Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XII. Fragment. Was man aus dem bloßen
Sechste Tafel.
Vier männliche Silhouetten in Ovalen.

1. Wir haben dieses Profil schon am Ende des zweyten Fragmentes kahl gesehen. Hier ist's
mehr gewendet. Wir sehen aber auch hier den stillen, bedächtlichen Forscher; den edeln, feinen
Denker! dieß zeigt vornehmlich die Stirn, und der untere Theil des Gesichtes von der Unterlippe
an. Die Nase allein scheint Witz, und die Oberlippe körperliche Schüchternheit anzuzeigen.

2. Mag um die Lippen herum um ein Haar verzeichnet seyn. Die Stirne hat viel Den-
kenskraft -- der Eindruck des Ganzen ist eines gefühlvollen, feinen, verschloßnen Forschers, voll
Tiefsinn und Klugheit.

3. Die Stirn des dritten ist beynahe die Stirn des Genies. Aber hier kömmt's auf ein
Haar mehr oder minder an. Das Ganze macht den Eindruck von einem äusserst originellen, gera-
den, offnen, kraftvollen Menschen. Von der Unterlippe bis zur Mitte des Kinns hat dieß
Profil einige Aehnlichkeit mit dem ersten; nur mehr Schärfe und Bestimmtes. -- Diesen
Abschnitt des Oberkinns, wie er daneben ausgezeichnet ist, hab' ich schon sehr oft an äusserst
verständigen, kraftvollen Menschen wahrgenommen; und noch nie an einem natürlichen Dumm-
kopfe, wohl an einigen Schwachen, zu beobachten Gelegenheit gehabt. Jch halte also diesen
Zug für ein positifes Zeichen von Denkenskraft, (dessen Ursachen zu erforschen lange noch
nicht Zeit ist.) Nun vermuth' ich, dieser Zug werde sich auch an schwachen, mittelmäßigen
Menschen sehen lassen. -- Aber ich sag' es voraus: an solchen Gesichtern werdet ihr sicherlich --
Züge finden, die diesem widersprechen; von denen Euch Euer eigen Gefühl sagen wird: "hier

ist
XII. Fragment. Was man aus dem bloßen
Sechste Tafel.
Vier maͤnnliche Silhouetten in Ovalen.

1. Wir haben dieſes Profil ſchon am Ende des zweyten Fragmentes kahl geſehen. Hier iſt’s
mehr gewendet. Wir ſehen aber auch hier den ſtillen, bedaͤchtlichen Forſcher; den edeln, feinen
Denker! dieß zeigt vornehmlich die Stirn, und der untere Theil des Geſichtes von der Unterlippe
an. Die Naſe allein ſcheint Witz, und die Oberlippe koͤrperliche Schuͤchternheit anzuzeigen.

2. Mag um die Lippen herum um ein Haar verzeichnet ſeyn. Die Stirne hat viel Den-
kenskraft — der Eindruck des Ganzen iſt eines gefuͤhlvollen, feinen, verſchloßnen Forſchers, voll
Tiefſinn und Klugheit.

3. Die Stirn des dritten iſt beynahe die Stirn des Genies. Aber hier koͤmmt’s auf ein
Haar mehr oder minder an. Das Ganze macht den Eindruck von einem aͤuſſerſt originellen, gera-
den, offnen, kraftvollen Menſchen. Von der Unterlippe bis zur Mitte des Kinns hat dieß
Profil einige Aehnlichkeit mit dem erſten; nur mehr Schaͤrfe und Beſtimmtes. — Dieſen
Abſchnitt des Oberkinns, wie er daneben ausgezeichnet iſt, hab’ ich ſchon ſehr oft an aͤuſſerſt
verſtaͤndigen, kraftvollen Menſchen wahrgenommen; und noch nie an einem natuͤrlichen Dumm-
kopfe, wohl an einigen Schwachen, zu beobachten Gelegenheit gehabt. Jch halte alſo dieſen
Zug fuͤr ein poſitifes Zeichen von Denkenskraft, (deſſen Urſachen zu erforſchen lange noch
nicht Zeit iſt.) Nun vermuth’ ich, dieſer Zug werde ſich auch an ſchwachen, mittelmaͤßigen
Menſchen ſehen laſſen. — Aber ich ſag’ es voraus: an ſolchen Geſichtern werdet ihr ſicherlich —
Zuͤge finden, die dieſem widerſprechen; von denen Euch Euer eigen Gefuͤhl ſagen wird: „hier

