Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Den Rektor der Landauer lateinischen Schule
habe ich auch kennen lernen. Der Mensch war ein
wahrer Ignorant, und hieß Schuch. Wie ich den
Rektor fand, so fand ich auch den Konrektor und
die ganze Schule. Wahrscheinlich ist jezt auch die-
ses Gymnasium, so wie alle andre in Frankreich
aufgehoben. Aber wenn es für manche höhere
Schulanstalt Schade war, daß man sie kassirte,
so war es das gewiß nicht für die Landauer.

Sechstes Kapitel.

Französisches Militär.



Ich war nach der überstandnen Gefahr ziemlich
ruhig, und suchte die Zeit so gut, als ich konnte,
hinzubringen. Da man mit niemanden in der
Welt eher Bekanntschaft machen und Freundschaft
und Umgang errichten kann, als mit den gutmü-
thigen, jovialischen und offnen Franzosen, so war
es auch sehr leicht, Viele von der damaligen Lan-
dauer Garnison näher kennen zu lernen.

Ich hatte noch immer allerley Vorurtheile ge-
gen die französischen Volontärs mitgebracht, wel-

Vierter Theil. E

Den Rektor der Landauer lateiniſchen Schule
habe ich auch kennen lernen. Der Menſch war ein
wahrer Ignorant, und hieß Schuch. Wie ich den
Rektor fand, ſo fand ich auch den Konrektor und
die ganze Schule. Wahrſcheinlich iſt jezt auch die-
ſes Gymnaſium, ſo wie alle andre in Frankreich
aufgehoben. Aber wenn es fuͤr manche hoͤhere
Schulanſtalt Schade war, daß man ſie kaſſirte,
ſo war es das gewiß nicht fuͤr die Landauer.

Sechstes Kapitel.

Franzoͤſiſches Militaͤr.



Ich war nach der uͤberſtandnen Gefahr ziemlich
ruhig, und ſuchte die Zeit ſo gut, als ich konnte,
hinzubringen. Da man mit niemanden in der
Welt eher Bekanntſchaft machen und Freundſchaft
und Umgang errichten kann, als mit den gutmuͤ-
thigen, jovialiſchen und offnen Franzoſen, ſo war
es auch ſehr leicht, Viele von der damaligen Lan-
dauer Garniſon naͤher kennen zu lernen.

Ich hatte noch immer allerley Vorurtheile ge-
gen die franzoͤſiſchen Volontaͤrs mitgebracht, wel-

Vierter Theil. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="65"/>
        <p>Den Rektor der Landauer lateini&#x017F;chen Schule<lb/>
habe ich auch kennen lernen. Der Men&#x017F;ch war ein<lb/>
wahrer Ignorant, und hieß Schuch. Wie ich den<lb/>
Rektor fand, &#x017F;o fand ich auch den Konrektor und<lb/>
die ganze Schule. Wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t jezt auch die-<lb/>
&#x017F;es Gymna&#x017F;ium, &#x017F;o wie alle andre in Frankreich<lb/>
aufgehoben. Aber wenn es fu&#x0364;r manche ho&#x0364;here<lb/>
Schulan&#x017F;talt Schade war, daß man &#x017F;ie ka&#x017F;&#x017F;irte,<lb/>
&#x017F;o war es das gewiß nicht fu&#x0364;r die Landauer.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechstes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches Milita&#x0364;r</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch war nach der u&#x0364;ber&#x017F;tandnen Gefahr ziemlich<lb/>
ruhig, und &#x017F;uchte die Zeit &#x017F;o gut, als ich konnte,<lb/>
hinzubringen. Da man mit niemanden in der<lb/>
Welt eher Bekannt&#x017F;chaft machen und Freund&#x017F;chaft<lb/>
und Umgang errichten kann, als mit den gutmu&#x0364;-<lb/>
thigen, joviali&#x017F;chen und offnen Franzo&#x017F;en, &#x017F;o war<lb/>
es auch &#x017F;ehr leicht, Viele von der damaligen Lan-<lb/>
dauer Garni&#x017F;on na&#x0364;her kennen zu lernen.</p><lb/>
        <p>Ich hatte noch immer allerley Vorurtheile ge-<lb/>
gen die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Volonta&#x0364;rs mitgebracht, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. E</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] Den Rektor der Landauer lateiniſchen Schule habe ich auch kennen lernen. Der Menſch war ein wahrer Ignorant, und hieß Schuch. Wie ich den Rektor fand, ſo fand ich auch den Konrektor und die ganze Schule. Wahrſcheinlich iſt jezt auch die- ſes Gymnaſium, ſo wie alle andre in Frankreich aufgehoben. Aber wenn es fuͤr manche hoͤhere Schulanſtalt Schade war, daß man ſie kaſſirte, ſo war es das gewiß nicht fuͤr die Landauer. Sechstes Kapitel. Franzoͤſiſches Militaͤr. Ich war nach der uͤberſtandnen Gefahr ziemlich ruhig, und ſuchte die Zeit ſo gut, als ich konnte, hinzubringen. Da man mit niemanden in der Welt eher Bekanntſchaft machen und Freundſchaft und Umgang errichten kann, als mit den gutmuͤ- thigen, jovialiſchen und offnen Franzoſen, ſo war es auch ſehr leicht, Viele von der damaligen Lan- dauer Garniſon naͤher kennen zu lernen. Ich hatte noch immer allerley Vorurtheile ge- gen die franzoͤſiſchen Volontaͤrs mitgebracht, wel- Vierter Theil. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/69
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/69>, abgerufen am 19.07.2019.