Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Lesebibliothekar war so artig, daß er mir den
Gebrauch seiner Bibliothek unentgeldlich anbot, so
lange ich in Berlin bleiben würde. Ich konnte von
seiner Güte nur für einen Groschen Gebrauch ma-
chen.

Auf der Rückreise begegnete mir nichts merk-
würdiges: ich kam wieder nach Halle, und fand
alles, wie ich es verlassen hatte. Meine Frau hatte
in meiner Abwesenheit mit dem Schneider Baum,
unserm Wirth, einigen Zank gehabt: er hatte nicht
leiden wollen, daß sie Wasser in den Hof goß, und
deßwegen abscheulich spektakelt. Sie wollte nun
haben, daß ich den Meister Baum deßwegen kora-
miren sollte, aber ich fand nicht für gut, den
Mann zur Rede zu stellen, mit dem überhaupt
nichts auszurichten war: denn wer läßt sich über-
haupt gern mit einem Menschen ein, der keiner
vernünftigen Vorstellung Gehör giebt, und nur
allemal Recht behalten will?

Viertes Kapitel.

Erfolg meiner Berliner Reise. Erscheinung
eines neuen Weltbürgers
.



Ohngefähr vierzehn Tage nach meiner Rückkehr
von Berlin erhielt ich ein Schreiben vom Oberschul-

Herr Leſebibliothekar war ſo artig, daß er mir den
Gebrauch ſeiner Bibliothek unentgeldlich anbot, ſo
lange ich in Berlin bleiben wuͤrde. Ich konnte von
ſeiner Guͤte nur fuͤr einen Groſchen Gebrauch ma-
chen.

Auf der Ruͤckreiſe begegnete mir nichts merk-
wuͤrdiges: ich kam wieder nach Halle, und fand
alles, wie ich es verlaſſen hatte. Meine Frau hatte
in meiner Abweſenheit mit dem Schneider Baum,
unſerm Wirth, einigen Zank gehabt: er hatte nicht
leiden wollen, daß ſie Waſſer in den Hof goß, und
deßwegen abſcheulich ſpektakelt. Sie wollte nun
haben, daß ich den Meiſter Baum deßwegen kora-
miren ſollte, aber ich fand nicht fuͤr gut, den
Mann zur Rede zu ſtellen, mit dem uͤberhaupt
nichts auszurichten war: denn wer laͤßt ſich uͤber-
haupt gern mit einem Menſchen ein, der keiner
vernuͤnftigen Vorſtellung Gehoͤr giebt, und nur
allemal Recht behalten will?

Viertes Kapitel.

Erfolg meiner Berliner Reiſe. Erſcheinung
eines neuen Weltbuͤrgers
.



Ohngefaͤhr vierzehn Tage nach meiner Ruͤckkehr
von Berlin erhielt ich ein Schreiben vom Oberſchul-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="36"/>
Herr Le&#x017F;ebibliothekar war &#x017F;o artig, daß er mir den<lb/>
Gebrauch &#x017F;einer Bibliothek unentgeldlich anbot, &#x017F;o<lb/>
lange ich in Berlin bleiben wu&#x0364;rde. Ich konnte von<lb/>
&#x017F;einer Gu&#x0364;te nur fu&#x0364;r einen Gro&#x017F;chen Gebrauch ma-<lb/>
chen.</p><lb/>
        <p>Auf der Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e begegnete mir nichts merk-<lb/>
wu&#x0364;rdiges: ich kam wieder nach Halle, und fand<lb/>
alles, wie ich es verla&#x017F;&#x017F;en hatte. Meine Frau hatte<lb/>
in meiner Abwe&#x017F;enheit mit dem Schneider Baum,<lb/>
un&#x017F;erm Wirth, einigen Zank gehabt: er hatte nicht<lb/>
leiden wollen, daß &#x017F;ie Wa&#x017F;&#x017F;er in den Hof goß, und<lb/>
deßwegen ab&#x017F;cheulich &#x017F;pektakelt. Sie wollte nun<lb/>
haben, daß ich den Mei&#x017F;ter Baum deßwegen kora-<lb/>
miren &#x017F;ollte, aber ich fand nicht fu&#x0364;r gut, den<lb/>
Mann zur Rede zu &#x017F;tellen, mit dem u&#x0364;berhaupt<lb/>
nichts auszurichten war: denn wer la&#x0364;ßt &#x017F;ich u&#x0364;ber-<lb/>
haupt gern mit einem Men&#x017F;chen ein, der keiner<lb/>
vernu&#x0364;nftigen Vor&#x017F;tellung Geho&#x0364;r giebt, und nur<lb/>
allemal Recht behalten will?</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Viertes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Erfolg meiner Berliner Rei&#x017F;e</hi>. <hi rendition="#g">Er&#x017F;cheinung<lb/>
eines neuen Weltbu&#x0364;rgers</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>hngefa&#x0364;hr vierzehn Tage nach meiner Ru&#x0364;ckkehr<lb/>
von Berlin erhielt ich ein Schreiben vom Ober&#x017F;chul-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] Herr Leſebibliothekar war ſo artig, daß er mir den Gebrauch ſeiner Bibliothek unentgeldlich anbot, ſo lange ich in Berlin bleiben wuͤrde. Ich konnte von ſeiner Guͤte nur fuͤr einen Groſchen Gebrauch ma- chen. Auf der Ruͤckreiſe begegnete mir nichts merk- wuͤrdiges: ich kam wieder nach Halle, und fand alles, wie ich es verlaſſen hatte. Meine Frau hatte in meiner Abweſenheit mit dem Schneider Baum, unſerm Wirth, einigen Zank gehabt: er hatte nicht leiden wollen, daß ſie Waſſer in den Hof goß, und deßwegen abſcheulich ſpektakelt. Sie wollte nun haben, daß ich den Meiſter Baum deßwegen kora- miren ſollte, aber ich fand nicht fuͤr gut, den Mann zur Rede zu ſtellen, mit dem uͤberhaupt nichts auszurichten war: denn wer laͤßt ſich uͤber- haupt gern mit einem Menſchen ein, der keiner vernuͤnftigen Vorſtellung Gehoͤr giebt, und nur allemal Recht behalten will? Viertes Kapitel. Erfolg meiner Berliner Reiſe. Erſcheinung eines neuen Weltbuͤrgers. Ohngefaͤhr vierzehn Tage nach meiner Ruͤckkehr von Berlin erhielt ich ein Schreiben vom Oberſchul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/44
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/44>, abgerufen am 16.07.2018.