Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

lern gesagt haben, einen Kerl, einen Scribax, ei-
nen Blasphemanten und Profananten über den an-
dern zu heißen. Es thut mir leid, daß ich dieß
von einem Manne sagen muß, dessen Verdienste
ich hochschätze, und von dem ich selbst manches
Gute gelernt habe. Doch es mag seyn; vielleicht
thut es Herr Scheibel in Zukunft nicht mehr, und
sieht vielleicht ein, daß Schulsäle keine Klatschbu-
den sind, wo man andre Leute herumholt, und ih-
nen das bischen Ehre abschneidet, das sie vielleicht
noch haben mögen.

Achtes Kapitel.

Magister Dornensteeg. Stemmert. Schulz.



Im Frühling 1798 besuchte mich ein Fremder,
welcher sich Dornensteeg nannte. Dieser Mann
fiel mir auf, es war mir, als hätte ich ihn schon
einmal irgendwo gesehen, aber da er sich Dornen-
steeg nannte, ich mich aber nicht besinnen konnte,
diesen Namen irgendwo gehört zu haben, so stellte
ich auch weiter keine Untersuchungen an, zumal da
Herr Dornensteeg nicht im Geringsten that, als
habe er mich schon ehemals gekannt. Einige Tage
hernach besuchte er mich wieder, und entdeckte sich,

Laukh. Leben 5ter Theil. F

lern geſagt haben, einen Kerl, einen Scribax, ei-
nen Blasphemanten und Profananten uͤber den an-
dern zu heißen. Es thut mir leid, daß ich dieß
von einem Manne ſagen muß, deſſen Verdienſte
ich hochſchaͤtze, und von dem ich ſelbſt manches
Gute gelernt habe. Doch es mag ſeyn; vielleicht
thut es Herr Scheibel in Zukunft nicht mehr, und
ſieht vielleicht ein, daß Schulſaͤle keine Klatſchbu-
den ſind, wo man andre Leute herumholt, und ih-
nen das bischen Ehre abſchneidet, das ſie vielleicht
noch haben moͤgen.

Achtes Kapitel.

Magiſter Dornenſteeg. Stemmert. Schulz.



Im Fruͤhling 1798 beſuchte mich ein Fremder,
welcher ſich Dornenſteeg nannte. Dieſer Mann
fiel mir auf, es war mir, als haͤtte ich ihn ſchon
einmal irgendwo geſehen, aber da er ſich Dornen-
ſteeg nannte, ich mich aber nicht beſinnen konnte,
dieſen Namen irgendwo gehoͤrt zu haben, ſo ſtellte
ich auch weiter keine Unterſuchungen an, zumal da
Herr Dornenſteeg nicht im Geringſten that, als
habe er mich ſchon ehemals gekannt. Einige Tage
hernach beſuchte er mich wieder, und entdeckte ſich,

Laukh. Leben 5ter Theil. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="81"/>
lern ge&#x017F;agt haben, einen Kerl, einen Scribax, ei-<lb/>
nen Blasphemanten und Profananten u&#x0364;ber den an-<lb/>
dern zu heißen. Es thut mir leid, daß ich dieß<lb/>
von einem Manne &#x017F;agen muß, de&#x017F;&#x017F;en Verdien&#x017F;te<lb/>
ich hoch&#x017F;cha&#x0364;tze, und von dem ich &#x017F;elb&#x017F;t manches<lb/>
Gute gelernt habe. Doch es mag &#x017F;eyn; vielleicht<lb/>
thut es Herr Scheibel in Zukunft nicht mehr, und<lb/>
&#x017F;ieht vielleicht ein, daß Schul&#x017F;a&#x0364;le keine Klat&#x017F;chbu-<lb/>
den &#x017F;ind, wo man andre Leute herumholt, und ih-<lb/>
nen das bischen Ehre ab&#x017F;chneidet, das &#x017F;ie vielleicht<lb/>
noch haben mo&#x0364;gen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Achtes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Magi&#x017F;ter Dornen&#x017F;teeg</hi>. <hi rendition="#g">Stemmert</hi>. <hi rendition="#g">Schulz</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Fru&#x0364;hling 1798 be&#x017F;uchte mich ein Fremder,<lb/>
welcher &#x017F;ich Dornen&#x017F;teeg nannte. Die&#x017F;er Mann<lb/>
fiel mir auf, es war mir, als ha&#x0364;tte ich ihn &#x017F;chon<lb/>
einmal irgendwo ge&#x017F;ehen, aber da er &#x017F;ich Dornen-<lb/>
&#x017F;teeg nannte, ich mich aber nicht be&#x017F;innen konnte,<lb/>
die&#x017F;en Namen irgendwo geho&#x0364;rt zu haben, &#x017F;o &#x017F;tellte<lb/>
ich auch weiter keine Unter&#x017F;uchungen an, zumal da<lb/>
Herr Dornen&#x017F;teeg nicht im Gering&#x017F;ten that, als<lb/>
habe er mich &#x017F;chon ehemals gekannt. Einige Tage<lb/>
hernach be&#x017F;uchte er mich wieder, und entdeckte &#x017F;ich,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Laukh. Leben 5ter Theil. F</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0089] lern geſagt haben, einen Kerl, einen Scribax, ei- nen Blasphemanten und Profananten uͤber den an- dern zu heißen. Es thut mir leid, daß ich dieß von einem Manne ſagen muß, deſſen Verdienſte ich hochſchaͤtze, und von dem ich ſelbſt manches Gute gelernt habe. Doch es mag ſeyn; vielleicht thut es Herr Scheibel in Zukunft nicht mehr, und ſieht vielleicht ein, daß Schulſaͤle keine Klatſchbu- den ſind, wo man andre Leute herumholt, und ih- nen das bischen Ehre abſchneidet, das ſie vielleicht noch haben moͤgen. Achtes Kapitel. Magiſter Dornenſteeg. Stemmert. Schulz. Im Fruͤhling 1798 beſuchte mich ein Fremder, welcher ſich Dornenſteeg nannte. Dieſer Mann fiel mir auf, es war mir, als haͤtte ich ihn ſchon einmal irgendwo geſehen, aber da er ſich Dornen- ſteeg nannte, ich mich aber nicht beſinnen konnte, dieſen Namen irgendwo gehoͤrt zu haben, ſo ſtellte ich auch weiter keine Unterſuchungen an, zumal da Herr Dornenſteeg nicht im Geringſten that, als habe er mich ſchon ehemals gekannt. Einige Tage hernach beſuchte er mich wieder, und entdeckte ſich, Laukh. Leben 5ter Theil. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/89
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/89>, abgerufen am 17.07.2018.