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0146" n="108"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi> Fragment. Was man aus dem bloßen</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Sechste Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vier ma&#x0364;nnliche Silhouetten in Ovalen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#in">W</hi>ir haben die&#x017F;es Profil &#x017F;chon am Ende des zweyten Fragmentes kahl ge&#x017F;ehen. Hier i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
mehr gewendet. Wir &#x017F;ehen aber auch hier den &#x017F;tillen, beda&#x0364;chtlichen For&#x017F;cher; den edeln, feinen<lb/>
Denker! dieß zeigt vornehmlich die Stirn, und der untere Theil des Ge&#x017F;ichtes von der Unterlippe<lb/>
an. Die Na&#x017F;e allein &#x017F;cheint Witz, und die Oberlippe ko&#x0364;rperliche Schu&#x0364;chternheit anzuzeigen.</p><lb/>
          <p>2. Mag um die Lippen herum um ein Haar verzeichnet &#x017F;eyn. Die Stirne hat viel Den-<lb/>
kenskraft &#x2014; der Eindruck des Ganzen i&#x017F;t eines gefu&#x0364;hlvollen, feinen, ver&#x017F;chloßnen For&#x017F;chers, voll<lb/>
Tief&#x017F;inn und Klugheit.</p><lb/>
          <p>3. Die Stirn des dritten i&#x017F;t beynahe die Stirn des Genies. Aber hier ko&#x0364;mmt&#x2019;s auf ein<lb/>
Haar mehr oder minder an. Das Ganze macht den Eindruck von einem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t originellen, gera-<lb/>
den, offnen, kraftvollen Men&#x017F;chen. Von der Unterlippe bis zur Mitte des Kinns hat dieß<lb/>
Profil einige Aehnlichkeit mit dem er&#x017F;ten; nur mehr Scha&#x0364;rfe und Be&#x017F;timmtes. &#x2014; Die&#x017F;en<lb/>
Ab&#x017F;chnitt des Oberkinns, wie er daneben ausgezeichnet i&#x017F;t, hab&#x2019; ich &#x017F;chon &#x017F;ehr oft an a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, <hi rendition="#fr">kraftvollen</hi> Men&#x017F;chen wahrgenommen; und noch nie an einem natu&#x0364;rlichen Dumm-<lb/>
kopfe, wohl an einigen Schwachen, zu beobachten Gelegenheit gehabt. Jch halte al&#x017F;o die&#x017F;en<lb/>
Zug fu&#x0364;r ein <hi rendition="#fr">po&#x017F;itifes Zeichen</hi> von Denkenskraft, (de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen zu erfor&#x017F;chen lange noch<lb/>
nicht Zeit i&#x017F;t.) Nun vermuth&#x2019; ich, die&#x017F;er Zug werde &#x017F;ich auch an &#x017F;chwachen, mittelma&#x0364;ßigen<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Aber ich &#x017F;ag&#x2019; es voraus: an &#x017F;olchen Ge&#x017F;ichtern werdet ihr &#x017F;icherlich &#x2014;<lb/>
Zu&#x0364;ge finden, die die&#x017F;em wider&#x017F;prechen; von denen Euch Euer eigen Gefu&#x0364;hl &#x017F;agen wird: &#x201E;hier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0146] XII. Fragment. Was man aus dem bloßen Sechste Tafel. Vier maͤnnliche Silhouetten in Ovalen. 1. Wir haben dieſes Profil ſchon am Ende des zweyten Fragmentes kahl geſehen. Hier iſt’s mehr gewendet. Wir ſehen aber auch hier den ſtillen, bedaͤchtlichen Forſcher; den edeln, feinen Denker! dieß zeigt vornehmlich die Stirn, und der untere Theil des Geſichtes von der Unterlippe an. Die Naſe allein ſcheint Witz, und die Oberlippe koͤrperliche Schuͤchternheit anzuzeigen. 2. Mag um die Lippen herum um ein Haar verzeichnet ſeyn. Die Stirne hat viel Den- kenskraft — der Eindruck des Ganzen iſt eines gefuͤhlvollen, feinen, verſchloßnen Forſchers, voll Tiefſinn und Klugheit. 3. Die Stirn des dritten iſt beynahe die Stirn des Genies. Aber hier koͤmmt’s auf ein Haar mehr oder minder an. Das Ganze macht den Eindruck von einem aͤuſſerſt originellen, gera- den, offnen, kraftvollen Menſchen. Von der Unterlippe bis zur Mitte des Kinns hat dieß Profil einige Aehnlichkeit mit dem erſten; nur mehr Schaͤrfe und Beſtimmtes. — Dieſen Abſchnitt des Oberkinns, wie er daneben ausgezeichnet iſt, hab’ ich ſchon ſehr oft an aͤuſſerſt verſtaͤndigen, kraftvollen Menſchen wahrgenommen; und noch nie an einem natuͤrlichen Dumm- kopfe, wohl an einigen Schwachen, zu beobachten Gelegenheit gehabt. Jch halte alſo dieſen Zug fuͤr ein poſitifes Zeichen von Denkenskraft, (deſſen Urſachen zu erforſchen lange noch nicht Zeit iſt.) Nun vermuth’ ich, dieſer Zug werde ſich auch an ſchwachen, mittelmaͤßigen Menſchen ſehen laſſen. — Aber ich ſag’ es voraus: an ſolchen Geſichtern werdet ihr ſicherlich — Zuͤge finden, die dieſem widerſprechen; von denen Euch Euer eigen Gefuͤhl ſagen wird: „hier iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/146
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/146>, abgerufen am 19.05.2019.