Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Schattenrisse sehen oder nicht sehen könne.
Fünfte Tafel.
Drey männliche Silhouetten. A. B. C.

Hier haben wir drey Kahlköpfe! was etwa das wenige Haar auftragen mag, abgerechnet, und
man wird mit dem Zirkel finden, daß die Höhe des Kopfes der Breite gleich ist. -- O die Natur,
wie analogisch ist sie sich bey aller ihrer unendlichen Mannichfaltigkeit!

Jch kenne keinen von allen dreyen, deren Schattenrisse wir vor uns haben. Aber ich glaube
A ist sehr wahrscheinlich ein Mann von Geschmack und klugem Verstand; aber er hat nicht die
Stirn eines metaphysisch spekulatifen Kopfes.

Vom Augknochen an bis auf die Mitte des Kinns ist am meisten Ausdruck.

B .... Jch irre mich sehr, oder er ist ein trefflicher, freyer, wackerer Selbstdenker. Welch
ein Unterschied zwischen einem bloß verständigen Manne, und einem forschenden Denker! die
rundere Form des Kopfes, die Stirn, besonders die Nase, die Lippen bis mitten ans Kinn -- alles
zusammenstimmend zu demselben Ausdrucke. Das Unterkinn mag etwas vom Ganzen subtrahiren.

C. Ein braver, ehrlicher, betreibsamer Geschäfftsmann.

Nachstehende Silhouette eines sanften, stillen, wenig redenden, vielhörenden, äusserst guten,
empfindsamen, redlichen, furchtsamen und Wahrheit suchenden, Wahrheit ahndenden Menschen.
Sanftmuth, Güte und furchtsame Bescheidenheit ist in der Stirne besonders. Der feine Verstand
in der Nase. Empfindsamkeit im Hinterhaupte.

[Abbildung]

Sechste
O 2
Schattenriſſe ſehen oder nicht ſehen koͤnne.
Fuͤnfte Tafel.
Drey maͤnnliche Silhouetten. A. B. C.

Hier haben wir drey Kahlkoͤpfe! was etwa das wenige Haar auftragen mag, abgerechnet, und
man wird mit dem Zirkel finden, daß die Hoͤhe des Kopfes der Breite gleich iſt. — O die Natur,
wie analogiſch iſt ſie ſich bey aller ihrer unendlichen Mannichfaltigkeit!

Jch kenne keinen von allen dreyen, deren Schattenriſſe wir vor uns haben. Aber ich glaube
A iſt ſehr wahrſcheinlich ein Mann von Geſchmack und klugem Verſtand; aber er hat nicht die
Stirn eines metaphyſiſch ſpekulatifen Kopfes.

Vom Augknochen an bis auf die Mitte des Kinns iſt am meiſten Ausdruck.

B .... Jch irre mich ſehr, oder er iſt ein trefflicher, freyer, wackerer Selbſtdenker. Welch
ein Unterſchied zwiſchen einem bloß verſtaͤndigen Manne, und einem forſchenden Denker! die
rundere Form des Kopfes, die Stirn, beſonders die Naſe, die Lippen bis mitten ans Kinn — alles
zuſammenſtimmend zu demſelben Ausdrucke. Das Unterkinn mag etwas vom Ganzen ſubtrahiren.

C. Ein braver, ehrlicher, betreibſamer Geſchaͤfftsmann.

Nachſtehende Silhouette eines ſanften, ſtillen, wenig redenden, vielhoͤrenden, aͤuſſerſt guten,
empfindſamen, redlichen, furchtſamen und Wahrheit ſuchenden, Wahrheit ahndenden Menſchen.
Sanftmuth, Guͤte und furchtſame Beſcheidenheit iſt in der Stirne beſonders. Der feine Verſtand
in der Naſe. Empfindſamkeit im Hinterhaupte.

