Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

rath Meyer noch selbst thun, a la bonne heu-
re; nihil impedio.

Meine Schreibart mag ich nicht entschuldigen,
sie ist etwas derb, und die Feinheiten des deut-
schen Stils kenne ich so wenig, als die Moden
und die Lavendelflaschen. Calamistris apud
nos non est locus,
sagte einst Merula in einem
Brief an den Politianus, und so sage auch ich.
Doch versichre ich, daß keine grobe, unanstän-
dige und noch weniger zotologische Ausdrücke vor-
kommen sollen, wenn mir schon der Recensent in
der auch fälschlich so benahmten allgemeinen deut-
schen Bibliothek zur Ungebühr vorgeschmissen
hat, daß ich die Zotologie liebte.

Zweytes Kapitel.

Der Himmel hängt nicht lange voll Geigen.



Ein Griechischer Weltweiser -- ich weiß nicht
mehr welcher, und habe die Apophthegmata
des Erasmus nicht bey der Hand, um nachzuschla-
gen, wem die schöne Antwort eigentlich zugehö-
re, aber das thut auch nichts zur Sache -- also
ein alter Philosoph antwortete einem Freunde,
der ihn gefragt hatte, ob er heirathen sollte

rath Meyer noch ſelbſt thun, à la bonne heu-
re; nihil impedio.

Meine Schreibart mag ich nicht entſchuldigen,
ſie iſt etwas derb, und die Feinheiten des deut-
ſchen Stils kenne ich ſo wenig, als die Moden
und die Lavendelflaſchen. Calamistris apud
nos non est locus,
ſagte einſt Merula in einem
Brief an den Politianus, und ſo ſage auch ich.
Doch verſichre ich, daß keine grobe, unanſtaͤn-
dige und noch weniger zotologiſche Ausdruͤcke vor-
kommen ſollen, wenn mir ſchon der Recenſent in
der auch faͤlſchlich ſo benahmten allgemeinen deut-
ſchen Bibliothek zur Ungebuͤhr vorgeſchmiſſen
hat, daß ich die Zotologie liebte.

Zweytes Kapitel.

Der Himmel haͤngt nicht lange voll Geigen.



Ein Griechiſcher Weltweiſer — ich weiß nicht
mehr welcher, und habe die Apophthegmata
des Erasmus nicht bey der Hand, um nachzuſchla-
gen, wem die ſchoͤne Antwort eigentlich zugehoͤ-
re, aber das thut auch nichts zur Sache — alſo
ein alter Philoſoph antwortete einem Freunde,
der ihn gefragt hatte, ob er heirathen ſollte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="10"/>
rath Meyer noch &#x017F;elb&#x017F;t thun, <hi rendition="#aq">à la bonne heu-<lb/>
re; nihil impedio.</hi></p><lb/>
        <p>Meine Schreibart mag ich nicht ent&#x017F;chuldigen,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t etwas derb, und die Feinheiten des deut-<lb/>
&#x017F;chen Stils kenne ich &#x017F;o wenig, als die Moden<lb/>
und die Lavendelfla&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">Calamistris apud<lb/>
nos non est locus,</hi> &#x017F;agte ein&#x017F;t Merula in einem<lb/>
Brief an den Politianus, und &#x017F;o &#x017F;age auch ich.<lb/>
Doch ver&#x017F;ichre ich, daß keine grobe, unan&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige und noch weniger zotologi&#x017F;che Ausdru&#x0364;cke vor-<lb/>
kommen &#x017F;ollen, wenn mir &#x017F;chon der Recen&#x017F;ent in<lb/>
der auch fa&#x0364;l&#x017F;chlich &#x017F;o benahmten allgemeinen deut-<lb/>
&#x017F;chen Bibliothek zur Ungebu&#x0364;hr vorge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat, daß ich die Zotologie liebte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zweytes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Der Himmel ha&#x0364;ngt nicht lange voll Geigen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Griechi&#x017F;cher Weltwei&#x017F;er &#x2014; ich weiß nicht<lb/>
mehr welcher, und habe die <hi rendition="#aq">Apophthegmata</hi><lb/>
des Erasmus nicht bey der Hand, um nachzu&#x017F;chla-<lb/>
gen, wem die &#x017F;cho&#x0364;ne Antwort eigentlich zugeho&#x0364;-<lb/>
re, aber das thut auch nichts zur Sache &#x2014; al&#x017F;o<lb/>
ein alter Philo&#x017F;oph antwortete einem Freunde,<lb/>
der ihn gefragt hatte, ob er heirathen &#x017F;ollte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] rath Meyer noch ſelbſt thun, à la bonne heu- re; nihil impedio. Meine Schreibart mag ich nicht entſchuldigen, ſie iſt etwas derb, und die Feinheiten des deut- ſchen Stils kenne ich ſo wenig, als die Moden und die Lavendelflaſchen. Calamistris apud nos non est locus, ſagte einſt Merula in einem Brief an den Politianus, und ſo ſage auch ich. Doch verſichre ich, daß keine grobe, unanſtaͤn- dige und noch weniger zotologiſche Ausdruͤcke vor- kommen ſollen, wenn mir ſchon der Recenſent in der auch faͤlſchlich ſo benahmten allgemeinen deut- ſchen Bibliothek zur Ungebuͤhr vorgeſchmiſſen hat, daß ich die Zotologie liebte. Zweytes Kapitel. Der Himmel haͤngt nicht lange voll Geigen. Ein Griechiſcher Weltweiſer — ich weiß nicht mehr welcher, und habe die Apophthegmata des Erasmus nicht bey der Hand, um nachzuſchla- gen, wem die ſchoͤne Antwort eigentlich zugehoͤ- re, aber das thut auch nichts zur Sache — alſo ein alter Philoſoph antwortete einem Freunde, der ihn gefragt hatte, ob er heirathen ſollte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/18
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/18>, abgerufen am 16.07.2018.