Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Schattenrissen sehen lasse.
Dreyzehnte Tafel.
Vier männliche Silhouetten, bloße Umrisse in Ovalen. T.

Daß zwischen jedem Paar dieser Silhouetten auffallender Kontrast ist, wird bald bemerkt
werden.

1.) Reine Erkenntnißkraft ohne hohen Scharf- und Tiefsinn. Viel feine Beurtheilung,
Geschmack, gefällige Sprache. Demuth mit allen verwandten Eigenschaften. Leser! suche dir
sie zu entwickeln, spüre sie im Einzelnen auf.

2.) Richtiger, scharfer Verstand, Zutrauen zu sich selbst, ohne genug Kraft, Liebe und
Güte, daher leicht in leere Eitelkeit ausartend. Man vergleiche den obern und untern Theil des
Kopfes, wie viel jener verspricht, wie wenig dieser hält; wie alles, was oben vordringt, Theil
zu nehmen und zu würken scheint, schon in der Nase zu Gleichgültigkeit übergeht, und unten in
kalte Selbstigkeit absinkt. Uebrigens glückliche Beweglichkeit.

3.) Hat eine allgemeine Gedehntheit der Züge; nichts schiefes, aber auch nichts kräftiges.
Eine reine, gute, in sich selbst wohnende Seele.

4.) Festigkeit und kräftige Gewißheit sein selbst bis zum Trutz ohne Eitelkeit. Die Ver-
hältnisse der Dinge zu sich fühlt er richtig; daher unbeweglich in Meynungen. Antheil, Liebe,
Güte, nicht im Allgemeinen, aber auch desto treuer, wohin er sich bestimmt hat.

Die Nase des ersten ist sicherlich demüthiger, als des vierten; aber nicht so verständig.

Bemerkenswerth ist der vierfache Unterschied des Uebergangs von der Stirn zur Nase.
Der schwächste für Verstand ist offenbar 3. Der stärkste für Einbildungskraft 1. Der stärkste
für Verstand 2. Für Witz 4.

Durch die angezeichneten Linien, die aber nicht genau genug sind, sollte die Form des
Umrisses zum Theil bestimmt werden. -- Die Zeit wird's zeigen, daß der Punkt der Berührung
solcher Linien -- viel von dem Grade der Denkkraft, und besonders der Beschaffenheit und dem
Maaße der innern Triebkraft der Menschen -- bestimmen wird.

Nachste-
Q 3
Schattenriſſen ſehen laſſe.
Dreyzehnte Tafel.
Vier maͤnnliche Silhouetten, bloße Umriſſe in Ovalen. T.

Daß zwiſchen jedem Paar dieſer Silhouetten auffallender Kontraſt iſt, wird bald bemerkt
werden.

1.) Reine Erkenntnißkraft ohne hohen Scharf- und Tiefſinn. Viel feine Beurtheilung,
Geſchmack, gefaͤllige Sprache. Demuth mit allen verwandten Eigenſchaften. Leſer! ſuche dir
ſie zu entwickeln, ſpuͤre ſie im Einzelnen auf.

2.) Richtiger, ſcharfer Verſtand, Zutrauen zu ſich ſelbſt, ohne genug Kraft, Liebe und
Guͤte, daher leicht in leere Eitelkeit ausartend. Man vergleiche den obern und untern Theil des
Kopfes, wie viel jener verſpricht, wie wenig dieſer haͤlt; wie alles, was oben vordringt, Theil
zu nehmen und zu wuͤrken ſcheint, ſchon in der Naſe zu Gleichguͤltigkeit uͤbergeht, und unten in
kalte Selbſtigkeit abſinkt. Uebrigens gluͤckliche Beweglichkeit.

3.) Hat eine allgemeine Gedehntheit der Zuͤge; nichts ſchiefes, aber auch nichts kraͤftiges.
Eine reine, gute, in ſich ſelbſt wohnende Seele.

