Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

neun und neunzig beschriebene Stempelbogen an
mich geschickt haben: denn weder die Regierung zu
Magdeburg noch ihre Mandatarien und Deputirten
zu Halle, wie sie heißen mögen, Syndicusse, Hof-
fiskäle etc. etc. etc. sind meine Vorgesetzten; aber ich
kannte den Herrn Doctor, als einen sehr soliden,
braven und einsichtigen Mann, und erschien.

Um bald loszukommen, gestand ich alles gerne
ein, doch hielt mich Hr. Stisser beynahe zwey
Stunden auf, weil auch die Beckerinn und ihr
Mann herbey mußten. Zum Ueberfluß hatte ich
mich noch auf den Zinngießer Hn. Grundmann be-
rufen, und einige Tage hernach wurde auch dieser
verhört.

Acht und zwanzigstes Kapitel.

Lustiger Arrest. Der Registrator Abel. Hempel der Amtsknecht.



Nach vielen Hin- und Herschreiben, Protocoll-
machen, Citiren, Verhören und d. gl. kam endlich
nach Pfingsten meine Sentenz von Magdeburg,
nach welcher ich 1 Thlr. 4 gl. 6 pf. bezahlen und
48 Stunden im Arrest sitzen sollte. Dieses Ur-

theil

neun und neunzig beſchriebene Stempelbogen an
mich geſchickt haben: denn weder die Regierung zu
Magdeburg noch ihre Mandatarien und Deputirten
zu Halle, wie ſie heißen moͤgen, Syndicuſſe, Hof-
fiskaͤle etc. etc. etc. ſind meine Vorgeſetzten; aber ich
kannte den Herrn Doctor, als einen ſehr ſoliden,
braven und einſichtigen Mann, und erſchien.

Um bald loszukommen, geſtand ich alles gerne
ein, doch hielt mich Hr. Stiſſer beynahe zwey
Stunden auf, weil auch die Beckerinn und ihr
Mann herbey mußten. Zum Ueberfluß hatte ich
mich noch auf den Zinngießer Hn. Grundmann be-
rufen, und einige Tage hernach wurde auch dieſer
verhoͤrt.

Acht und zwanzigſtes Kapitel.

Luſtiger Arreſt. Der Regiſtrator Abel. Hempel der Amtsknecht.



Nach vielen Hin- und Herſchreiben, Protocoll-
machen, Citiren, Verhoͤren und d. gl. kam endlich
nach Pfingſten meine Sentenz von Magdeburg,
nach welcher ich 1 Thlr. 4 gl. 6 pf. bezahlen und
48 Stunden im Arreſt ſitzen ſollte. Dieſes Ur-

theil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0280" n="272"/>
neun und neunzig be&#x017F;chriebene Stempelbogen an<lb/>
mich ge&#x017F;chickt haben: denn weder die Regierung zu<lb/>
Magdeburg noch ihre Mandatarien und Deputirten<lb/>
zu Halle, wie &#x017F;ie heißen mo&#x0364;gen, Syndicu&#x017F;&#x017F;e, Hof-<lb/>
fiska&#x0364;le etc. etc. etc. &#x017F;ind meine Vorge&#x017F;etzten; aber ich<lb/>
kannte den Herrn Doctor, als einen &#x017F;ehr &#x017F;oliden,<lb/>
braven und ein&#x017F;ichtigen Mann, und er&#x017F;chien.</p><lb/>
        <p>Um bald loszukommen, ge&#x017F;tand ich alles gerne<lb/>
ein, doch hielt mich Hr. Sti&#x017F;&#x017F;er beynahe zwey<lb/>
Stunden auf, weil auch die Beckerinn und ihr<lb/>
Mann herbey mußten. Zum Ueberfluß hatte ich<lb/>
mich noch auf den Zinngießer Hn. Grundmann be-<lb/>
rufen, und einige Tage hernach wurde auch die&#x017F;er<lb/>
verho&#x0364;rt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Acht und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Lu&#x017F;tiger Arre&#x017F;t. Der Regi&#x017F;trator Abel. Hempel der Amtsknecht.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach vielen Hin- und Her&#x017F;chreiben, Protocoll-<lb/>
machen, Citiren, Verho&#x0364;ren und d. gl. kam endlich<lb/>
nach Pfing&#x017F;ten meine Sentenz von Magdeburg,<lb/>
nach welcher ich 1 Thlr. 4 gl. 6 pf. bezahlen und<lb/>
48 Stunden im Arre&#x017F;t &#x017F;itzen &#x017F;ollte. Die&#x017F;es Ur-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0280] neun und neunzig beſchriebene Stempelbogen an mich geſchickt haben: denn weder die Regierung zu Magdeburg noch ihre Mandatarien und Deputirten zu Halle, wie ſie heißen moͤgen, Syndicuſſe, Hof- fiskaͤle etc. etc. etc. ſind meine Vorgeſetzten; aber ich kannte den Herrn Doctor, als einen ſehr ſoliden, braven und einſichtigen Mann, und erſchien. Um bald loszukommen, geſtand ich alles gerne ein, doch hielt mich Hr. Stiſſer beynahe zwey Stunden auf, weil auch die Beckerinn und ihr Mann herbey mußten. Zum Ueberfluß hatte ich mich noch auf den Zinngießer Hn. Grundmann be- rufen, und einige Tage hernach wurde auch dieſer verhoͤrt. Acht und zwanzigſtes Kapitel. Luſtiger Arreſt. Der Regiſtrator Abel. Hempel der Amtsknecht. Nach vielen Hin- und Herſchreiben, Protocoll- machen, Citiren, Verhoͤren und d. gl. kam endlich nach Pfingſten meine Sentenz von Magdeburg, nach welcher ich 1 Thlr. 4 gl. 6 pf. bezahlen und 48 Stunden im Arreſt ſitzen ſollte. Dieſes Ur- theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/280
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/280>, abgerufen am 17.07.2018.