Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Schattenrissen sehen lasse.
Zehnte Tafel.
Drey weibliche Silhouetten Wr.

1. Dieser Kopf scheint beym ersten Anblicke viel zu versprechen; scheint überhaupt betrachtet, wo
nicht etwas von Apoll, doch gewiß etwas Antikes zu haben. -- Jch kenne sie nicht; aber die Anla-
gen dieser Person können nicht gemein seyn. Die Stirn hat viel Männlichkeit; die Nase, wenn sie
untenher (vermuthlich durch des Zeichners Schuld) theils nicht so schwankend umrissen, theils nicht
zu horizontal wäre -- der Uebergang von der Nase zum Munde -- die Oberlippe -- und zum Theil
und im Ganzen genommen das Unterkinn -- alles zeigt wenigstens Anlage zur Größe? ...

Aber nun -- diese Person soll nicht cultivirt, weiter nichts als eine gemeine brave, wackere,
kluge Hausmutter seyn? Befehlerisch, im Urtheilen schnell, schwatzhaft; -- wie sich's gebührt? Es
kann seyn; das Profil läugnet die Möglichkeit dessen nicht -- bestätiget nur, daß Anlage treff-
lich, die Würksamkeit gemein, daß Anlage im Profil sichtbarer seyn könne, als das Erworbene.

Allein dieß Profil hat dennoch einerseits positife Spuren, daß die Anlage selbst nicht von
derjenigen Kraft sey, die sich über alle Beschränkungen gewöhnlicher Erziehung wegschwinge; --
anderseits positife Spuren von Vernachlässigung. Die ersten, in der ganzen Form des Profils,
welches, die Nase weggeschnitten, im Ganzen betrachtet beynahe perpendikular ist; das heißt, die
Stirn ist nicht zurückgehend, der untere Theil des Gesichtes nicht hervorstechend; die andern --
in dem fleischigen Unterkinn vornehmlich.

2. Die Silhouette ist zu ernsthaft, und nicht fein genug -- zeigt aber doch viel von dem
Charakter der Person. "Kränkelnd, hypochondrisch, -- um die Lippen herum -- tiefsinnig! scharfsin-
"nig" -- zeigt's der Uebergang von der Stirn zur Nase, der tiefes Aug' vermuthen läßt; zeigt's zum
Theil die Nase, vornehmlich der Uebergang von der Nase zum Munde bis zur Mitte des Kinns --
"witzig, spottend" -- wird nicht bestimmt von der Silhouette ausgesprochen, aber nicht wider-
"sprochen. Hat viel Geschicke, Geschmack, Urtheilskraft." -- Eben so! "ein starkes Gedächtniß!" --
vermuthlich in der hohen Stirn! "langsam zürnend und lange" -- vornehmlich in der Ungebo-
genheit der Stirne -- "Freunden treu" -- eben da! ...

3. Verzeichnet; aber in der Zeichnung noch voll wahrer Expression. "Jn der Natur eine
"sehr empfindsame, zärtlich gütige, fein geistreiche Person -- Jedes leidende und seufzende Geschöpfe,

wie
Schattenriſſen ſehen laſſe.
Zehnte Tafel.
Drey weibliche Silhouetten Wr.

1. Dieſer Kopf ſcheint beym erſten Anblicke viel zu verſprechen; ſcheint uͤberhaupt betrachtet, wo
nicht etwas von Apoll, doch gewiß etwas Antikes zu haben. — Jch kenne ſie nicht; aber die Anla-
gen dieſer Perſon koͤnnen nicht gemein ſeyn. Die Stirn hat viel Maͤnnlichkeit; die Naſe, wenn ſie
untenher (vermuthlich durch des Zeichners Schuld) theils nicht ſo ſchwankend umriſſen, theils nicht
zu horizontal waͤre — der Uebergang von der Naſe zum Munde — die Oberlippe — und zum Theil
und im Ganzen genommen das Unterkinn — alles zeigt wenigſtens Anlage zur Groͤße? ...

Aber nun — dieſe Perſon ſoll nicht cultivirt, weiter nichts als eine gemeine brave, wackere,
kluge Hausmutter ſeyn? Befehleriſch, im Urtheilen ſchnell, ſchwatzhaft; — wie ſich’s gebuͤhrt? Es
kann ſeyn; das Profil laͤugnet die Moͤglichkeit deſſen nicht — beſtaͤtiget nur, daß Anlage treff-
lich, die Wuͤrkſamkeit gemein, daß Anlage im Profil ſichtbarer ſeyn koͤnne, als das Erworbene.

Allein dieß Profil hat dennoch einerſeits poſitife Spuren, daß die Anlage ſelbſt nicht von
derjenigen Kraft ſey, die ſich uͤber alle Beſchraͤnkungen gewoͤhnlicher Erziehung wegſchwinge; —
anderſeits poſitife Spuren von Vernachlaͤſſigung. Die erſten, in der ganzen Form des Profils,
welches, die Naſe weggeſchnitten, im Ganzen betrachtet beynahe perpendikular iſt; das heißt, die
Stirn iſt nicht zuruͤckgehend, der untere Theil des Geſichtes nicht hervorſtechend; die andern
in dem fleiſchigen Unterkinn vornehmlich.