[Abbildung]

Sechste
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0145" n="107"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schattenri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen oder nicht &#x017F;ehen ko&#x0364;nne.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Drey ma&#x0364;nnliche Silhouetten.</hi> <hi rendition="#aq">A. B. C.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>ier haben wir drey Kahlko&#x0364;pfe! was etwa das wenige Haar auftragen mag, abgerechnet, und<lb/>
man wird mit dem Zirkel finden, daß die Ho&#x0364;he des Kopfes der Breite gleich i&#x017F;t. &#x2014; O die Natur,<lb/>
wie analogi&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ich bey aller ihrer unendlichen Mannichfaltigkeit!</p><lb/>
          <p>Jch kenne keinen von allen dreyen, deren Schattenri&#x017F;&#x017F;e wir vor uns haben. Aber ich glaube<lb/><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich ein Mann von Ge&#x017F;chmack und klugem Ver&#x017F;tand; aber er hat nicht die<lb/>
Stirn eines metaphy&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;pekulatifen Kopfes.</p><lb/>
          <p>Vom Augknochen an bis auf die Mitte des Kinns i&#x017F;t am mei&#x017F;ten Ausdruck.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">B</hi> .... Jch irre mich &#x017F;ehr, oder er i&#x017F;t ein trefflicher, freyer, wackerer <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;tdenker.</hi> Welch<lb/>
ein Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen einem <hi rendition="#fr">bloß ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Manne,</hi> und einem for&#x017F;chenden <hi rendition="#fr">Denker!</hi> die<lb/>
rundere Form des Kopfes, die Stirn, be&#x017F;onders die Na&#x017F;e, die Lippen bis mitten ans Kinn &#x2014; alles<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;timmend zu dem&#x017F;elben Ausdrucke. Das Unterkinn mag etwas vom Ganzen &#x017F;ubtrahiren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">C.</hi> Ein braver, ehrlicher, betreib&#x017F;amer Ge&#x017F;cha&#x0364;fftsmann.</p><lb/>
          <p>Nach&#x017F;tehende Silhouette eines &#x017F;anften, &#x017F;tillen, wenig redenden, vielho&#x0364;renden, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t guten,<lb/>
empfind&#x017F;amen, redlichen, furcht&#x017F;amen und Wahrheit &#x017F;uchenden, Wahrheit ahndenden Men&#x017F;chen.<lb/>
Sanftmuth, Gu&#x0364;te und furcht&#x017F;ame Be&#x017F;cheidenheit i&#x017F;t in der Stirne be&#x017F;onders. Der feine Ver&#x017F;tand<lb/>
in der Na&#x017F;e. Empfind&#x017F;amkeit im Hinterhaupte.</p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">O 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sechste</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0145] Schattenriſſe ſehen oder nicht ſehen koͤnne. Fuͤnfte Tafel. Drey maͤnnliche Silhouetten. A. B. C. Hier haben wir drey Kahlkoͤpfe! was etwa das wenige Haar auftragen mag, abgerechnet, und man wird mit dem Zirkel finden, daß die Hoͤhe des Kopfes der Breite gleich iſt. — O die Natur, wie analogiſch iſt ſie ſich bey aller ihrer unendlichen Mannichfaltigkeit! Jch kenne keinen von allen dreyen, deren Schattenriſſe wir vor uns haben. Aber ich glaube A iſt ſehr wahrſcheinlich ein Mann von Geſchmack und klugem Verſtand; aber er hat nicht die Stirn eines metaphyſiſch ſpekulatifen Kopfes. Vom Augknochen an bis auf die Mitte des Kinns iſt am meiſten Ausdruck. B .... Jch irre mich ſehr, oder er iſt ein trefflicher, freyer, wackerer Selbſtdenker. Welch ein Unterſchied zwiſchen einem bloß verſtaͤndigen Manne, und einem forſchenden Denker! die rundere Form des Kopfes, die Stirn, beſonders die Naſe, die Lippen bis mitten ans Kinn — alles zuſammenſtimmend zu demſelben Ausdrucke. Das Unterkinn mag etwas vom Ganzen ſubtrahiren. C. Ein braver, ehrlicher, betreibſamer Geſchaͤfftsmann. Nachſtehende Silhouette eines ſanften, ſtillen, wenig redenden, vielhoͤrenden, aͤuſſerſt guten, empfindſamen, redlichen, furchtſamen und Wahrheit ſuchenden, Wahrheit ahndenden Menſchen. Sanftmuth, Guͤte und furchtſame Beſcheidenheit iſt in der Stirne beſonders. Der feine Verſtand in der Naſe. Empfindſamkeit im Hinterhaupte. [Abbildung] Sechste O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/145
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/145>, abgerufen am 22.11.2019.