Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Fragment.
Neuntes Fragment.
Ueber die Porträtmahlerey.

Die natürlichste, menschlichste, edelste, nützlichste Kunst, -- und die schwerste, so leicht sie
scheint, so leicht sie seyn sollte, die Porträtmahlerey.

Liebe -- hat sie erfunden, diese himmlische Kunst. Ohne Liebe wer kann sie? und der
Liebenden; -- wer?

Da ein großer Theil dieses Werkes, und der Wissenschaft, welche den Jnnhalt desselben
ausmacht, auf dieser Kunst beruhet; so ist's natürlich, daß wir, wie wir schon verheißen oder --
gedrohet? haben, auch ein Wörtchen davon sagen.

Ein Wörtchen; denn was ließe sich nicht bloß über diese Kunst für ein ganz neues, wichti-
ges, großes Werk schreiben? Und ich hoffe, zur Ehre der Menschheit und der Kunst, daß es noch
geschrieben werden wird. Jch denke nicht, daß es von einem Mahler, so geschickt er in seiner Kunst
seyn möchte; ich denke, daß es von einem verständigen, geschmackvollen, physiognomischen Freunde,
einem täglich beobachtenden Vertrauten eines großen Porträtmahlers, geschrieben werden sollte.....
Wenigstens unter allen mir bekannten Porträtmahlern scheint keiner zu seyn, der diese weitläuftige
Materie zu umfassen, zu erschöpfen, und ins helleste Licht zu setzen im Stande wäre .... Sulzer
wäre vielleicht der einzige Mann, der dieses zu thun im Stande gewesen wäre -- Philosoph, Kunst-
kenner, und Schwiegervater eines der größten Porträtmahlers unserer Zeit, des Herrn Anton
Graf
von Winterthur, churfürstlich sächsischen Hofmahlers zu Dresden. Er, dieser licht- und
geschmackvolle Weise, der Mensch genug ist, die Wichtigkeit der Porträtmahlerey als Jnteresse
der Menschheit zu empfinden -- hat in seinem Wörterbuche unter dem Titel Porträt über diesen
Punkt so viel Treffliches gesagt; aber wie wenig läßt sich in einem Wörterbuche von dieser Be-
schränktheit eine Materie von diesem Umfange erschöpfen!

Wer sich die Mühe nehmen mag, über diese Kunst nachzudenken, wird finden, daß sie alle
erkennenden und würkenden Kräfte der menschlichen Natur zu beschäfftigen -- groß genug ist; daß
sie nie ausgelernt werden, nie sich zu einem Jdeal von Vollkommenheit erheben kann.

Jch
IX. Fragment.
Neuntes Fragment.
Ueber die Portraͤtmahlerey.

Die natuͤrlichſte, menſchlichſte, edelſte, nuͤtzlichſte Kunſt, — und die ſchwerſte, ſo leicht ſie
ſcheint, ſo leicht ſie ſeyn ſollte, die Portraͤtmahlerey.

Liebe — hat ſie erfunden, dieſe himmliſche Kunſt. Ohne Liebe wer kann ſie? und der
Liebenden; — wer?

Da ein großer Theil dieſes Werkes, und der Wiſſenſchaft, welche den Jnnhalt deſſelben
ausmacht, auf dieſer Kunſt beruhet; ſo iſt’s natuͤrlich, daß wir, wie wir ſchon verheißen oder —
gedrohet? haben, auch ein Woͤrtchen davon ſagen.

Ein Woͤrtchen; denn was ließe ſich nicht bloß uͤber dieſe Kunſt fuͤr ein ganz neues, wichti-
ges, großes Werk ſchreiben? Und ich hoffe, zur Ehre der Menſchheit und der Kunſt, daß es noch
geſchrieben werden wird. Jch denke nicht, daß es von einem Mahler, ſo geſchickt er in ſeiner Kunſt
ſeyn moͤchte; ich denke, daß es von einem verſtaͤndigen, geſchmackvollen, phyſiognomiſchen Freunde,
einem taͤglich beobachtenden Vertrauten eines großen Portraͤtmahlers, geſchrieben werden ſollte.....
Wenigſtens unter allen mir bekannten Portraͤtmahlern ſcheint keiner zu ſeyn, der dieſe weitlaͤuftige
Materie zu umfaſſen, zu erſchoͤpfen, und ins helleſte Licht zu ſetzen im Stande waͤre .... Sulzer
waͤre vielleicht der einzige Mann, der dieſes zu thun im Stande geweſen waͤre — Philoſoph, Kunſt-
kenner, und Schwiegervater eines der groͤßten Portraͤtmahlers unſerer Zeit, des Herrn Anton
Graf
von Winterthur, churfuͤrſtlich ſaͤchſiſchen Hofmahlers zu Dresden. Er, dieſer licht- und
geſchmackvolle Weiſe, der Menſch genug iſt, die Wichtigkeit der Portraͤtmahlerey als Jntereſſe
der Menſchheit zu empfinden — hat in ſeinem Woͤrterbuche unter dem Titel Portraͤt uͤber dieſen
Punkt ſo viel Treffliches geſagt; aber wie wenig laͤßt ſich in einem Woͤrterbuche von dieſer Be-
ſchraͤnktheit eine Materie von dieſem Umfange erſchoͤpfen!

