Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Titel der neuen Bücher heißen, wie stark sie seyen
an der Bogenzahl, und was sie kosten, auch wohl
um die Zeit zu vertreiben, oder des Spases we-
gen: denn wehe dem, welcher die Recensirbücher
lieset, um sich zu unterrichten, und, um über die
Fortschritte der Litteratur zu urtheilen!

Dreyzehntes Kapitel.

Herr Dreyßig. Die Eudämonisten.



Im Sommer 1799 kam der König von Preußen
nach Halle, und die Hallenser waren alle, wie
billig, sehr froh, ihren erhabenen Monarchen in
ihren Ringmauern zu sehen. Ich für meine Per-
son habe damals den König nicht gesehen: denn
ich mogte mich da nicht hinzu drängen, wo sich
jederman drängte, blieb daher zu Hause, und besorgte
mein Blumenbret. Ich erfuhr aber doch zu meiner
nicht geringen Freude, daß der König nach mir ge-
fragt habe. Im botanischen Garten, wo dem Könige
und der Königin ein Frühstück war bereitet worden,
erblickte die Königin einen Haufen Studenten, und
fragte, was das für gutgekleidete, artige, junge

Titel der neuen Buͤcher heißen, wie ſtark ſie ſeyen
an der Bogenzahl, und was ſie koſten, auch wohl
um die Zeit zu vertreiben, oder des Spaſes we-
gen: denn wehe dem, welcher die Recenſirbuͤcher
lieſet, um ſich zu unterrichten, und, um uͤber die
Fortſchritte der Litteratur zu urtheilen!

Dreyzehntes Kapitel.

Herr Dreyßig. Die Eudaͤmoniſten.



Im Sommer 1799 kam der Koͤnig von Preußen
nach Halle, und die Hallenſer waren alle, wie
billig, ſehr froh, ihren erhabenen Monarchen in
ihren Ringmauern zu ſehen. Ich fuͤr meine Per-
ſon habe damals den Koͤnig nicht geſehen: denn
ich mogte mich da nicht hinzu draͤngen, wo ſich
jederman draͤngte, blieb daher zu Hauſe, und beſorgte
mein Blumenbret. Ich erfuhr aber doch zu meiner
nicht geringen Freude, daß der Koͤnig nach mir ge-
fragt habe. Im botaniſchen Garten, wo dem Koͤnige
und der Koͤnigin ein Fruͤhſtuͤck war bereitet worden,
erblickte die Koͤnigin einen Haufen Studenten, und
fragte, was das fuͤr gutgekleidete, artige, junge

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0146" n="138"/>
Titel der neuen Bu&#x0364;cher heißen, wie &#x017F;tark &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
an der Bogenzahl, und was &#x017F;ie ko&#x017F;ten, auch wohl<lb/>
um die Zeit zu vertreiben, oder des Spa&#x017F;es we-<lb/>
gen: denn wehe dem, welcher die Recen&#x017F;irbu&#x0364;cher<lb/>
lie&#x017F;et, um &#x017F;ich zu unterrichten, und, um u&#x0364;ber die<lb/>
Fort&#x017F;chritte der Litteratur zu urtheilen!</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Dreyzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Herr Dreyßig</hi>. <hi rendition="#g">Die Euda&#x0364;moni&#x017F;ten</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Sommer 1799 kam der Ko&#x0364;nig von Preußen<lb/>
nach Halle, und die Hallen&#x017F;er waren alle, wie<lb/>
billig, &#x017F;ehr froh, ihren erhabenen Monarchen in<lb/>
ihren Ringmauern zu &#x017F;ehen. Ich fu&#x0364;r meine Per-<lb/>
&#x017F;on habe damals den Ko&#x0364;nig nicht ge&#x017F;ehen: denn<lb/>
ich mogte mich da nicht hinzu dra&#x0364;ngen, wo &#x017F;ich<lb/>
jederman dra&#x0364;ngte, blieb daher zu Hau&#x017F;e, und be&#x017F;orgte<lb/>
mein Blumenbret. Ich erfuhr aber doch zu meiner<lb/>
nicht geringen Freude, daß der Ko&#x0364;nig nach mir ge-<lb/>
fragt habe. Im botani&#x017F;chen Garten, wo dem Ko&#x0364;nige<lb/>
und der Ko&#x0364;nigin ein Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck war bereitet worden,<lb/>
erblickte die Ko&#x0364;nigin einen Haufen Studenten, und<lb/>
fragte, was das fu&#x0364;r gutgekleidete, artige, junge<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0146] Titel der neuen Buͤcher heißen, wie ſtark ſie ſeyen an der Bogenzahl, und was ſie koſten, auch wohl um die Zeit zu vertreiben, oder des Spaſes we- gen: denn wehe dem, welcher die Recenſirbuͤcher lieſet, um ſich zu unterrichten, und, um uͤber die Fortſchritte der Litteratur zu urtheilen! Dreyzehntes Kapitel. Herr Dreyßig. Die Eudaͤmoniſten. Im Sommer 1799 kam der Koͤnig von Preußen nach Halle, und die Hallenſer waren alle, wie billig, ſehr froh, ihren erhabenen Monarchen in ihren Ringmauern zu ſehen. Ich fuͤr meine Per- ſon habe damals den Koͤnig nicht geſehen: denn ich mogte mich da nicht hinzu draͤngen, wo ſich jederman draͤngte, blieb daher zu Hauſe, und beſorgte mein Blumenbret. Ich erfuhr aber doch zu meiner nicht geringen Freude, daß der Koͤnig nach mir ge- fragt habe. Im botaniſchen Garten, wo dem Koͤnige und der Koͤnigin ein Fruͤhſtuͤck war bereitet worden, erblickte die Koͤnigin einen Haufen Studenten, und fragte, was das fuͤr gutgekleidete, artige, junge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/146
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/146>, abgerufen am 16.07.2018.