4.) Feſtigkeit und kraͤftige Gewißheit ſein ſelbſt bis zum Trutz ohne Eitelkeit. Die Ver-
haͤltniſſe der Dinge zu ſich fuͤhlt er richtig; daher unbeweglich in Meynungen. Antheil, Liebe,
Guͤte, nicht im Allgemeinen, aber auch deſto treuer, wohin er ſich beſtimmt hat.

Die Naſe des erſten iſt ſicherlich demuͤthiger, als des vierten; aber nicht ſo verſtaͤndig.

Bemerkenswerth iſt der vierfache Unterſchied des Uebergangs von der Stirn zur Naſe.
Der ſchwaͤchſte fuͤr Verſtand iſt offenbar 3. Der ſtaͤrkſte fuͤr Einbildungskraft 1. Der ſtaͤrkſte
fuͤr Verſtand 2. Fuͤr Witz 4.

Durch die angezeichneten Linien, die aber nicht genau genug ſind, ſollte die Form des
Umriſſes zum Theil beſtimmt werden. — Die Zeit wird’s zeigen, daß der Punkt der Beruͤhrung
ſolcher Linien — viel von dem Grade der Denkkraft, und beſonders der Beſchaffenheit und dem
Maaße der innern Triebkraft der Menſchen — beſtimmen wird.