Wer ſich die Muͤhe nehmen mag, uͤber dieſe Kunſt nachzudenken, wird finden, daß ſie alle
erkennenden und wuͤrkenden Kraͤfte der menſchlichen Natur zu beſchaͤfftigen — groß genug iſt; daß
ſie nie ausgelernt werden, nie ſich zu einem Jdeal von Vollkommenheit erheben kann.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0106" n="78"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Neuntes Fragment.<lb/>
Ueber die Portra&#x0364;tmahlerey.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie natu&#x0364;rlich&#x017F;te, men&#x017F;chlich&#x017F;te, edel&#x017F;te, nu&#x0364;tzlich&#x017F;te Kun&#x017F;t, &#x2014; und die &#x017F;chwer&#x017F;te, &#x017F;o leicht &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cheint, &#x017F;o leicht &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;ollte, die <hi rendition="#fr">Portra&#x0364;tmahlerey.</hi></p><lb/>
        <p>Liebe &#x2014; hat &#x017F;ie erfunden, die&#x017F;e himmli&#x017F;che Kun&#x017F;t. Ohne Liebe wer kann &#x017F;ie? und der<lb/>
Liebenden; &#x2014; wer?</p><lb/>
        <p>Da ein großer Theil die&#x017F;es Werkes, und der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welche den Jnnhalt de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
ausmacht, auf die&#x017F;er Kun&#x017F;t beruhet; &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s natu&#x0364;rlich, daß wir, wie wir &#x017F;chon verheißen oder &#x2014;<lb/>
gedrohet? haben, auch ein Wo&#x0364;rtchen davon &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Ein Wo&#x0364;rtchen; denn was ließe &#x017F;ich nicht bloß u&#x0364;ber die&#x017F;e Kun&#x017F;t fu&#x0364;r ein ganz neues, wichti-<lb/>
ges, großes Werk &#x017F;chreiben? Und ich hoffe, zur Ehre der Men&#x017F;chheit und der Kun&#x017F;t, daß es noch<lb/>
ge&#x017F;chrieben werden wird. Jch denke nicht, daß es von einem Mahler, &#x017F;o ge&#x017F;chickt er in &#x017F;einer Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chte; ich denke, daß es von einem ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, ge&#x017F;chmackvollen, phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Freunde,<lb/>
einem ta&#x0364;glich beobachtenden Vertrauten eines großen Portra&#x0364;tmahlers, ge&#x017F;chrieben werden &#x017F;ollte.....<lb/>
Wenig&#x017F;tens unter allen mir bekannten Portra&#x0364;tmahlern &#x017F;cheint keiner zu &#x017F;eyn, der die&#x017F;e weitla&#x0364;uftige<lb/>
Materie zu umfa&#x017F;&#x017F;en, zu er&#x017F;cho&#x0364;pfen, und ins helle&#x017F;te Licht zu &#x017F;etzen im Stande wa&#x0364;re .... <hi rendition="#fr">Sulzer</hi><lb/>
wa&#x0364;re vielleicht der einzige Mann, der die&#x017F;es zu thun im Stande gewe&#x017F;en wa&#x0364;re &#x2014; Philo&#x017F;oph, Kun&#x017F;t-<lb/>
kenner, und Schwiegervater eines der gro&#x0364;ßten Portra&#x0364;tmahlers un&#x017F;erer Zeit, des Herrn <hi rendition="#fr">Anton<lb/>
Graf</hi> von Winterthur, churfu&#x0364;r&#x017F;tlich &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Hofmahlers zu Dresden. Er, die&#x017F;er licht- und<lb/>