2. Die Silhouette iſt zu ernſthaft, und nicht fein genug — zeigt aber doch viel von dem
Charakter der Perſon. „Kraͤnkelnd, hypochondriſch, — um die Lippen herum — tiefſinnig! ſcharfſin-
„nig“ — zeigt’s der Uebergang von der Stirn zur Naſe, der tiefes Aug’ vermuthen laͤßt; zeigt’s zum
Theil die Naſe, vornehmlich der Uebergang von der Naſe zum Munde bis zur Mitte des Kinns —
„witzig, ſpottend“ — wird nicht beſtimmt von der Silhouette ausgeſprochen, aber nicht wider-
„ſprochen. Hat viel Geſchicke, Geſchmack, Urtheilskraft.“ — Eben ſo! „ein ſtarkes Gedaͤchtniß!“ —
vermuthlich in der hohen Stirn! „langſam zuͤrnend und lange“ — vornehmlich in der Ungebo-
genheit der Stirne — „Freunden treu“ — eben da! ...

3. Verzeichnet; aber in der Zeichnung noch voll wahrer Expreſſion. „Jn der Natur eine
„ſehr empfindſame, zaͤrtlich guͤtige, fein geiſtreiche Perſon — Jedes leidende und ſeufzende Geſchoͤpfe,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0167" n="119"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schattenri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Zehnte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Drey weibliche Silhouetten <hi rendition="#aq">Wr.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Kopf &#x017F;cheint beym er&#x017F;ten Anblicke viel zu ver&#x017F;prechen; &#x017F;cheint u&#x0364;berhaupt betrachtet, wo<lb/>
nicht etwas von Apoll, doch gewiß etwas Antikes zu haben. &#x2014; Jch kenne &#x017F;ie nicht; aber die Anla-<lb/>
gen die&#x017F;er Per&#x017F;on ko&#x0364;nnen nicht gemein &#x017F;eyn. Die Stirn hat viel Ma&#x0364;nnlichkeit; die Na&#x017F;e, wenn &#x017F;ie<lb/>
untenher (vermuthlich durch des Zeichners Schuld) theils nicht &#x017F;o &#x017F;chwankend umri&#x017F;&#x017F;en, theils nicht<lb/>
zu horizontal wa&#x0364;re &#x2014; der Uebergang von der Na&#x017F;e zum Munde &#x2014; die Oberlippe &#x2014; und zum Theil<lb/>
und im Ganzen genommen das Unterkinn &#x2014; alles zeigt wenig&#x017F;tens Anlage zur Gro&#x0364;ße? ...</p><lb/>
          <p>Aber nun &#x2014; die&#x017F;e Per&#x017F;on &#x017F;oll nicht cultivirt, weiter nichts als eine gemeine brave, wackere,<lb/>
kluge Hausmutter &#x017F;eyn? Befehleri&#x017F;ch, im Urtheilen &#x017F;chnell, &#x017F;chwatzhaft; &#x2014; wie &#x017F;ich&#x2019;s gebu&#x0364;hrt? Es<lb/>
kann &#x017F;eyn; das Profil la&#x0364;ugnet die Mo&#x0364;glichkeit de&#x017F;&#x017F;en nicht &#x2014; be&#x017F;ta&#x0364;tiget nur, daß <hi rendition="#fr">Anlage</hi> treff-<lb/>
lich, die Wu&#x0364;rk&#x017F;amkeit gemein, daß Anlage im Profil &#x017F;ichtbarer &#x017F;eyn ko&#x0364;nne, als das Erworbene.</p><lb/>
          <p>Allein dieß Profil hat dennoch einer&#x017F;eits po&#x017F;itife Spuren, daß die Anlage &#x017F;elb&#x017F;t nicht von<lb/>
derjenigen Kraft &#x017F;ey, die &#x017F;ich u&#x0364;ber alle Be&#x017F;chra&#x0364;nkungen gewo&#x0364;hnlicher Erziehung weg&#x017F;chwinge; &#x2014;<lb/>
ander&#x017F;eits po&#x017F;itife Spuren von Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung. Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten,</hi> in der ganzen Form des Profils,<lb/>
welches, die Na&#x017F;e wegge&#x017F;chnitten, im Ganzen betrachtet beynahe perpendikular i&#x017F;t; das heißt, die<lb/>
Stirn i&#x017F;t nicht zuru&#x0364;ckgehend, der untere Theil des Ge&#x017F;ichtes nicht hervor&#x017F;techend; die <hi rendition="#fr">andern</hi> &#x2014;<lb/>
in dem flei&#x017F;chigen Unterkinn vornehmlich.</p><lb/>
          <p>2. Die Silhouette i&#x017F;t zu ern&#x017F;thaft, und nicht fein genug &#x2014; zeigt aber doch viel von dem<lb/>
Charakter der Per&#x017F;on. &#x201E;Kra&#x0364;nkelnd, hypochondri&#x017F;ch, &#x2014; um die Lippen herum &#x2014; tief&#x017F;innig! &#x017F;charf&#x017F;in-<lb/>
