Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und zwanzigstes Kapitel.

Meine Rückreise von Avignon nach Lyon.



Nachdem ich ohngefähr neun Tage in Avignon
zugebracht hatte, wurde eine große Anzahl Kriegs-
gefangner Piemonteser daselbst eingebracht. Unter
diesen waren viele Deutsche, auch einer meiner
Landsleute, von Werrstadt gebürtig. Er war
vor noch nicht langer Zeit in kaiserliche Dienste ge-
treten, war aber da weggelaufen zu den Piemon-
tesern, und nun ohnweit Nizza gefangen worden.
Dieser Mensch erzählte mir so viel Gutes und Rühm-
liches von dem Heldenheer Sr. Majestät von Sar-
dinien, den Robespierre den petit roi Sarde
nannte, daß ich leicht einsah, dieses Heer würde in
alle Ewigkeit gegen die Franzosen nichts ausrichten,
wie es denn auch nichts ausgerichtet hat.

Gleich den andern Tag gingen einige Piemon-
teser nach Miradel, einem ehemals päpstlichen
Schlosse auf einem Berge, eine starke Stunde von
der Stadt, wo ich auch schon gewesen war, und
wo man Wein haben konnte. Als sie sich
voll gesoffen hatten, gingen sie fort, kehrten
aber zurück, als es finster war, plünderten den

Neun und zwanzigſtes Kapitel.

Meine Ruͤckreiſe von Avignon nach Lyon.



Nachdem ich ohngefaͤhr neun Tage in Avignon
zugebracht hatte, wurde eine große Anzahl Kriegs-
gefangner Piemonteſer daſelbſt eingebracht. Unter
dieſen waren viele Deutſche, auch einer meiner
Landsleute, von Werrſtadt gebuͤrtig. Er war
vor noch nicht langer Zeit in kaiſerliche Dienſte ge-
treten, war aber da weggelaufen zu den Piemon-
teſern, und nun ohnweit Nizza gefangen worden.
Dieſer Menſch erzaͤhlte mir ſo viel Gutes und Ruͤhm-
liches von dem Heldenheer Sr. Majeſtaͤt von Sar-
dinien, den Robespierre den petit roi Sarde
nannte, daß ich leicht einſah, dieſes Heer wuͤrde in
alle Ewigkeit gegen die Franzoſen nichts ausrichten,
wie es denn auch nichts ausgerichtet hat.

Gleich den andern Tag gingen einige Piemon-
teſer nach Miradel, einem ehemals paͤpſtlichen
Schloſſe auf einem Berge, eine ſtarke Stunde von
der Stadt, wo ich auch ſchon geweſen war, und
wo man Wein haben konnte. Als ſie ſich
voll geſoffen hatten, gingen ſie fort, kehrten
aber zuruͤck, als es finſter war, pluͤnderten den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0422" n="418"/>
      <div n="1">
        <head>Neun und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e von Avignon nach Lyon</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich ohngefa&#x0364;hr neun Tage in Avignon<lb/>
zugebracht hatte, wurde eine große Anzahl Kriegs-<lb/>
gefangner Piemonte&#x017F;er da&#x017F;elb&#x017F;t eingebracht. Unter<lb/>
die&#x017F;en waren viele Deut&#x017F;che, auch einer meiner<lb/>
Landsleute, von <hi rendition="#g">Werr&#x017F;tadt</hi> gebu&#x0364;rtig. Er war<lb/>
vor noch nicht langer Zeit in kai&#x017F;erliche Dien&#x017F;te ge-<lb/>
treten, war aber da weggelaufen zu den Piemon-<lb/>
te&#x017F;ern, und nun ohnweit <hi rendition="#g">Nizza</hi> gefangen worden.<lb/>
Die&#x017F;er Men&#x017F;ch erza&#x0364;hlte mir &#x017F;o viel Gutes und Ru&#x0364;hm-<lb/>
liches von dem Heldenheer Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t von Sar-<lb/>
dinien, den <hi rendition="#g">Robespierre</hi> den <hi rendition="#aq">petit roi <hi rendition="#g">Sarde</hi></hi><lb/>
nannte, daß ich leicht ein&#x017F;ah, die&#x017F;es Heer wu&#x0364;rde in<lb/>
alle Ewigkeit gegen die Franzo&#x017F;en nichts ausrichten,<lb/>
wie es denn auch nichts ausgerichtet hat.</p><lb/>
        <p>Gleich den andern Tag gingen einige Piemon-<lb/>
te&#x017F;er nach <hi rendition="#g">Miradel</hi>, einem ehemals pa&#x0364;p&#x017F;tlichen<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e auf einem Berge, eine &#x017F;tarke Stunde von<lb/>
der Stadt, wo ich auch &#x017F;chon gewe&#x017F;en war, und<lb/>
wo man Wein haben konnte. Als &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
voll ge&#x017F;offen hatten, gingen &#x017F;ie fort, kehrten<lb/>
aber zuru&#x0364;ck, als es fin&#x017F;ter war, plu&#x0364;nderten den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0422] Neun und zwanzigſtes Kapitel. Meine Ruͤckreiſe von Avignon nach Lyon. Nachdem ich ohngefaͤhr neun Tage in Avignon zugebracht hatte, wurde eine große Anzahl Kriegs- gefangner Piemonteſer daſelbſt eingebracht. Unter dieſen waren viele Deutſche, auch einer meiner Landsleute, von Werrſtadt gebuͤrtig. Er war vor noch nicht langer Zeit in kaiſerliche Dienſte ge- treten, war aber da weggelaufen zu den Piemon- teſern, und nun ohnweit Nizza gefangen worden. Dieſer Menſch erzaͤhlte mir ſo viel Gutes und Ruͤhm- liches von dem Heldenheer Sr. Majeſtaͤt von Sar- dinien, den Robespierre den petit roi Sarde nannte, daß ich leicht einſah, dieſes Heer wuͤrde in alle Ewigkeit gegen die Franzoſen nichts ausrichten, wie es denn auch nichts ausgerichtet hat. Gleich den andern Tag gingen einige Piemon- teſer nach Miradel, einem ehemals paͤpſtlichen Schloſſe auf einem Berge, eine ſtarke Stunde von der Stadt, wo ich auch ſchon geweſen war, und wo man Wein haben konnte. Als ſie ſich voll geſoffen hatten, gingen ſie fort, kehrten aber zuruͤck, als es finſter war, pluͤnderten den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/422
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/422>, abgerufen am 18.07.2019.