ge&#x017F;chmackvolle Wei&#x017F;e, der Men&#x017F;ch genug i&#x017F;t, die Wichtigkeit der Portra&#x0364;tmahlerey als Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Men&#x017F;chheit zu empfinden &#x2014; hat in &#x017F;einem Wo&#x0364;rterbuche unter dem Titel <hi rendition="#fr">Portra&#x0364;t</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
Punkt &#x017F;o viel Treffliches ge&#x017F;agt; aber wie wenig la&#x0364;ßt &#x017F;ich in einem Wo&#x0364;rterbuche von die&#x017F;er Be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nktheit eine Materie von die&#x017F;em Umfange er&#x017F;cho&#x0364;pfen!</p><lb/>
        <p>Wer &#x017F;ich die Mu&#x0364;he nehmen mag, u&#x0364;ber die&#x017F;e Kun&#x017F;t nachzudenken, wird finden, daß &#x017F;ie alle<lb/>
erkennenden und wu&#x0364;rkenden Kra&#x0364;fte der men&#x017F;chlichen Natur zu be&#x017F;cha&#x0364;fftigen &#x2014; groß genug i&#x017F;t; daß<lb/>
&#x017F;ie nie ausgelernt werden, nie &#x017F;ich zu einem Jdeal von Vollkommenheit erheben kann.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0106] IX. Fragment. Neuntes Fragment. Ueber die Portraͤtmahlerey. Die natuͤrlichſte, menſchlichſte, edelſte, nuͤtzlichſte Kunſt, — und die ſchwerſte, ſo leicht ſie ſcheint, ſo leicht ſie ſeyn ſollte, die Portraͤtmahlerey. Liebe — hat ſie erfunden, dieſe himmliſche Kunſt. Ohne Liebe wer kann ſie? und der Liebenden; — wer? Da ein großer Theil dieſes Werkes, und der Wiſſenſchaft, welche den Jnnhalt deſſelben ausmacht, auf dieſer Kunſt beruhet; ſo iſt’s natuͤrlich, daß wir, wie wir ſchon verheißen oder — gedrohet? haben, auch ein Woͤrtchen davon ſagen. Ein Woͤrtchen; denn was ließe ſich nicht bloß uͤber dieſe Kunſt fuͤr ein ganz neues, wichti- ges, großes Werk ſchreiben? Und ich hoffe, zur Ehre der Menſchheit und der Kunſt, daß es noch geſchrieben werden wird. Jch denke nicht, daß es von einem Mahler, ſo geſchickt er in ſeiner Kunſt ſeyn moͤchte; ich denke, daß es von einem verſtaͤndigen, geſchmackvollen, phyſiognomiſchen Freunde, einem taͤglich beobachtenden Vertrauten eines großen Portraͤtmahlers, geſchrieben werden ſollte..... Wenigſtens unter allen mir bekannten Portraͤtmahlern ſcheint keiner zu ſeyn, der dieſe weitlaͤuftige Materie zu umfaſſen, zu erſchoͤpfen, und ins helleſte Licht zu ſetzen im Stande waͤre .... Sulzer waͤre vielleicht der einzige Mann, der dieſes zu thun im Stande geweſen waͤre — Philoſoph, Kunſt- kenner, und Schwiegervater eines der groͤßten Portraͤtmahlers unſerer Zeit, des Herrn Anton Graf von Winterthur, churfuͤrſtlich ſaͤchſiſchen Hofmahlers zu Dresden. Er, dieſer licht- und geſchmackvolle Weiſe, der Menſch genug iſt, die Wichtigkeit der Portraͤtmahlerey als Jntereſſe der Menſchheit zu empfinden — hat in ſeinem Woͤrterbuche unter dem Titel Portraͤt uͤber dieſen Punkt ſo viel Treffliches geſagt; aber wie wenig laͤßt ſich in einem Woͤrterbuche von dieſer Be- ſchraͤnktheit eine Materie von dieſem Umfange erſchoͤpfen! Wer ſich die Muͤhe nehmen mag, uͤber dieſe Kunſt nachzudenken, wird finden, daß ſie alle erkennenden und wuͤrkenden Kraͤfte der menſchlichen Natur zu beſchaͤfftigen — groß genug iſt; daß ſie nie ausgelernt werden, nie ſich zu einem Jdeal von Vollkommenheit erheben kann. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/106
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/106>, abgerufen am 24.05.2019.