&#x201E;nig&#x201C; &#x2014; zeigt&#x2019;s der Uebergang von der Stirn zur Na&#x017F;e, der tiefes Aug&#x2019; vermuthen la&#x0364;ßt; zeigt&#x2019;s zum<lb/>
Theil die Na&#x017F;e, vornehmlich der Uebergang von der Na&#x017F;e zum Munde bis zur Mitte des Kinns &#x2014;<lb/>
&#x201E;witzig, &#x017F;pottend&#x201C; &#x2014; wird nicht be&#x017F;timmt von der Silhouette ausge&#x017F;prochen, aber nicht wider-<lb/>
&#x201E;&#x017F;prochen. Hat viel Ge&#x017F;chicke, Ge&#x017F;chmack, Urtheilskraft.&#x201C; &#x2014; Eben &#x017F;o! &#x201E;ein &#x017F;tarkes Geda&#x0364;chtniß!&#x201C; &#x2014;<lb/>
vermuthlich in der hohen Stirn! &#x201E;lang&#x017F;am zu&#x0364;rnend und lange&#x201C; &#x2014; vornehmlich in der Ungebo-<lb/>
genheit der Stirne &#x2014; &#x201E;Freunden treu&#x201C; &#x2014; eben da! ...</p><lb/>
          <p>3. Verzeichnet; aber in der Zeichnung noch voll wahrer Expre&#x017F;&#x017F;ion. &#x201E;Jn der Natur eine<lb/>
&#x201E;&#x017F;ehr empfind&#x017F;ame, za&#x0364;rtlich gu&#x0364;tige, fein gei&#x017F;treiche Per&#x017F;on &#x2014; Jedes leidende und &#x017F;eufzende Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0167] Schattenriſſen ſehen laſſe. Zehnte Tafel. Drey weibliche Silhouetten Wr. 1. Dieſer Kopf ſcheint beym erſten Anblicke viel zu verſprechen; ſcheint uͤberhaupt betrachtet, wo nicht etwas von Apoll, doch gewiß etwas Antikes zu haben. — Jch kenne ſie nicht; aber die Anla- gen dieſer Perſon koͤnnen nicht gemein ſeyn. Die Stirn hat viel Maͤnnlichkeit; die Naſe, wenn ſie untenher (vermuthlich durch des Zeichners Schuld) theils nicht ſo ſchwankend umriſſen, theils nicht zu horizontal waͤre — der Uebergang von der Naſe zum Munde — die Oberlippe — und zum Theil und im Ganzen genommen das Unterkinn — alles zeigt wenigſtens Anlage zur Groͤße? ... Aber nun — dieſe Perſon ſoll nicht cultivirt, weiter nichts als eine gemeine brave, wackere, kluge Hausmutter ſeyn? Befehleriſch, im Urtheilen ſchnell, ſchwatzhaft; — wie ſich’s gebuͤhrt? Es kann ſeyn; das Profil laͤugnet die Moͤglichkeit deſſen nicht — beſtaͤtiget nur, daß Anlage treff- lich, die Wuͤrkſamkeit gemein, daß Anlage im Profil ſichtbarer ſeyn koͤnne, als das Erworbene. Allein dieß Profil hat dennoch einerſeits poſitife Spuren, daß die Anlage ſelbſt nicht von derjenigen Kraft ſey, die ſich uͤber alle Beſchraͤnkungen gewoͤhnlicher Erziehung wegſchwinge; — anderſeits poſitife Spuren von Vernachlaͤſſigung. Die erſten, in der ganzen Form des Profils, welches, die Naſe weggeſchnitten, im Ganzen betrachtet beynahe perpendikular iſt; das heißt, die Stirn iſt nicht zuruͤckgehend, der untere Theil des Geſichtes nicht hervorſtechend; die andern — in dem fleiſchigen Unterkinn vornehmlich. 2. Die Silhouette iſt zu ernſthaft, und nicht fein genug — zeigt aber doch viel von dem Charakter der Perſon. „Kraͤnkelnd, hypochondriſch, — um die Lippen herum — tiefſinnig! ſcharfſin- „nig“ — zeigt’s der Uebergang von der Stirn zur Naſe, der tiefes Aug’ vermuthen laͤßt; zeigt’s zum Theil die Naſe, vornehmlich der Uebergang von der Naſe zum Munde bis zur Mitte des Kinns — „witzig, ſpottend“ — wird nicht beſtimmt von der Silhouette ausgeſprochen, aber nicht wider- „ſprochen. Hat viel Geſchicke, Geſchmack, Urtheilskraft.“ — Eben ſo! „ein ſtarkes Gedaͤchtniß!“ — vermuthlich in der hohen Stirn! „langſam zuͤrnend und lange“ — vornehmlich in der Ungebo- genheit der Stirne — „Freunden treu“ — eben da! ... 3. Verzeichnet; aber in der Zeichnung noch voll wahrer Expreſſion. „Jn der Natur eine „ſehr empfindſame, zaͤrtlich guͤtige, fein geiſtreiche Perſon — Jedes leidende und ſeufzende Geſchoͤpfe, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/167
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/167>, abgerufen am 18.11.2019.