles billigten, was die Franzosen zu ihrer
Selbsthülfe vornahmen, und blos das tadelten,
was in Absicht der Pfafferey geschehen war. So
hatten doch die Leute, troz der großen Finsterniß,
die ihre Augen benebelt hielt, eingesehn, daß
der Unterthan mit Recht verlangen könne, nicht
lebendig geschunden zu werden. Eben dieser Mey-
nung waren sogar Geistliche.

Auf diesem Marsche besuchten mich einige von
meinen alten akademischen Freunden: ich war wirk-
lich, wie im Himmel, als ich die lieben Brüder,

Siebentes Kapitel.

Marſch von Koblenz nach Trier.



Unſer Weg von Koblenz nach Trier war ſehr be-
ſchwerlich: wir mußten uͤber Berg und Thaͤler,
deren einige von unglaublicher Hoͤhe und Tiefe ſind.
Die Sonnenhitze hat uns auf dieſem Marſche recht
gemartert, aber deſto angenehmer waren uns die
vielen Roͤhrbrunnen, mit dem ſchoͤnſten Waſſer,
an dem dortigen Chauſſée.

Ich habe mich dann und wann nach den Ge-
ſinnungen der Trierer in Ruͤckſicht der franzoͤſiſchen
Haͤndel erkundiget, und jedesmal gefunden, daß
ſie alles billigten, was die Franzoſen zu ihrer
Selbſthuͤlfe vornahmen, und blos das tadelten,
was in Abſicht der Pfafferey geſchehen war. So
hatten doch die Leute, troz der großen Finſterniß,
die ihre Augen benebelt hielt, eingeſehn, daß
der Unterthan mit Recht verlangen koͤnne, nicht
lebendig geſchunden zu werden. Eben dieſer Mey-
nung waren ſogar Geiſtliche.

Auf dieſem Marſche beſuchten mich einige von
meinen alten akademiſchen Freunden: ich war wirk-
lich, wie im Himmel, als ich die lieben Bruͤder,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0089" n="77"/>
      <div n="1">
        <head>Siebentes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Mar&#x017F;ch von Koblenz nach Trier</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;er Weg von Koblenz nach Trier war &#x017F;ehr be-<lb/>
&#x017F;chwerlich: wir mußten u&#x0364;ber Berg und Tha&#x0364;ler,<lb/>
deren einige von unglaublicher Ho&#x0364;he und Tiefe &#x017F;ind.<lb/>
Die Sonnenhitze hat uns auf die&#x017F;em Mar&#x017F;che recht<lb/>
gemartert, aber de&#x017F;to angenehmer waren uns die<lb/>
vielen Ro&#x0364;hrbrunnen, mit dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
an dem dortigen <hi rendition="#g">Chau&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi>e</hi>.</p><lb/>
        <p>Ich habe mich dann und wann nach den Ge-<lb/>
&#x017F;innungen der Trierer in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Ha&#x0364;ndel erkundiget, und jedesmal gefunden, daß<lb/>
&#x017F;ie alles billigten, was die Franzo&#x017F;en zu ihrer<lb/>
Selb&#x017F;thu&#x0364;lfe vornahmen, und blos das tadelten,<lb/>
was in Ab&#x017F;icht der Pfafferey ge&#x017F;chehen war. So<lb/>
hatten doch die Leute, troz der großen Fin&#x017F;terniß,<lb/>
die ihre Augen benebelt hielt, einge&#x017F;ehn, daß<lb/>
der Unterthan mit Recht verlangen ko&#x0364;nne, nicht<lb/>
lebendig ge&#x017F;chunden zu werden. Eben die&#x017F;er Mey-<lb/>
nung waren &#x017F;ogar Gei&#x017F;tliche.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;em Mar&#x017F;che be&#x017F;uchten mich einige von<lb/>
meinen alten akademi&#x017F;chen Freunden: ich war wirk-<lb/>
lich, wie im Himmel, als ich die lieben Bru&#x0364;der,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0089] Siebentes Kapitel. Marſch von Koblenz nach Trier. Unſer Weg von Koblenz nach Trier war ſehr be- ſchwerlich: wir mußten uͤber Berg und Thaͤler, deren einige von unglaublicher Hoͤhe und Tiefe ſind. Die Sonnenhitze hat uns auf dieſem Marſche recht gemartert, aber deſto angenehmer waren uns die vielen Roͤhrbrunnen, mit dem ſchoͤnſten Waſſer, an dem dortigen Chauſſée. Ich habe mich dann und wann nach den Ge- ſinnungen der Trierer in Ruͤckſicht der franzoͤſiſchen Haͤndel erkundiget, und jedesmal gefunden, daß ſie alles billigten, was die Franzoſen zu ihrer Selbſthuͤlfe vornahmen, und blos das tadelten, was in Abſicht der Pfafferey geſchehen war. So hatten doch die Leute, troz der großen Finſterniß, die ihre Augen benebelt hielt, eingeſehn, daß der Unterthan mit Recht verlangen koͤnne, nicht lebendig geſchunden zu werden. Eben dieſer Mey- nung waren ſogar Geiſtliche. Auf dieſem Marſche beſuchten mich einige von meinen alten akademiſchen Freunden: ich war wirk- lich, wie im Himmel, als ich die lieben Bruͤder,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/89
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/89>, abgerufen am 20.05.2019.