Nachſte-
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0179" n="125"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schattenri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Dreyzehnte Tafel.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vier ma&#x0364;nnliche Silhouetten, bloße Umri&#x017F;&#x017F;e in Ovalen. <hi rendition="#aq">T.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aß zwi&#x017F;chen jedem Paar die&#x017F;er Silhouetten auffallender Kontra&#x017F;t i&#x017F;t, wird bald bemerkt<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>1.) Reine Erkenntnißkraft ohne hohen Scharf- und Tief&#x017F;inn. Viel feine Beurtheilung,<lb/>
Ge&#x017F;chmack, gefa&#x0364;llige Sprache. Demuth mit allen verwandten Eigen&#x017F;chaften. Le&#x017F;er! &#x017F;uche dir<lb/>
&#x017F;ie zu entwickeln, &#x017F;pu&#x0364;re &#x017F;ie im Einzelnen auf.</p><lb/>
          <p>2.) Richtiger, &#x017F;charfer Ver&#x017F;tand, Zutrauen zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ohne genug Kraft, Liebe und<lb/>
Gu&#x0364;te, daher leicht in leere Eitelkeit ausartend. Man vergleiche den obern und untern Theil des<lb/>
Kopfes, wie viel jener ver&#x017F;pricht, wie wenig die&#x017F;er ha&#x0364;lt; wie alles, was oben vordringt, Theil<lb/>
zu nehmen und zu wu&#x0364;rken &#x017F;cheint, &#x017F;chon in der Na&#x017F;e zu Gleichgu&#x0364;ltigkeit u&#x0364;bergeht, und unten in<lb/>
kalte Selb&#x017F;tigkeit ab&#x017F;inkt. Uebrigens glu&#x0364;ckliche Beweglichkeit.</p><lb/>
          <p>3.) Hat eine allgemeine Gedehntheit der Zu&#x0364;ge; nichts &#x017F;chiefes, aber auch nichts kra&#x0364;ftiges.<lb/>
Eine reine, gute, in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wohnende Seele.</p><lb/>
          <p>4.) Fe&#x017F;tigkeit und kra&#x0364;ftige Gewißheit &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t bis zum Trutz ohne Eitelkeit. Die Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Dinge zu &#x017F;ich fu&#x0364;hlt er richtig; daher unbeweglich in Meynungen. Antheil, Liebe,<lb/>
Gu&#x0364;te, nicht im Allgemeinen, aber auch de&#x017F;to treuer, wohin er &#x017F;ich be&#x017F;timmt hat.</p><lb/>
          <p>Die Na&#x017F;e des er&#x017F;ten i&#x017F;t &#x017F;icherlich demu&#x0364;thiger, als des vierten; aber nicht &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;ndig.</p><lb/>
          <p>Bemerkenswerth i&#x017F;t der vierfache Unter&#x017F;chied des Uebergangs von der Stirn zur Na&#x017F;e.<lb/>
Der &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;te fu&#x0364;r Ver&#x017F;tand i&#x017F;t offenbar 3. Der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te fu&#x0364;r Einbildungskraft 1. Der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te<lb/>
fu&#x0364;r Ver&#x017F;tand 2. Fu&#x0364;r Witz 4.</p><lb/>
          <p>Durch die angezeichneten Linien, die aber nicht genau genug &#x017F;ind, &#x017F;ollte die Form des<lb/>
Umri&#x017F;&#x017F;es zum Theil be&#x017F;timmt werden. &#x2014; Die Zeit wird&#x2019;s zeigen, daß der Punkt der Beru&#x0364;hrung<lb/>
&#x017F;olcher Linien &#x2014; viel von dem Grade der Denkkraft, und be&#x017F;onders der Be&#x017F;chaffenheit und dem<lb/>
Maaße der innern Triebkraft der Men&#x017F;chen &#x2014; be&#x017F;timmen wird.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach&#x017F;te-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0179] Schattenriſſen ſehen laſſe. Dreyzehnte Tafel. Vier maͤnnliche Silhouetten, bloße Umriſſe in Ovalen. T. Daß zwiſchen jedem Paar dieſer Silhouetten auffallender Kontraſt iſt, wird bald bemerkt werden. 1.) Reine Erkenntnißkraft ohne hohen Scharf- und Tiefſinn. Viel feine Beurtheilung, Geſchmack, gefaͤllige Sprache. Demuth mit allen verwandten Eigenſchaften. Leſer! ſuche dir ſie zu entwickeln, ſpuͤre ſie im Einzelnen auf. 2.) Richtiger, ſcharfer Verſtand, Zutrauen zu ſich ſelbſt, ohne genug Kraft, Liebe und Guͤte, daher leicht in leere Eitelkeit ausartend. Man vergleiche den obern und untern Theil des Kopfes, wie viel jener verſpricht, wie wenig dieſer haͤlt; wie alles, was oben vordringt, Theil zu nehmen und zu wuͤrken ſcheint, ſchon in der Naſe zu Gleichguͤltigkeit uͤbergeht, und unten in kalte Selbſtigkeit abſinkt. Uebrigens gluͤckliche Beweglichkeit. 3.) Hat eine allgemeine Gedehntheit der Zuͤge; nichts ſchiefes, aber auch nichts kraͤftiges. Eine reine, gute, in ſich ſelbſt wohnende Seele. 4.) Feſtigkeit und kraͤftige Gewißheit ſein ſelbſt bis zum Trutz ohne Eitelkeit. Die Ver- haͤltniſſe der Dinge zu ſich fuͤhlt er richtig; daher unbeweglich in Meynungen. Antheil, Liebe, Guͤte, nicht im Allgemeinen, aber auch deſto treuer, wohin er ſich beſtimmt hat. Die Naſe des erſten iſt ſicherlich demuͤthiger, als des vierten; aber nicht ſo verſtaͤndig. Bemerkenswerth iſt der vierfache Unterſchied des Uebergangs von der Stirn zur Naſe. Der ſchwaͤchſte fuͤr Verſtand iſt offenbar 3. Der ſtaͤrkſte fuͤr Einbildungskraft 1. Der ſtaͤrkſte fuͤr Verſtand 2. Fuͤr Witz 4. Durch die angezeichneten Linien, die aber nicht genau genug ſind, ſollte die Form des Umriſſes zum Theil beſtimmt werden. — Die Zeit wird’s zeigen, daß der Punkt der Beruͤhrung ſolcher Linien — viel von dem Grade der Denkkraft, und beſonders der Beſchaffenheit und dem Maaße der innern Triebkraft der Menſchen — beſtimmen wird. Nachſte- Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/179
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/179>, abgerufen am 26.05.2019.